Dielen, Holz, Handwerker, verlegen, Untergrund

24.03.2006



Wir haben ein um die 100 Jahre altes Fachwerkhaus erworben und im September vergangenen Jahres haben wir im EG Dielen aus Buchenholz Verlegen lassen. Das Haus ist nicht unterkellert, der Untergrund ist wohl gestampfter Boden mit einer Kieslage, dawischen Balken auf denen Spanholzplatten befestigt sind. Darauf haben wir als Dämmung Naturfaserdämmplatten (Happy Stepp) verlegen lassen, auf denen dann die Dielen (Restfeuchte 9%) mit Klammern verlegt worden. Bereits nach wenigen Tagen begannen die Dielen sich zu schüsseln.
Offensichtlich ist der Untergrund für diese Dielen zu feucht gewesen. Haben Sie zu dieser Problematik betreffend Fachwerkhäuser eine Tipp oder links die uns weiterhelfen können?

Vielen Dank und Gruß
Susanne Rems



Bodendielen



Guten Tag Frau Rens,

wenn das Handwerker waren, ist das wieder ein Beispiel dafür, mit welcher bodenlosen Ahnungslosigkeit heute zu Werke gegangen wird. Oder haben Sie das selber gemacht ?
Wie auch immer... Entweder können Sie mit den geschüsselten Dielen leben oder Sie ändern den kompletten Fußbodenaufbau.
Das würde heißen:
- Entfernen der Dielen und der Dämmung, sicherstellen was noch brauchbar ist und trocknen.
- Ausräumen der Lagerholz-Zwischenräume
- Kontrollieren der Hölzer auf Schädlinge und Faulstellen

Im günstigsten fall sind die Hölzer gut und trocken (falls nicht, sprechen wir uns wieder).

- jetzt eine Folie drunterziehen und am Rand hochführen
- Zwischenräume bis oben mit Blähton (Maxit o.ä.) verfüllen
- Oberboden wieder aufbringen.

Gutes Gelingen !



Handwerker oder Holz?



Hallo
Wenn die Leistung eiin Handwerker nach VOB ausgeführt hat, empfehle ich Ihnen einen RA, der eine hieb- und stichfeste Mängelrügenlitanei in die Wege leitet, denn m.E. ist das "PaB" (Pfusch am Bau)!
Allerdings hätte ich Ihnen sehr stark abgeratuen von Buchendielen, da das Holz sehr sehr feuchteempfindlich ist und immer "arbeitet".
Die Dämmplatten werden sich auch mittlerweile an des "feuchte Millieu" angeglichen haben - richtig "trocken" werden Sie das auch mit PE-Folie nicht bekommen! Die 9% sind für zentralluftkonvektionsheizbelastete Betonbauten vorgesehen und nicht für lebende Fachwerkhäuser - vor allem dann nicht im EG über Mutterboden!

Ein Spruch eines alten - leider schon verstorbenen Handwerkers - seines Zeichens Parkettleger der "alten Schule":
Das Buchenholz ist nur gut - wenn es im Kamin prasselt!
Als Bau oder Bodenholz aufgrund der empfindlichkeit gemieden!

Jetzt sagen Sie nicht: Aber es wird doch verkauft!!!
Verkauft wird alles - so lange wie es Käufer gibt!


FK