Massivholz-Dielen in Raumlänge verlegen

10.08.2012 Freggel



Hallo!
Ich möchte gerne massive 20mm Eichedielen, fallende Breiten von 100 bis 400mm, in Raumlänge verlegen. Feuchte liegt bei 9 - 10 %.
Der vorhandene Unterbau:
20 cm Stahlbeton-Decke, Feuchtigkeitssperre und 5cm Anhydritestrich.
Mein Problem ist, dass ich KEINE Luft für eine UK habe, da ich sonst über das Niveau des Zementfliesen -Belages im Flur hinaus käme. Der Estrichleger sagte, dass Verklebung von Einschicht-Dielen auf den Estrich kritisch sei. Sie könnten sich losreißen....
In den Estrich zu verschrauben sei wegen der zahllosen Löcher und der entstehenden Spannung ebenfalls schlecht.
Natürlich wäre eine Dreischichtdiele einfacher zu befestigen, aber ich habe nun mal die Massivdielen hier liegen.
Meine Idee ist, 140 x 7mm Fensterbauschrauben zu nehmen. Die werden komplett versenkt, finden ihren eigentlichen Halt im Beton und ich kann in einem Holz, Estrich und Beton bohren. Die Löcher der Schraubenköpfe setzen sich mit der Zeit zu.
Konnte das funktionieren?

Grüße, Sascha



Fußbodenaufbau



Entweder sie reißen den Estrich heraus oder nehmen Dreischichtdielen.

viele Grüße



Oder...



... Du nimmst die Stufe in Kauf...

Gutes Gelingen & LG,
Sebastian Hausleithner





Aber original waren die Dielen doch auch nur auf den Deckenbalken vernagelt. Und hat auch gehalten. Wieso sollten die Schrauben nicht im Beton halten?



Haben Sie die Dielen...



denn schon?

Klingt wie totaler Planungsausfall und kommt im Fußbodenbereich leider häufig vor.

Die vielen Schrauben zerstören Ihre Feuchtigkeitssperre, deshalb ist das keine Option.

Estrich 'raus, Feuchtigkeitssperre muß vermutlich erneuert werden. Dann z.B. Holzweichfaserplatte DOSER DHD 50N oder 2x 25N mit zwischenliegenden Lagerhölzern, Dielen damit verschrauben.

Nächstens erst planen, und dann bauen.

Viel Erfolg

Thomas





Ups, habe wohl vergessen zu erwähnen, dass das der vorhandenen Aufbau ist - also nicht auf meinem Mist gewachsen - und, was wesentlich wichtiger sein dürfte, dass es die Kellerdecke ist. Gibt also keine Feuchtigkeit .....



Dennoch:



Estrich 'raus und Aufbau wie vorgeschlagen. Das ist nicht nur dauerhafter und fußwärmer.

Die halbe Tonne fetter Schrauben müsste von oben, also sichtbar, geschraubt werden, was keine Augenweide ist. Auf Lagerhölzer könnte verdeckt geschraubt werden, bei guten Qualitäten auch breite Dielen.

Grüße

Thomas





Vielen Dank für die super Ratschläge!
Könnte ich die Dielen - A-Sortierung - in die 50mm UK (Kant Hölzer Eiche) auch klassischer Weise mit Schmiedenägeln vernageln?
Sehr rustikal, ich weiß .... ;0)



Das sieht...



...nicht rustikal, sondern einfach nur grottig aus. "Schmiedenägel" gibt's doch gar nicht mehr. Und die pseudoantiken Teile mit wüst behauenem Kopf in über Cent-Stück-Größe, die der Antikmöbelersatzteilbedarf anbietet, sind selbst für Möbel meist eine Geschmacklosigkeit. Für Fußböden sind die Dinger ungeeignet, aus ästhetischer, konstruktiver, funktioneller und denkmalpflegerischer Sicht heraus.

Ich hab' so einen völlig mißglückten Versuch in Schloß Berthelsdorf gesehen. Nicht 'mal das Ritterstubenambiente, daß da einem verwirrtem Planer wohl vorschwebte, wurde erreicht: Da die Dinger ja 2-3mm auf der Fläche aufliegen (hoher Kopf), wurden vorher Bohrungen für die Köpfe angefertigt zum versenken. Nun kommt beim Nageln der Kopf des Nagels aber selten genau dahin wo gewünscht...

Netter Nebeneffekt von Eisennägeln in Eichenholz: Durch chemische Wechselwirkung vermittels Wasser schwarze Höfe um die Nägel, die immer größer werden. Und: der Boden ist nicht schleifbar.

Dielen zu nageln ist überholt, die Schraube ist in jeder Hinsicht vorzuziehen.

Grüße

Thomas

P.S. Als Lagerholz reicht eine Fichte in KVH-Qualität völlig aus. Vermutlich werden die schlanken Dielenschrauben in Eiche sogar vermehrt brechen.





Die Reaktion mit der Gerbsäure hatte ich jetzt gar nicht bedacht, vielen Dank für den Hinweis.
Ich hatte aber auch gar nicht an "Retroschrauben" gedacht. Ich habe tatsächlich noch etwa 10kg antiker, handgeschmiedeter (unbenutzter) Nägel. Solche mit "Senkkopf", also vielmehr hakenförmigem Kopf. Die werden Ihnen mit Sicherheit auch schon begegnet sein. Wie auch immer, das Thema Nägel ist vom Tisch.
Danke!



Hallo,



falls Sie die Nägel ggf. verkaufen möchten, mailen Sie mir doch 'mal ein Foto.

Ich hätte vielleicht eine Verwendung dafür. Nicht für Eichendielen freilich :-)

Grüße

Thomas