Holzwurm Befall in Weichholzdielen




Hallo

Ich weiß, diese Frage wurde schon recht häufig gestellt, aber ich habe noch keine Wirkliche Antwort herauslesen können.
Wir haben dieses Wochenende im 2. OG unseres Hauses aus den 1920ern das Ochsenblut mit Heißluftfön und Spachtel in einem Zimmer von den Dielen entfernt. Soweit so gut, gestern bin ich dann mal mit dem Exzenter-Schleifer und 40er Schleifpapier der übrigen "Patina" zu Leibe gerückt. Der Fußboden sollte eig. nur in 3 Schritten (40er, 80er, 120er) abgeschliffen und dann geölt werden, wobei wir keinen 100% neu und ebenen Boden haben wollen/können, da die Spalten zwischen den Dielen mitunter beachtlich sind und ohne riesigen Aufwand nicht beseitigt werden können. Einige der Bretter haben deutliche Fressspuren von Holzwürmern (die ich auch aus überlagertem Brennholz kenne). Nun kommt die eigentliche Frage: Wie kann ich, ohne die Dielen zu entfernen, herausfinden ob die Tierchen noch aktiv sind? Da ja anscheinend auch bei aktivem Befall nicht unbedingt Mehlauswurf stattfindet. Oder kann ich davon ausgehen dass die Tiere inzwischen sowieso geschlüpft und ausgeflogen sind? Wenn ja, kann ich die Dielen nun eifach Ölen oder sollten die Gänge verschlossen werden? Das Zimmer soll als Arbeitszimmer genutzt werden.
Hilft eine feuchtigkeitsbestimmung weiter? Ich habe ein solches Gerät hier.

Grüße





Hallo,

mit de Heißluftföhn haben sie aus dem letzten eventuell verbliebenen Holzwurm Glühwürmchen gemacht. :-)

Grüße



Danke



fürs "Angst-nehmen".

Was mache ich denn nun am besten mit den vorhandenen Wurmgängen? Sollten die besser verfüllt werden vor dem ölen, oder ist das (ausser was das reinigen des Bodens später angeht) egal?
Grüße





Hallo,

mir wäre das eher eine Frage der Ästethik. Natürlich kann man flächig spachteln, aber wenn es nicht allzuviele sind...........

Grüße