Dielen abschleifen, PVC entfernen

23.10.2015 Ebee



Halllo zusammen,
ich habe mich - u.a. auch in diesem Forum - schon viel zu diesem Thema belesen, habe aber immer noch einige Fragen.

Die Situation: Wir möchten in einer Altbauwohnung die Bodendielen (teilweise noch mit dünner Schicht Ochsenblutfarbe) Abschleifen und anschließend ölen, damit das Endergebnis ein schöner heller Holzboden ist.
Der Plan war, uns im Baumarkt eine Schleifmaschine (1500 Watt) auszuleihen, um drei Räume (je ca. 20-25m²) abzuschleifen. In einem Raum liegen auf den Dielen noch PVC-Reste und darauf wurden Spanplatten geschraubt. Die Spanplatten haben wir entfernt, Probleme bereitet uns jetzt der PVC-Boden mitsamt dem filzartigen Kleber (?), der sich mit dem Spachtel nur sehr mühsam entfernen lässt. Aus welchem Holz die Dielen sind, weiß ich leider nicht.

Meine Fragen:
1. Wie lässt sich am Besten die Kleberschicht entfernen (anfeuchten und abspachteln oder direkt mit abschleifen oder...?) bzw. ist es überhaupt Kleber oder doch eher irgendein Isolations-/ Dämmmaterial?

2. Wenn es dann ans Schleifen geht: Erst diagonal abschleifen oder direkt mit der Verlegerichtung?

3. Wie kann man die Schraubenlöcher in den Dielen verschließen?

Über Ideen und Antworten freue ich mich; Fotos folgen.
Liebe Grüße,
Ester



Wie



man den Belagsrest am besten entfernt lässt sich wohl nur ausprobieren. Achtung! Die Kleber und Belagsreste können teilweise asbesthaltig sein!

Die Schleifrichtung hängt vom Grad der Unebenheit ab. Ist der Boden noch komplett eben (selten) kann man gleich längs schleifen, sonst diagonal beginnen.



wird die Warnung ernst genommen?



Auch in diesem Forum (nach woodworker) der Hinweis wegen Asbest.
Wünsche Dir, Esther, dass diese Hinweise ernst genommen werden und Ihr vor dem Schleifen das prüfen lasst.

Alte Dielenböden wieder "ausbuddeln" kann wirklich schöne Ergebnisse erzielen. Allerdings gibt es dabei mehr als die genannten Fragen zu klären. (z.B. Statik, Eigentumsrechte, Rechte und Pflichten bei Eigentümergemeinschaften, etc.)

Was mir spontan zu den Fragen einfällt:

Zu 1) Hier gilt zu klären, was es ist. Erst dann kann entschieden werden.

Zu 2) Diagonal mit scharfer Körnung wird schnelle Ergebnisse erzielen. Es sollte aber nicht der erste Boden des Schleifers sein und die Gegebenheiten genau geprüft werden (z.B. Dicke der Dielen, hochstehende Nägel, etc.). 1500 Watt hört sich etwas müde an.

Zu 3) Mit Senker und Holzdübel oder Spachtel aus Holzstaub.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



Wenn



ich mich richtig erinnere ist 1500 W die Kategorie Lägler Profit/Janser Jaguar. Also schon eine kleine Maschine, aber durchaus kein Spielzeug. Im Verleih gibt es meines Wissens in ganz Ostösterreich gar keine größeren Maschinen. Insofern habe ich mit dieser Sorte schon einiges an Böden geschliffen und teilweise sehr gute Ergebnisse erzielt. Aufgrund des halben Gewichts sind die Maschinen deutlich leichter transportierbar (Profit um die 45 kg, Hummel an die 90).



OK



ich muss mich korrigieren, die Profit hat immerhin 1,8 kW. Die Jaguar aber nur 1,5 kW und die hat sich in den letzten Jahren hier zur beliebtesten Verleihmaschine entwickelt. Ich persönlich habe mit der einmal 8 m2 Eichendielen geschliffen und war äußerst glücklich mit dem Ergebnis, viel besser als bei allen vorigen Versuchen. Allerdings gehe ich davon aus, dass das weniger am Modell als am Zustand der vorigen Leihmaschinen lag.