Fußbodenaufbau und Abdichtung nocheinmal

22.09.2010



Hallo,
wir wollen das Dachgeschoss unseres Fachwerkhaus zu Wohnräume ausbauen. Dazu gehört auch ein Bad mit Dusche, WC, Bidet und Waschbecken.
Zur Statik ist zu sagen, dass alles soweit als Wohnraum nutzbar und ausbaubar ist. Statisch also keine Probleme vorhanden sind.
Wie soll ich den Fußboden im Bad aufbauen?
Nun haben wir aber folgenden Bodenaufbau geplant(von oben nach unten):
1. neuer Bodenbelag (geplant aus Massivholzdielen oder Linoleum)
2. Holzunterkonstruktion für den Bodenbelag und verfüllt mit Schüttung (geplant Blähton)
3. Bodenbelag aus neue, mittlerweile seit 3 Jahren eingebauten Rauspundbretter aus Douglasie
4. Balkenlage

Es ist auch geplant die Duschwanne und die Badewanne direkt auf den Bodenbelag (3.) zu stellen und den Fertigfußboden (1.) daran anzuschließen

Nun habe stelle ich mir einige Fragen zur Abdichtung:
Was wäre eine sinnvolle Abdichtung nach unten und wie wäre diese zu realisieren?
Wo würden Ihr diese Abdichtung einbauen? Zwischen welchen Lagen? Ich dachte mir direkt auf (3.).

Besten Dank
Günter



Hallo Günther,



was soll die Abbdichtung bewirken?

Falls ein Schaden ensteht, bleibt das Wasser auf der Abdichtung stehen. Der Schaden ist dann auch nicht zu erkennen.

Ich habe meine Badezimmer ohne Abdichtung aufgebaut, als Diele haben wir Seekiefer einegesetzt die nur geölt wurde.

Im Badezimmer haben wir eine freistehende Wanne. Als wir eingezogen sind waren meine Kinden 1 und 3 Jahr alt.

Unter dem Bad befinden sich unsere Büroräume und Austellungsräume.

Auch nach 12 Jahren würde ich den gleichen Augbau wieder wählen.

Grüße aus Koblenz



Dichtung



Hallo Gerd,
ich danke Dir für die schnelle Antwort.
Ich denke Eure Badewanne steht auf der Seekiefer, oder? Ist die Badewanne eingebaut oder steht sie komplett frei?
Sind das Dielenbretter oder sind das Platten?
Ich selbst denke auch gerne positiv und bin der Meinung, dass aus den Leitung keine Wasser austreten wird. Im wesentlichen geht es ja dann nur noch um die Bereiche um die Bade- und Duschwanne. die sogenannten Anschlüsse.
Sicher hast Du recht, dass ich mir mit einer Beschichtung bzw. Abdichtung auf dem Rauspundboden eine "Wanne" als Auffangbehältnis schaffe. Wenn dieses Wasser nicht abtrocknet, wird es dann zwar nicht das Holz darunter zerstören, sondern dann wohl eher das Holz (neuer Fußboden) darüber. Oder ich muss einen Ablauf einbauen *grins*.
Dazu kommt noch, das der Rauspundboden auch arbeitet und ob denn so eine Dichtung wirklich dicht bleibt.

Noch weitere Ideen?

Gruß Günter



Hallo,



die Wanne steht frei.

Ich habe Seekiefer mit Nut und Feder eingesetzt, das Wasser bleibt auch auf der Fläche stehen wenn die Badewanne überschwappt.

Wie schon gesagt bitte das Holz Ölen und die Sockelleisten abspritzen.

Grüße Gerd



Seekieferplatte als Fußboden



Guten Morgen Gerd,
das mit der Seekiefer hört sich echt gut an. Welche Größe hatten die Platten? Und welchen Abstand hatte die Unterkonstruktion? Wo liegt der m² Preis?

Ich habe übrigens im Dachgeschoss auch eine Fachwerkwand die nur als Trennung dient, keine statische Bedeutung hat und teilweise das Gefache mit Lehm und mit Bruchstein verfüllt ist. Gefache was auf Grund der Beschädigung nicht mehr zu halten war habe wir ausgebrochen und mit neuen Lehmziegel ausgemauert. Mit dem ausgebrochenen Material haben wir dann wenigen beschädigte Stellen in anderen Gefache ausgebessert. Ich bin selbst froh darum dies gemacht zu haben, nicht nur des Raumklima wegen, sondern auch weil es einfach so rein gehört und super aussieht.
Sind eigentlich die im Handel erhältlichen Wandfarben divusionsoffen? Oder worauf muß ich achten?

Schönen Tag
Gruß Günter



Hallo,



Seekiefer kostete so um die 30€, und ist etwas härter als normales Weichholz. Ich habe Dielen in 14 cm Breite und unterschiedlicher Länge reingelegt. Der Abstand der Unterkonstruktion ergab sich aus Achsabstand der vorhandenen Balken ca. 50-60cm.

Als Farbe kann ich Dir Kalkfarben empfehlen, schau mal unter: www.naturbaustoff.de

Grüße Gerd



Seekieferdielen



Hallo Gerd,
ich danke Dir für die vielen Informationen und die Hilfe.
Danke

Gruß Günter