Fragen zu Massivholzdielen

06.10.2012 nickname



Hallo!

Wie ich bereits in einem vorherigen Beitrag geschrieben hatte, möchte ich meinen Teppichboden im Wohn- und Esszimmer gegen einen Massivholzboden austauschen.

Jetzt sind mir bzgl. Massivholzdielen noch einige Fragen gekommen, für die ich gerne mit eurer Hilfe ein paar Antworten finden würde:

Ich kann zwar nicht zeichnen, aber hab mich trotzdem mal an ne Skizze von den Räumen gewagt, in die der Dielenboden rein soll (hoffe, das Hochladen hat geklappt)

- Das Arbeits- und Wohnzimmer gehen ineinander über. Es sind nicht wirklich 2 getrennte Zimmer, die Hälfte des Raumes ist Arbeitszimmer, die andere Hälfte Wohnzimmer. Insgesamt ist das Zimmer 7,30m lang.
- Welche Dielenlänge würdet ihr wählen? Eine Diele a 7,30m, die über den gesamten Arbeits- und Wohn-bereich geht? Oder 2 Dielen a ca. 3,65, so dass an der Grenze vom Arbeitsbereich zum Wonbereich, die zweite Diele anschliesst? An dieser Stelle ist auch oben an der Decke ein dicker Holzbalken. Ich frag das vor allem wegen der Optik, weil ich nicht immer so das Auge dafür habe, wies dann schön aussieht ;)
Abgesehen von der Optik, gibt es irgendwelche anderen Gründe (Statik, etc.), warum man eine lange oder doch 2 kürzere Dielen nehmen sollte?
- Im Esszimmer würde man dann wohl am besten - parallel zu den Dielen im Arbeits- und Wohnzimmer - eine Diele a 3,70m verlegen
- Alternativ zu der Verlegerichtung oben sehe ich auch die Möglichkeit entweder eine lange Diele a 7,60m über das Esszimmer durch den Torbogen hindurch und über das Wohnzimmer zu verlegen. Allerdings könnte man dann nicht ausschliesslich mit nur einer Diele arbeiten, da an der Stelle, wo die Wand neben dem Torbogen ist, logischerweise die Diele enden muss und dahinter dann eine zweite verlegt werde müsste. Oder man lässt auch die Diele, die eigtl. in ihrer Länge von 7,60m durch den Torbogen hindurch könnte, dort enden und verlegt ab dort eine zweite Diele (Ohje es tut mir wirklich leid, falls das hier total unverständlich sein sollte!). Im Arbeitszimmer würde man dann eine Diele a 2,96m verlegen
- Es gibt natürlich noch andere Verlegevarianten, und falls ihr mir etwas anderes empfehlen könnt, hör ich es gerne.
- Welche Breite würdet ihr denn an meiner Stelle wählen. - Es handelt sich insgesamt um ein kleines, gemütliches Haus. Ich hatte irgendwie an so 30 cm Breite gedacht. Eigtl. denk ich je breiter und länger, desto grosszügiger siehts doch aus, aber vll. irr ich mich da irgendwo und es sieht dann doch nicht so passend aus. Wären z.B. 40cm Breite zu breit? Würde? man das nur in sehr grossen Räumen verwenden oder könnte es auch auf recht kleiner Fläche gut aussehen?
- Könnt ihr mich mal aufklären, was es mit fallenden Längen und fallenden Breiten auf sich hat? Alles was ich weiss ist, das man dann eben unterschiedliche Längen, bzw. Breiten bekommt. Ist das nun was gutes oder was schlechtes?
- Soweit ich es verstanden habe, sollte Dielen geölt werden. Es gibt doch auch die Möglichkeit, die Dielen zu lackieren. Wo seht ihr hier die Vorteile und Nachteile?
- Ist Nut- und Feder die Standart-Methode, wie die Dielen aneinander anschliessen? Oder was wäre da zu empfehlen?
- Zur Farbe: Ich habe jetzt noch nicht ganz den Durchblick, aber ist es so dass Eiche(unbehandelt) immer mehr oder weniger die gleiche Farbe hat, man aber dann mit den Ölen sehr verschiedene Farbgebungen bewirken kann. Oder wie kommt es dass es z.B. Eiche in sehr verschiedenen Helligkeitsstufen gibt?
- Ich habe hier weisse Decken, weisse Wände, helle Vorhänge, blaue Bauernmöbel. Was würde denn farblich passen? Ein dunkler, heller oder mittlerer Boden. Ich habe mal gehört, dass der Fussboden im Vergleich zu den restlichen Raumelementen ruhig das dunkelste Element sein darf....
- Und ich wollte noch einmal ganz grundsätzlich fragen: Ich tendiere sehr stark zur Eiche, ohne mich lange mit anderen Holzarten beschäftigt zu haben. - Ich denke, mit Eiche macht man bestimmt keinen Fehler: Dennoch: Gibt es andere Holzarten, die ähnlich robust oder noch robuster sind und die man auch in langen Längen erhalten könnte? - Wie siehts bzgl. Robustheites mit Douglasie, Ahorn, Pitch Pine und vll noch anderen im Vergleich zur Eiche aus?

