Die Zukunft des Bauwesens und der Architektur?




Fasziniert, aber auch entsetzt hat mich dieser Artikel aus der "WELT":

Bauteile aus dem 3D-Drucker

Ähnliche "Erfolge" waren jüngst aus China gemeldet worden, wo innerhalb 24h zehn kleine bewohnbare "Häuser" gedruckt worden sind (STERN):

Fertighaus aus dem Drucker

Natürlich sind noch zahlreiche Detailfragen offen in Bezug auf Standfestigkeit, Dauerbestand, Haustechnik, Brandschutz, etc... aber bei der rasanten Technologieentwicklung in wenigen Jahren darf man einfach den Blick nicht vollständig abwenden, sondern muss darauf gefasst sein, früher oder später mit der Begegnung "Alt trifft Neu" konfrontiert zu werden, sei es als Handwerker, Planer oder Bauherr.

Mein Beitrag ist bitte als Denkanstoß aufzufassen.

Schönen Sonntag,
Sebastian Hausleithner



Häuser drucken



Wer möchte in einem Kunststoffhaus leben?
Außerdem ist sowas gelinde gesagt Schwachsinn,außer vielleicht einer kostspieligen, spleenigen Spielerei kommt da nichts bei raus. Wenn etwas wie ein Haus ausieht heißt das noch lange nicht das so etwas auch ein Haus ist.
Ressourcen, Dämmung, Schallschutz, Brandschutz, statische Funktionen, Haustechnik, Zug- und Druckfestigkeit, E- Modul, linearer Wärmeausdehnungskoeffizient, Fenster, Türen...
Das wird ein Spielzeughaus aus Kunststoff, um das 25- fache vergrößert.
Kies, Sand, Kalk und Zement, Stahl, Lehm und Holz sind für die vielen spezifischen Anforderungen besser geeignet, verfügbarer und billiger.
Es gibt keinen alleinseligmachenden Kunststoff der alle Funktionen erfüllt die an einem Haus erforderlich sind. Nicht einmal wenn man "Bio" davorsetzt.



Nachdenken



Weder euphorisches Feiern noch pauschales Niedermetzeln sind angebracht... es geht auch nicht ums Plaste-Barbie-Haus in groß... im Prinzip kann bereits jetzt jedes flüssige schnell erstarrende oder „pastöse“ Material „verdruckt“ werden, das ist eigentlich nichts anderes als eine Betonpumpe oder auch eine Putzmaschine... Kunststoff, Metall, Beton... bald wird sicher auch Materialmix in „groß“ machbar sein...
Momentan alles Utopie und Ideen, aber die Zukunft lebt von Ideen von heute... nicht alle sind gut und nicht alle werden verwirklicht.

Freundliche Grüße vom Moritzberg,
Sebastian Hausleithner



Entspricht doch dem Trend



Anstatt das Haus in Plastikfolie einzuwickeln, baue ich mir jetzt einfach direkt ein Plastikhaus. Ich bin sicher, in kürze gibt es auch dazu eine DIN. Und wenn ich das Haus nicht mehr will, bring ich es einfach zur PET-Sammelstelle. Bekomme ich dann in Deutschland auch noch Pfand zurück?

Ich wünsche Allen eine gute Woche
Nicole



Wie soll den da ein vernüftiges Raumklima entstehen?



Grüße
Gerd Meurer