Neudiele auf Alt"diele"?

06.03.2005



Es handelt sich um meinen Fußboden im 1. Stock. Aufbau: Lagerhölzer, Schüttung (Bauschutt)und sowas ähnliches wie eine Dielung (sieht aber fast aus wie Bauholz - sehr roh, sehr rauh, ungestrichen, sher große Spalten, nix Nut/Feder)
Lagerhölzer sind in Ordnung, die Altdielung (möglicherwiese war da mal noch ein Fußboden, eine ordentliche Dielung, drauf, heute nur noch Linoleum) auch, keine Wellen und soweit fest.
Auch um Kosten zu sparen, möchte ich die neue 21mm Dielung einfach verdeckt quer auf die alte "Dielung" aufschrauben. Geht das in Ordnung? Laut Dielenhersteller soll man noch so eine Art Matte drunter legen - darauf möchte ich aber verzichten: das Haus stand lange leer und ich möchte alles so diffuionsoffen wie möglich (Dielung wird natürlich nicht lackiert)und wegen der Türen auch möglichst geringe Aufbauhöhe. Oder soll die alte Dielung lieber raus (*ächz* *faul sei*)?
Trittschall interessiert mich nicht sonderlich, der ist soweit in Ordnung und wenn mein Kind mal mich in der Küche gehen hört, wird es das überleben. Höchstens nötigt es das, am Wochenende auch irgendwann mal aufzustehen :-))



Diele auf Diele



Hallo

"normalerweise" geht das
der Dielenhersteller wollte nur die neuen von den alten trennen, damit nicht Holz auf Holz knarzt - evtl rippenpappe, oder kraftpapier keine Folie
auf Trittschall ist bei verschraubung oder nagelung sowieso gesch.....!
Aber das ist i.O.
Da wird m.E. sowieso zu viel Terz gemacht - finde deine Einschätzung über den "Krach" im Haus in Ordnung!
Wenn die Dielen i.O sind mal schauen, ob du nachnageln oder schrauben solltest: d.h. die alten dielen festnageln wo sie knarzen

grüsse aus Nbg

Florian Kurz



Diele auf Diele



Dachog, ja warum soll es denn nicht funktionieren. Nur einige Sachen beachten. Der Großteil der neuen Dielen läuft parallel den Lagerhölzern und federn daher ganz schön beim Aufnageln auf die Altdielen. Das Federn führt auch dazu, daß beim Gebrauch die Nägel sich aus den Altdielen herauziehen und so locker werden, die Haftung verlieren. Also ein Aufschrauben der Neudielen auf den Altboden ins Auge fassen. Nur meine Meinung und schon erlebt. MfG ut de ole Mark.



@ florian



wenn ich so die trittschallhysterie ich in diversen bau-foren verfolge, frage ich mich, ob ich "gestört" bin :-))
ich wohne auch derzeit im altbau, wegen des stucks/parketts konnten keine trittschallmaßnahmen erggriffen werden - und ich bin FROH darüber. wir sind ein ruhiges dreiparteienhaus mit etagenwohnungen, wenn der knirps von oben aus dem kiga kommt und lustig in der Wohnung huppt, FREUE ich mich über so viel leben, so viel jugend. ich war auch mal so...ich stell mir vor, ich würde den ganzen tag in meinem arbeitszimmer klemmen und nix und niemanden hören - wie furchtbar!
ich vermute, dass ist genau der grund, warum die nachbarn aus dem supi-dupi passivhaus mit kontrollierter Lüftung und Trittschalldämmung bis zum abwinken schräg gegenüber nachts im sommer gern bis zur unzeit lärmen: sie ertragen ihre eigene stille nicht und wissen auch gar nicht, wie laut sie sind.
die schritte meiner mutter über mir, das gelegentliche knarren einer diele, wenn ich aus morpheusens armen morgens auftauchte, gehören zu meinen schönsten kindheitserinnerungen. das war geborgenheit.