Dielen erhalten oder erneuern oder gleich ganz neuen Boden?

07.08.2013 bjaeckel



Liebe Fachwerkgemeinde und -freunde,
wenn wir uns kurz vorstellen dürfen: Wir sind eine Familie mit 3 Kindern, Hund, Katzen und Pferden und haben uns vor 3 Wochen unseren Traum eines Fachwerkbauernhofs erfüllt.
Dieser liegt im Vogelsbergkreis im schönen Hessen.
Leider wurde dieser Hof von den ehemaligen Besitzen etwas sagen wir einmal, verunstaltet mit den altbekannten "Sanierungs- und Erhaltungsmaßnahmen" wie PVC, Rigips, Spanplatten usw.
Unser Lebensziel ist es nun, diesen Hof mit der Zeit wieder in altem Glanz erstrahlen zu lassen und ihn zurück zu bauen, wie er ursprünglich war mit dem Wissen der Zeit von damals. Wir wollen ihn in seinen ursprünglichen Zustand zurück versetzen, um solch ein Kleinod unserer und den nachfolgenden Generationen zu erhalten, damit das alte Wissen und die Handwerkskunst nicht verloren geht.

Nun haben wir schon angefangen, die ehemalige Küche zu entkernen. Der Boden war von oben nach unten folgendermaßen aufgebaut: PVC-Platten - Kleber - Spanplatten - Ausgleichsmasse - Holzdielen

beim entfernen der Ausgleichsmasse von den Holzdielen sind wir nun in einem Eckbereich wo die Spüle war auf ein etwas unschönes Loch gestoßen. Hier sind die Dielen in einem Bereich von ca. 2qm faulig und auch die Auflagebalken darunter sind durch. Wir befürchten, dass sich in diesem Bereich irgendein Pilz sich breitgemacht hat. An dieser Stelle sind die alten Wasserleitungen und auch das Abwasserrohr, wir nehmen an, dass es hier einen Wasserschaden gegeben hat. Die Ecke der Spüle grenzt auch an die Aussenwand. Die angrenzenden Schwellen sind nach erstem Augenschein allerdings intakt.

Nun habe ich hier im Forum bereits alles durchsucht, auch die Suchfunktion bemüht, nur leider nichts passendes gefunden...

Unsere Frage wäre nun: wir würden gerne die Dielen erhalten, aber ungerne weitere Problemstellen übersehen. Wie sollen wir nun weiter vorgehen? Sollen wir die Dielen komplett entfernen und den Boden neu aufbauen? Sollen wir nur Teilbereiche der Dielen entfernen und austauschen? Könne die Dielen "gesundgeschnitten" werden? Die Küche liegt über einem Gewölbekeller. Dieser liegt allerdings nicht unter der Erde, es ist ein Bruchsteinkeller mit einer beachtlichen Dicke....

Zur Beantwortung unserer Fragen kann ich auch gerne noch Bilder einstellen, vielleicht gibt es ja jemanden in der Community, der vielleicht einmal vorbeikommen könnte und sich den Sachverhalt ansehen möchte? Oder kennt jemande einen Fachmann hier im Vogelsbergkreis?Wir wären über jede Hilfe dankbar, da wir im Moment nicht weiterkommen und die Küche eigentlich als erstes fertig werden sollte.

Es grüßen herzlich,
Tanja und Benjamin



In der beschriebenen Situation...



müsst Ihr den Unterbau schon sehr genau anschauen. Außerdem habt Ihr keinerlei Dämmung im Fußboden.

Baut die Dielen vorsichtig aus. Falls sich etwas Erhaltbares findet, können diese Dielen sicher an anderer Stelle Verwendung finden. "Gesundschneiden" ist bei Dielen unüblich.

Für die Küche wäre ohnehin eine härtere Dielung sinnvoller.

Wieviel Aufbauhöhe habt Ihr denn minimal (ab Gewölbeoberseite) bis zur Oberseite der zukünftigen Dielung? Das lässt sich am besten mit einem Laser ermitteln.