Wow, einige Fragen....aber das ist halt eine nicht ganz so kleine Investition und es geht ja an sich um eine sehr schöne Sache, die man dann ein Leben lang hat...deshalb lieber vorher nachdenken, als später bereuen.

Vielen Dank für jegliche Ratschläge,
Grüsse,
Peter



Was genau...



wird denn nun der Unterbau sein? Vorher kann die Verlegerichtung nicht entschieden werden.

Erfolgt die Verlegung direkt auf die (nivellierte) Balkenlage, muß logischerweise quer dazu verlegt werden. Verlegen wir auf eine (üblicherweise wellige) Altdielung, dann quer zu dieser. Verlegen wir auf eine OSB, sind wir frei in der Verlegerichtung. Wichtig: Der Blindboden muß uneingeschränkt tragfähig sein. Die Verlegung auf einen Unterboden kostet zusätzlich Aufbauhöhe, die vielleicht an Türen und Treppen gar nicht da ist.

Zum Verlegebild: Eine Verlegung durch den Torbogen halte ich für falsch. Dort sollte, egal ob die Dielung längs oder quer anstößt, ein mit der Dielung niveaugleiches Schwellbrett in das lichte Türmaß eingefügt werden. Die 7,30m im Wohnbereich würde ich dann durchlegen, wenn die Einrichtung offen ist und ineinander übergeht. Will man den Raum optisch teilen, dann mit einem Querfries, dessen Anarbeitung nicht unaufwendig ist. Ein Stoßen der Dielen über Hirn direkt aneinander wirkt immer etwas angestückelt und optisch minderwertig, Knarrt auch in der Zukunft besonders gern.

Verbindung der Dielen mit Nut/Feder ist Stand der Technik, ich sehe keine gleichwertigen oder besseren Alternativen.

Freie bzw. fallende Breiten, z.B. von 20 bis 35cm, stellen eine materialschonende und natürliche Verlegeweise dar, da jedes Brett in seiner maximal möglichen Breite die volle Maserung zeigt.

Oxydativ härtende Öle sind Lacken unbedingt vorzuziehen, da erstere einen Feuchteaustausch des Holzes mit der Raumluft ermöglichen, ein natürlicheres Trittgefühl vermitteln und vor allem wesentlich einfacher und preiswerter zu pflegen und zu regenerieren sind. Geölte Böden müssen kaum geschliffen werden, sind allermeist regenerierbar. Bei Lack ist ab einer gewissen Abnutzung das Schleifen unabdingbar.

Eiche wirkt unpigmentiert am schönsten. Wozu ein teueres Holz in schöner Optik mit Pigmenten zuschmieren? Pigmentiere Böden sind bei weitem nicht so strapazierfähig.

Grüße

Thomas



Eichedielen verlegen



Die erste Grundsatzfrage wäre: Selber machen oder machen lassen? Deine Fragen veraten ein wenig, dass Du nicht viel Grundwissen für solche Arbeiten hast. Du wirst also einen Fachmann brauchen, der das für Dich einbaut (Thomas Böhme wäre da einer, der seine Fachlichkeit hier täglich belegt).

Die zweite Grundsatzfrage ist: Wie sehen die örtlichen Gegebenheiten aus. Das wird der Fachmann vor Ort klären und entsprechend dann mögliches Material vorstellen, bemustern, etc.

Fragen die man aus der Ferne klären kann: Fallende Längen bedeutet, dass die Dielen in unterschiedlichen Längen geliefert werden, je nach dem, was das Rohmaterial hergibt.

Eiche (Laubholz) ist das klassische Holz für gute Dielen. Sehr ruhig und hart im Nehmen. Wenn es Dir gefällt, dann bleibe dabei. Douglasie, PitchPine sind nicht so robust (Nadelhölzer).

Bedenken würde ich noch, dass bei sehr breiten Dielen die Fugen auch entsprechend ausfallen können. Aber auch das klärt sich durch den Fachmann vor Ort.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



Frank,



in jedem Fall möchte ich es machen lassen. -Ich traus mir schlichtweg nicht selbst zu.

Ich hoffe, in den nächsten Tagen meinen jetzigen Bodenaufbau von jemandem ansehen zu lassen, damit ich weiss, was hier möglich ist.

Ok, ich versteh was fallende Längen sind...ob das nun bei mir gut oder nicht so gut aussehen würde vermag ich allerdings nicht zu sagen...

Mit deiner Aussage bzgl. Eiche, sehe ich mich einmal mehr bestätigt, dass das die Holzart ist, die ich möchte. Es wird also sehr wahrscheinlich ein Eichenboden.

Desweiteren stehe ich mit Thomas Böhme im Kontakt und hoffe, mit ihm eine gute Lösung finden zu können.

Vielen Dank und Grüsse au s dem Chiemgau,

Peter





hallo,

ich stehe selbst davor echtholzdielen zu legen. haben Sie die Dielen mittlerweile legen lassen? Welche Methode haben SIe angewandt? Zufrieden? Mir wurde zunehmend eine Verklebung von Dielen angeboten auf vorhandenen Dielen. Ich bin da noch etwas zögerlich...