Dielen auf Dielen - Trittschall




Hallo, ich bin dabei den Dachboden auszubauen (Zimmer fuer unseren Sohn), Altbau, mehrstoeckiges Haus, Wand an Wand mit Nachbarhaeusern.
Isolierung etc. ist schon alles gemacht, nun geht es an den Fussboden. Es liegen bereits ca. 20 mm Dielen, relative eben, allerdings mit ohne Nut u. Feder, und mit Abstaenden zwischen den Dielen. Kann also so nicht als Boden dienen. Darunter Glaswolle, und darunter die Gipsplattendecken der unterliegenden Raeume (von uns bewohnt).
Mein Plan: Schon liegende Dielen noch mal gut durchschrauben, und dann neue Fichtendielen, 20mm, mit Nut u. Feder, quer zu den Dielen aufschrauben.
Aber mir kommen jetzt bedenken bzgl. Schall u. Trittschalls. Ich mache mir weniger Sorge um die direkt darunterliegenden Raeume – das sind wir. Aber zur einen Seite hat ein Nachbar sein Schlafzimmer. Und die Waende sind nicht sehr gut isoliert (Ziegel), dass heisst man kann sich gegenseitig hoeren.
Variante 1: 2mm o. 4mm Rollkork – dass geht gerade noch mit der Aufbauhoehe
Variante 2: alte Dielen raus, Kokosfaserstreifen auf die Balken, und neue Dielen draufschrauben
Variante 3: alte Dielen raus, seitlich (nur eine Seite?) der Balken Dachlatten anschrauben, Kokosfaserstreifen drauf, Dielen in die Dachlatten verschrauben.
Variante 4: Irgendeine Loesung ohne Dielen, z.B. auf die bestehende Dielen OSB Platten aufschrauben (oder schwimmend verlegen), und darauf Kork. Teppich ware sicherlich auf noch zu erwaegen.

Aber am liebsten wuerde ich bei einer Dielenloesung bleiben, und auch gerne die alten Dielen drin lassen.

Und noch einmal: es geht vor allem um Schall/ Trittschall zu den Seiten (Nachbar), weniger nach unten.

Dankbar fuer jeden Rat.



Keine...



Ihrer Varianten entkoppelt.

Variante 5: Alte Dielen raus, Kokosstreifen auf Balken oder auf Latten, die zum Nivellieren seitlich an die Balken geschraubt wurden. Jetzt kommt der Unterschied: Verschraubung der neuen Dielen nicht auf Balken oder Nivellierlatten, sondern auf eine extra Strecklatte die im Balkenzwischenraum unter den Dielen "hängt". Damit halten Sie die Dielen zusammen und lassen die "Dielenplatte" als Ganzes schwimmen.

Grüße

Thomas



Schalldämmung zur Nachbarwand



Liegen die Deckenbalken parallel zur Nachbarwand ?
Wie dick ist die Ziegelwand zum Nachbarn?
Befindet sich über euch der Dachboden oder ein weiteres Wohngeschoß?
Wie alt ist das Gebäude?

Abhängig von der möglichen Belastbarkeit müßte der Boden beschwert werden- Masse reduziert den Schall.

Zusätzlich muß die Gehschicht von der Tragschicht vollständig entkoppelt werden, um Schallübertragungen zu verhindern (dh KEINERLEI feste Berührungspunkte, auch nicht durch einzelne Schrauben oä!)

Hohlräume direkt unter dem Belag vollständig ausfüllen um die Entstehung eines Resonanzbodens zu verhindern, der Laufgeräusche und Schall verstärkt.

Bei Schallübertragung durch die Wand kann diese reduziert werden zB durch angesetzte Holzfaserplatten oder Trockenbaukonstruktionen- siehe Konstruktionshinweise bei Plattenherstellern (Fermacell, Rigips, Knauf, Lafarge etc)

Hier bei der Suchfunktion Stichwort 'Schalldämmung' eingeben,
dann kommen zahlreiche Beiträge zum Thema.

Andreas Teich