Grüße

Thomas



Dielung



Hi Thomas, vielen Dank für Deine Antwort!
Welchen Abstand meinst Du genau? Die Oberkante vom Gewölbe bis zur Unterkante Dielung? Das kann ich ja erst messen, wenn die Dielen raus sind.
Zum Ausbau der Dielung: ich meine irgendwo einmal gelesen zu haben, dass Dielen in einem Fachwerkhaus auch teilweise eine statische Funktion haben und deswegen nur von einem Fachmann ausgebaut werden können! Oder können wir das einfach selber machen? Nicht dass die Hütt' Schlagseite bekommt oder so! ;)

Liebe Grüße,
Benjamin





Das sehe ich ähnlich wie Herr Böhme. Wenn ohnehin schon ein Teil des Bodens aufgenommen wird ist vermutlich eine Neuanlage besser als ein Anstückeln. Bei der Gelegenheit kann dann auch eine Abdichtungsbahn eingebracht und ein dämmender Aufbau gewählt werden.

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer



Ich meinte...



OK Gewölbe bis OK zukünftiger Aufbau.

Ein Dielenboden kann (freilich nicht unbedingt im EG) eine notwendige Scheibenwirkung bringen. Deshalb kann man ihn trotzdem erneuern. Wichtig ist im Falle der erforderlichen Scheibenwirkung der gute und direkte Verbund Dielung / Balken.

Grüße

Thomas



Habt Ihr einen Plan?



Hallo Tanja und Benjamin,

da Ihr das Haus erst so kurz besitzt: Habt Ihr ein Konzept, einen Plan was Ihr alles sanieren wollt und wie? Ich kenn' das von unserem Haus, da hat das Rausrupfen manchmal auch echt Spass gemacht - aber es schadet nicht, sich vorher genauer anzusehen was wirklich gemacht werden sollte. Sonst habt Ihr aus Versehen mehr Material rausgekloppt und im Container teuer entsorgt als nötig.

Sprecht doch mal Joachim Ruhl an (http://innovatives-handeln.de, wohnt in Birstein / Vogelsbergkreis), er kann Euch sicher gute Tipps geben. Richtet Ihm bitte einen Gruss aus von Dirk mit dem Ruinchen in Butzbach ;-)

Viele Grüße

Dirk



Konzept



Hi zusammen,
erst ei9nmal vielen lieben Dank für eure Antworten!
@Dirk: Naja, Konzept ist noch nicht so ganz erstellt, als erstes muss erst einmal die küche gemacht werden, damit wir wenigstens kochen können! ;) Wir werden auch versuchen, so wenig wie möglich raus zu reissen. Was natürlich gemacht werden muss ist die Elektrik und Sanitär. Deswegen ist an dieser Stelle 100%ig der Boden kaputt. Sidn schon fleissigst am Schlitze klopfen.
Wir sidn nun zu dem Entschluss gekommen, die Dielen vorsichtig zu entfernen und die noch guten Dielen erst einmal in der Scheune trocken einzulagern für spätere verwendung. Wir wollen usn geneuer die Unterkonstruktion ansehen udn den Boden komplett mit Schüttung etc neu aufbauen udn wieder Holzdielen verlegen, wie Thomas schon sagte, in die Küche müssen eh fetsere Dielen rein.
Herrn Ruhl werden wir auf alle Fälle einmal kontaktieren!

Liebe Grüße,
Tanja & Benjamin



Denn...



plant im zukünftigen Aufbau einen Leichtbeton, Abdichtung und Dämmung ein. Aufbauvorschläge gibt es dazu reichlich, bei Fragen einfach nochmal melden.

Grüße

Thomas



Bodenaufbau



Hi Thomas,
ja, wir werden den Boden so aufbauen, wie hier es hier schon des öfteren beschrieben wurde, mit Dämmung etc. Schade dass Dein Betrieb etwas zu weit weg ist, sonst könntest Du Dir die Problematik einmal ansehen...
Viele Grüße aus dem Vogelsberg,
Tanja & Benjamin



Bodenaufbau



Eine Frage noch: ist Leichtbeton nicht zu schwer für einen Gewölbekeller? Das ist unseres Wissens nach ein Tonnengewölbe und wurde als Kartoffelkeller genutzt. Er ist so wie es aussieht komplett aus Bruchsteinen und hat eine Breite von ca. 3m udn eine Höhe am höchsten Punkt von ca. 2m. Er geht über die komplette Länge des Hauses...
Das Bruchsteinfundament ist allerdings sehr breit gemauert was man so sieht, so etwas haben wir in einem Fachwerkhaus noch nicht gesehen...



Ein Leichtbeton...



ist in jedem Fall leichter als eine Sandschüttung, und nicht schwerer als die üblichen Füllsel aus Bauresten. Er bietet aber eine schöne Basis für eine Sperrbahn.

Grüße

Thomas