Dielen erneuern mit wenig Aufbauhöhe und Schall ins EG eindämmen

09.10.2011


Hallo!

Da ich im Forum schon sehr viele gute Beiträge gelesen habe, aber noch unschlüssig bin wie ich meine alte Zwischengeschossdecke erneuer frag ich selbst mal nach. Um sich ein besseres Bild zu machen eine kleine Skizze siehe rechts… Der Deckenaufbau ist zurzeit so,

Dass die Erdgeschossdecke mit Brettern und Schilfrohrmatten an den Balken befestigt sind.
Dann kommt ein Hohlraum bis zur Mitte der Balken. Dort sind Bretter vernagelt mit einer Lehmschicht darauf
Dann wieder etwas Hohlraum bis zu den vernagelten Dielen.

1. Problem ist jetzt, dass alle Geräusche und der Trittschall im EG sehr stark zu hören sind. Im Forum wurde mir schon der super Tipp mit der Lehm-Hobel-Span-Schüttung gegeben. Den untersten Hohlraum wollte ich damit auffüllen, dann die Zwischenbretter mit Lehmschicht wieder darauf.

2. Problem der fertige Fußboden darf nicht zu hoch werden, deshalb wollt ich auf die alten Deckenbalken Matten legen und zwischen den einzelnen Balken neue legen an denen die Dielen verschraubt werden. (oder ist das zu windig???!)
Fragen:
1. Wie stark müssten die neuen Balken sein an denen die Dielen verschraubt werden?

2. Wollte Dielen mit 27mm verlegen. Reicht das bei einem Abstand von ca. 70cm?

3. Haben Dielen aus weicherem Holz wesentlich schlechtere Dielen als aus Eiche z.B.?

4. Und vor allem!!!! Wo kann ich Dielen mit über 4m Länge kaufen ohne durch halb Deutschland zu fahren. Ich hab zwar schon unter http://www.massivholzdielen.de/massivholzdielen/massivholzdielen-infos/massivholzdielen-preise.html
Geschaut, aber ich wollte wenigstens noch ein paar andere Angebote einholen.

Für eure Antworten und Mühen sag ich vorab schon mal danke und wünsche euch noch einen schönen Sonntag.
Mit freundlichsten Grüßen

B. Brünler



Planung



Hallo

Leider sehe ich kein Bild!

Lassen Sie sich das gut durchplanen - aber da braucht man ein bisschen mehr Infos:

Skizzen vom Regelaufbau jetzt - und den angedachten

Mit Höhenabwicklung und Massen.

"Abstand" Achse Achse oder Balkenzwischenraum?

Eiche ist sehr gut und fest usw

Kiefer Fichte Tanne manchmal auch sehr gut für normale Wohnbereiche.

Fragen über Fragen

FK



Bild



Ich hoffe, das Bild komt jetzt an



Info`s



Hallo und danke für die schnelle Antwort!!!

Also der Abstand der Balken ist etwas über 70cm und die fertige Aufbauhöhe sollte von der aktuellen nicht stark abweichen, da die Türen und Treppe sonst nicht mehr passen. Der Boden sollte allerdings wegem Trittschall schwimmen. sehr verzwickt, da ich im Internet leider nicht das passende für meinen Fall finde.

einen schönen Abend noch

Grüße
B. Brünler



Das passt so,



vorausgesetzt, Ihr Statiker braucht den Dielenboden nicht der Scheibenwirkung wegen. Bitte prüfen lassen!

Legen Sie aber nicht irgendwelche Matten. Holzweichfaserplatten gibt's in unterschiedlichen Stärken, sie lassen sich gut zu Streifen schneiden.

Dielen gibt es in allen Holzarten / Stärken / Längen / Breiten. Wenn Sie aber nur über den Preis gehen, können Sie auch veredeltes Feuerholz abbekommen.

Grüße

Thomas



Scheibenwirkung...



Oh das ist eine gute Frage mit der Scheibenwirkung.
würde es evtl. auch ausreichen zwischen den alten Tragbalken einige Versteifungen einzuschrauben?

Beim Dielenboden hätte ich mir 25mm Kiefer
http://www.holz-weiss.de/aktion_einzelhandel.htm
ca 30€ je m²

vorgestellt oder

Douglasie
http://www.douglasie-schlossdielen.de/index.php?option=com_content&task=blogcategory&id=1&Itemid=2
ca 50€m²


Sind das normal, oder Brennholzpreise:)??!

@ Thomas... hab ich von dir nicht den Tipp mit der Lehm-Hobelspan-Schüttung bekommen?

freundliche Grüßen aus dem sonnigem Freising



Das reicht...



...eher nicht, WENN Scheibe, dann richtig. Da hilft wirklich nur der Statiker vor Ort.

Also die Douglasiendielen sind, folgt man dem Foto, billig und schlecht. So viel Splint und Äste will ich bei einer Douglasie nicht sehen.

Zur Kiefer: Bei den freien Breiten steht nix zur Feuchte, bei den Fixbreiten darunter wird ein kleiner Roman dazu geschrieben. Vorsicht also, die HF sollte bei 9% liegen, mit allenfalls kleinen und vereinzelten Ausreißern 2% +/-

Für beide Angebote gilt: Das ist billigste Durchforstungsware, man siehts daran, daß nahezu jedes Brett ein vollständiges Maserungsbild zeigt. Der gesamte Baum war also nur wenig stärker. Dieses allenfalls 25-30 Jahre alte Holz aus der 365-Tage-im Jahr-Ernte ist deutlich weicher und es arbeitet viel stärker als Holz von hiebreifen Stämmen, im Winter geschlagen. Ich würde es für Wohnräume nicht empfehlen.

