Sanierung eines Fussbodens im Dachgeschoss

02.08.2009



Hallo, ich wohne in einem ca. 170 Jahre alten Haus, in dem die Fussböden im Dachgeschoss erneuert werden müssen. Ich beschreibe erstmal den jetztigen Zustand:

- Fussboden wellig
- Höhenunterschiede bis zu 8 cm
- 21mm Dielen auf Holzbalken mit einem Abstand (Mitte zu Mitte) 100cm
- Dazwischen Lehm und Ähnliches zur Dämmung
- an einigen Stellen Knarzgeräusche (Stöße der Dielen Liegen manchmal im Zwischenraum der Balkenlage)
- Dielen sind mit Balken vernagelt
- Bei manchen Dielen ist die Feder gebrochen, somit kein Verbund mehr => diese Dielen biegt sich stark durch bei Belastung

Mir ist bewusst, dass die 21mm Dielen bei 1m Balkenabstand sehr wenig sind, jedoch hat diese Kunstruktion viele Jahre gehalten, trotz Badewanne, Betten, Schränke Kaminofen und andere schwere Gegenstände. Ich möchte jetzt Folgendes mit dem Boden anstellen und wollte einfach mal verschiedene Meinungen dazu hören.

- alte Dielen vorsichtig entfernen
- Höhenunterschiede der Balken ausgleichen mit Dachlatten oder Ähnl.
- alte Dielen mit Schrauben auf den Balken befestigen
- zwischen den Balken, parallel zu ihnen je zwei oder drei 4x6cm Latten unter die Dielen schrauben. Diese Latten sollen die Dielen untereinander verbinden, versteifen und sind nicht tragend.
- Auf den begradigten Dielenboden dann 15mm OSB Platten, die mit den Dielen ebenfalls verschraubt werden. Evtl. Trittschalldämmung dazwischen.
- Darauf Trittschalldämmung und Laminat oder Parkett.

Ist die von mir geplante Konstruktion zu vertreten? Ich freue mich über Ratschläge und Meinungen.

Gruß Stefan



Das ist zumindest...



...wirtschaftlich gesehen Unsinn.

Vorschlag: Alte Dielung 'raus, 28mm starker Rauhspund wenigstens 4 Wochen mit Latten eingestapelt im Boden liegen lassen, dann verlegen. Darauf könnte Parkett oder (igitt) Laminat verlegt werden.

Noch billiger: Rund 20EUR mehr (als Rauhspund) investieren und eine Dielung verlegen. Parkett und Laminat hat im Dach eines alten Hauses nix verloren.

Grüße

Thomas



Ist das noch Wohnbereich?



Wenn nicht, und wenn das Dach nicht wärmegedämmt ist, könnte man den neuen Boden als "begehbare Wärmedämmung" ausbilden. Möglicherweise taugt der alte Dielenboden so, wie er jetzt ist, als Unterlage für eine Trockenschüttung.
Aufbau dann
alte Dielen (alles gut verschrauben)
Rieselschutz
wärmedämmende Trockenschüttung
OSB-Platten mit Nut und Feder verleimt



Sanierung eines Fussbodens im Dachgeschoss



Hallo und vielen Dank für Eure Antworten.

Ja, es handelt sich um Wohnraum. Es ist eine 80m² große Dachgeschosswohnung. Das Dach ist Wärmegedämmt. Im Untergeschoss wurden die Decken 60 cm abgehangen, so das ein Zwischenraum enstanden ist, der mit Steinwolle gedämmt wurde. Trittschall spielt also weniger eine Rolle. Da ich noch Student bin und mein Budget sehr klein ist, habe ich mir obenstehen Plan ausgedacht. Wäre meine Variante überhaupt stabil genug, ich habe oft gelesen, dass man bei 1m Balkenabstand Dielen in der Stärke ab 33mm aufwärts nehmen muss. Ich persöhnlich fänd einen Dielenboden auch sehr schön, doch kann ich ihn mir nicht leisten, 80m² ist ja nicht gerade wenig.

