Stoss an Natursteinwand, Luftspalt

05.11.2010



Guten Morgen zusammen,
2 sehr spezielle Fragen an die Fachwelt:
- Ich verlege Eiche Massivholzdielen (geölt) in einem Raum wo an einem Sägeende der Diele eine Wintergartenwand (Alu) liegt und an dem anderen Ende der Diele eine unregelmässige Natursteinmauer +-5mm ist.
Was ist am besten geeignet um die Zwischenräume Diele - Wintergartenwand/Natursteinmauer auszufüllen,in Bezug auf Optik und Elastizität?
- Welche Luft soll ich zwischen Wänden und Dielenrand lassen, Diele 27mmx140mm. Länge 3.3m, geschraubt.

Beste Grüsse von der Mosel
Stefan



Umlaufend



15mm Luft ist üblich und bewährt, über Hirn kann es aber auch weniger sein, in dieser Richtung arbeitet das Holz kaum. Mir würden 2mm Luft reichen.

Das Dielenende sollte der Wandkontur möglichst gut folgen. Ich hab's schon offengelassen, ansonsten wäre Spritzkork eine Möglichkeit.

Grüße

Thomas



Probleme



Hallo,
ich habe wie gesagt auf der einen Seite die Fenstersegmente, auf der anderen die Natursteinwand.
Lagerhölzer auf der Kreuzlattung sind noch nicht alle montiert.
An der Fensterseite muss ich die Lücke dicht bekommen da hier später theor. auch mal Kondenswasser runterlaufen kann.
Ebenfalls darf das Holz hier unter keinen Umständen Druck auf die Segmente ausüben. Was kann ich hier tun, ein Endprofil an die Fenstersegm. kleben?, doch Spritzkork? Kompriband?
Photo Wand 2 folgt
Gruss



Photo2



Bild 2



Dicht...



wird die Fensteranbindung sowieso nicht. Nehmen Sie ein 2mm Distanzstück zur Verlegung, dann kommt die gleichmäßige Fuge optisch gut 'rüber. Kondenswasser? Im Altbau sind neue Fenster zumeist viel dämmender als anschließende Wände.

Gegen die Natursteinwand könnte ein schwarzer Spritzkork die Fuge füllen. Wenn der Abschluß aber sauber gearbeitet wird, plädiere ich zum "Mut zur Lücke"

Grüße

Thomas



Luftspalt geht nicht



Hallo Thomas und alle anderen,
Die Anbindung muss dicht sein, beim Fensterputzen oder beim Kondenswasser kann mal was in die Dämmung laufen (Hobelspäne, darunter Feuchtesperre) Die Wände sind top isoliert, Schwachpunkt am Wintergarten sind die manuellen Lüfter, hier bildet sich einiges Kondenswasser. Wenn man dann im Winter mal ein paar Tage nicht zuhause ist läuft es bei Spalt in die Dämmung rein.
Spalt von 2mm an der Natursteinwand ist zu realisieren, das wird aber einiges an Stichsägenarbeit da die Wand extrem unregelmässig ist, Desweiteren habe ich in dem Raum noch einen Grundofen sowie eine mit den Dielen ebenerdige Natursteinplatte davor. Ich probiere es einfach mal mit einem Holzstück aus.
Gruss



Denn...



...schließe mit Parkettdichtstoff, keinesfalls Silikon.

Dicht ist der Boden sowieso nicht, das Wasser kann genausogut durch die Fugen zwischen den Brettern laufen. Als Zwischenbehelf vor den neuen Fenstern oder besseren Isoscheiben (mit diesem Zustand wollen Sie doch nicht dauerhaft leben?) könnten Sie sich eine flache Blechwanne aus Zinkblech vom Klempner kanten lassen. Oder eine Deckenrolle davor legen. Mehr als 3 Tropfen können doch da nicht anfallen?

Grüße

Thomas



Oje



Hallo,
Parkettdichtstoff geht nicht da dieses nur eine Ausdehnung von 6% je Richtung hat.
Event. hilft eine Exotische Lösung à la Heimwerker:
Kompriband aus dem Fensterbau 10mmbreit an das Fenster kleben, dann Hirnholz dagegen anschlagen, 2mm Fuge.
Event. Hirnholz vorher mit öl oder sogar Bootslack versiegeln. Ist viel Arbeit aber dicht.
Ist das Murks?



Sonderbare Begründung.



Holz arbeitet über Hirn kaum. Ich würde die Fuge sowieso offenlassen, aber zur Abdichtung wäre eine elastische Parkettfugenmasse durchaus geeignet, wenn's denn sein soll.

Allergrößter Murks wird das mit dem Kompriband, weil da die Feuchtigkeit dauerhaft am Hirnholz stehenbleibt.

Auch wenn Sie's nicht glauben: Ihre Dielung ist nicht geeignet, den baulichen Murks der Fenster zu kompensieren. Vielleicht sollten Sie aber auch nur auf die Luftfeuchte achten und ggf. mehr lüften?

Grüße

Thomas



und



War nur die Idee eines Maschinenbaukonstrukteures. Mut zur Lücke sagte schon meine Französichlehrerin.
Ich habe einen Wintergarten, 1 Jahr alt der Firma Solarlux, sicherlich kein schlechter Liefererant. Das Kondenswasser wird anfallen wenn ich in Urlaub bin und meine Kampmannheizung bei Minusgraden nicht mehr wie 16-18 grad schafft. In der Regel heizen wir mit Holz was ein schönes Klima hinterlässt. Hierzu auch noch mein letztes Problem,
Bodenplatte des Ofens sowie Kampmannheizung liegen leider in Hauptdehnrichtung (Breite)des Holzes, ich stosse also auf einer Höhe an. Hier bleibt wohl tatsächlich nichts anderes als Spritzkork übrig, oder?
(Abstand Heizung - Ofenplatte 3m)



Bild ofen



Photo 2



15mm Wandabstand...



...sollten in der Breite jeweils gegeben sein. Das können Sie mit Spritzkork oder Korkstreifen, ans Holz geklebt, schließen.

Grüße

Thomas