Ja, der Lehm-Hobelspantip kam wohl von mir. Nicht der allerbilligste Baustoff, aber besonders gut feuchteregulierend, und etwas Masse hat's auch.

Grüße

Thomas





Auch ich habe mir mal in den Kopf gesetzt extra lange Dielen (>5m) zu verbauen und es war eine echte Herausforderung diese überhaupt mal in die erste Etage zu schaffen.
Ich habe meine bei der Fa. Gunreben (gunreben.de) bestellt. Dort auf der Internetseite unter Parkett->Landhausdiele massiv schauen. Es gibt die extra langen Dielen allerdings nur für wenige Holzsorten. Meine Dielen aus 26mm sibirischer Lärche waren damals aber noch gut 10€/m2 billiger. Die Lieferung per Spedition (für ca. 50m2) kostete 150€.



Deckenaufbau



Der untere Hohlraum zwischen Sparschalung und Putzträger sowie dem Einschub sollten Sie nicht mit Schüttungen auffüllen, sondern als Hohlraum belassen.

Viele Grüße



Danke für die guten Tipps!



Hallo!

Zu Thomas Beitrag:
Das Haus hat ca 19m Länge und 10m Breite. Die Balken sind alle der Breite nach eingezogen mit einer tragenden Wand in der Mitte. Hilft das etwas weiter??! Aber das mit dem Statiker werd ich dann in angriff nehmen müssen zur Sicherheit. Da ich keine Erfahrung mit Trittschall hab mal die Frage, Wie laut ist so Trittschall in der unteren Wohnung wenn ich die Dielen wie jetzt auch verleg, direkt am Balken befestigt und nich schwimmend

Zu Senecas Beitrag:
Vielen Dank für die gute Homepage. Hab gerade einen Kostenvoranschlag angefordert:).

Zu Herrn Böttcher:
Leider hört man die Geräusche vom OG zu EG. zum Teil sogar den Fernseher und das wollt ich mit der Schüttung und der zusätzlichen Masse unterbinden. Was würde dagegen sprechen bzw welche andere Möglichkeit hätte ich noch um das Problem in den Griff zu bekommen.

Über Antworten und weitere Beiträge bin ich sehr dankbar. bis dahin wünsch ich euch ein schönes Wochenende



Statiker-Scheiben



Da sollt man mal drüber schauen lassen.

Aber wenn sonst nichts verändert wird (Mauern drunter weg, Unterzüge , etc.) wird das nicht so schlimm sein.

Masse ist gut.
Eine genaue Zeichnung mit Maßen und Wissen über das statische System ist auch oft ganz gut.

für Dielen:
http://www.dipro-gbr.de/

FK



Einschubdecke



Was spricht dagegen?
Erst mal der gesunde Menschenverstand. Diese Decken waren ab etwa Mitte des 19.Jhr. etwa 100 Jahre lang die Standardbauweise für Decken in Mehrfamilienhäusern. Das ist also eine Bauweise, die durch praktische Erfahrung und lange Anwendung optimiert wurde. Wenn es sinnvoll gewesen wäre die Schüttung gleich auf Sparschalung und Putzträger zu platzieren gäbe es keinen Einschub.
Man hat sich also was dabei gedacht.
Die Sparschalung trägt nur den Putz samt Putzträger und nicht eine lose Schüttung; diese Last könnte zuviel werden; die Nägel ziehen sich aus dem Holz, die Decke beginnt zu beulen. Vorher rieselt durch jede Ritze feiner Staub aus der Decke. Spätestens wenn Sie mal ein Loch für eine Lampe bohren wollen oder ein Kabel neu verlegen verfluchen Sie dann Ihre Entscheidung.
Deshalb:
Schüttung immer auf den Einschub bzw. den Rieselschutz. In den unteren Zwischenraum kann man höchstens Klemmfilz oder Dämmkeile einsetzen. Das ist nur sinnvoll, wenn der untere Deckenaufbau (Sparschalung, Putzträger, Putz)gewechselt werden muß.
Um solche Decken schallschutztechnisch aufzurüsten gibt es von den Trockenbauherstellern durchkonstruierte und ausgereifte Systeme. Welches bei Ihnen passt hängt von den konkreten Nutzungsbedingungen und der Geometrie (Raumhöhen, Höhenfestpunkte) ab.
Grundsätzliche Informationen dazu finden sie bei den Herstellern auf deren Internetseiten (Xella, Rigips, Fermacell, Knauf...)

Viele Grüße



Guten Morgen!



Moin!!!

Also die Homepage ist notiert und Angebot wird angefordert:) vielen Dank dafür.
Leider fahr ich erst in 4 Wochen wieder zum Haus und hab daher noch keine genauen Maße.

An Herrn Böttcher:

könnt natürlich auch sein, dass man damals keinen Wert auf Schallschutz gegeben hat, da das OG nur selten als Wohnraum genutzt wurde. Oder einfach noch nicht solche leichten Schüttungen wie heute hatte. bzw kein Geld dafür.
Aber im Prinzip geb ich ihnen recht. deshalb hab ich noch eine Vorschlag...
Wenn ich die Einschubbretter tiefer setz und somit der Hohlraum bleibt, jedoch kleiner wird und ich mehr Platz für die Schüttung hab. Die dann ausschließlich auf die Einschubdecke kommt.

Grüße aus Freising




Schall-Webinar Auszug


Zu den Webinaren