Gruß Stefan



Dann ist es ja einfach:



Bist Du Mieter, dann besorg Dir ein paar Teppiche.
Bist Du Eigentümer oder Erbe, dann betrachte es als Investition in die Zukunft, und mache es gleich richtig, damit weitere 170 Jahre Ruhe ist.
Ein Dielenboden aus 33er Lärche oder Hartholz ist nur scheinbar teuer, auf die Lebensdauer umgerechnet ist es äusserst preiswert.
Den Aufwand und die Umtriebe hat man ja sowieso.
Egal, was für Holz und was der Händler sagt ("ofentrocken - verlegefertig") - lass die Ware vor dem Verlegen unbedingt einige Wochen in der Wohnung liegen.

80 m2 als Studentenbude sind auch so nicht schlecht - ich hatte gerade mal 18 m2 und Klo im Treppenhaus, ging auch. Die Zeiten scheinen sich zu ändern.

Die Sache mit der Badewanne, wie in der Ausgangsfrage erwähnt, bedürfte noch besonderer Betrachtung.

Bei der Neuverlegung eines Bodens im Altbau ist auch die Logistik ein Thema (Wie krieg ich 5 Meter-Dielen ins Dachgeschoss?)



Normale Dielen...



...von 28mm Stärke genügen. die gibt es ab 15€ netto aufwärts. Somit ist dieser Aufbau wesentlich billiger als der angedachte bunte Materialmix.

Grüße

Thomas



@ Jens



Bei eingeschweißter Dielung sollte (im nicht ausgepackten Zustand) allenfalls im Winter ein Temperaturausgleich erfolgen können, lose Ware sollte sofort verlegt werden, falls die Dielen eine für Dielen übliche Feuchte (bis max. 12%)haben.

Gerade jetzt im Sommer werden die Dielen allenfalls zusätzliche Feuchte aufnehmen, ganz gewiss werden sie nicht trockner.

Grüße

Thomas





Ich habe offene Dielen ab Hobelwerk "verlegefertig" gekauft und das "verlegfertig" geglaubt. Da, wo ich es gleich gemacht habe, sind nun bis 2mm Fugen, obwohl es nach dem Verlegen dicht war (33 mm Lärche, 110 mm breit); da, wo ich erst nach einem Jahr dazukam, ist es ok, obwohl die auch im Sommer verlegt wurden. Kann natürlich gut sein, dass die einige Wochen "verlegefertig" offen im Holzlager herumlagen.
Mit eingeschweisster Ware habe ich keine Erfahrung, vermute aber, dass die Folie den Transport kaum unbeschädigt überstehen dürfte..



Im Zweifelsfall...



...sollte auch der Selberbauer die Holzfeuchtigkeit messen, ein Fachbetrieb macht das sowieso. Ein Laie hat kein Messgerät? Wenn es da, wo der Selberbauer seine Dielen kaufen will, kein Messgerät für die HF gibt, Finger weg von die Bretters.

Wenn 11cm breite Riemchen Fugen von 2mm zeigen, waren sie schlicht zu feucht, hier ca. 5% HF über den Durst. Das war somit trocknungstechnisch gesehen keine Dielung, sondern getrocknetes Bauholz. Das darf bis 20% HF haben.

Bei diesem Format war das offen liegenlassen nicht dramatisch, der geringen Breite und größeren Stärke wegen. Größere Breiten bilden hingegen gern Katzbuckelchen oder Hohlkehlen aus, wenn Sie auf der Baustelle nachtrocknen, zudem leidet die Paßgenauigkeit der Nut-Feder-Verbindung.

Also in jedem Falle: Richtige Feuchtigkeit einkaufen, zügig verlegen.

Grüße

Thomas



Sanierung eines Fussbodens im Dachgeschoss



Hallo, erstmal vielen Dank für Eure Antworten. Ich habe mich entschlossen neue Dielen zu kaufen. Ich denke da an 28mm starke Dielen. Würde die Stärke bei einem Balkenabstand von 1m ausreichen?

Gruß Stefan



in aller kürze:



ja

Grüße

Thomas