Unser Boden hängt etwas durch.

04.07.2008 Olf



Unser Dielenboden hängt ca. 2,5 cm auf eine Länge von 3,20 durch. Da er in sehr schlechtem Zustand ist möchten wir ihn nicht erhalten (ja ich weiss...). Auf den Boden möchten wir neue Dielen auflegen (am besten quer?). Nun die Fragen: 1. Macht den neuen Dielen das Durchhängen etwas aus? Welche Trennschicht wähle ich am besten zwischen den beiden Dielenbelägen? Ist ein Durchhängen wie beschrieben generell kritisch?

Danke & Gruss Michael



3-Schichtdiele



kann dafür in der Regel genommen werden, das Durchhängen stört auf keinen Fall (nur etwas schwerer ist die nut-Federverbindung zusammen zubekommen), trennlage geht da aber nicht, neuen Boden in der nut oder an der Ferder verdeckt verschrauben und zusätzlich noch streifenweise verkleben.
ist zumindest eine Lösung die funktioniert

guten morgen aus dem vogtland



Da hängen nicht die Dielen,



sondern die Balken durch, auf die kurze Distanz wäre mir das etwas viel, zumindest kontrollbedürftig.

Die alten Dielen würde ich entfernen, die Balkenlage kontrollieren und darauf mit den neuen Dielen aufbauen, gleichzeitig ausgleichen.

Das aufeinanderbasteln vieler Schichten ist schön für Bauforscher späterer Jahrhunderte, kann aber auch Probleme bereiten.

Grüße

Thomas



Unebener alter Dielenboden



Auch ich habe ein solches Problem. Wenn die Zeit für eine Renovierung des Zimmers gekommen ist werde ich alle alten Dielen rausreißen, quer zu den alten Deckenbalken eine Ausgleichslattung anbringen und darauf neue Dielen verlegen.
Ein Verkleben, wie erwähnt, ist auf jeden Fall abzuraten, da das arbeitende Holz reißen wird.
Gibt es Probleme mit der Ausgleichslattung, muß eventuell eine Ausgleichsschüttung her. Dabei ist die Tragfähigkeit des Materials zwischen den deckenbalken zu überprüfen.



Vorsicht



Herr Steinhäuser. Die Sache mit der Querlattung ist nicht ganz so einfach. Der Dielenbelag erfüllt häufig zusammen mit den Deckenbalken die statischen Forderungen für die Aussteifung des Gebäudes. Dies ist nach dem Einbau einer Querlattung nicht mehr gegeben.