Dichtschlämme ja oder nein?

25.01.2012



Hallo, ich möchte den Fußboden unseres Bades mit Bodenplatten aus Ton erneuern und habe eine Frage zur Abdichtung des Bodens. Das Bad befindet sich über einem recht feuchtem Keller. Zwischen Keller und Bad befindet sich eine Betondecke. Die Bodenplatten sollen im Dickbett (reiner Kalkmörtel) auf der Betondecke verlegt werden. Eine Dämmung der Kellerdecke erfolgt von unten im Keller. Macht es Sinn auf der Oberseite im Bad zusätzlich noch eine Dichtschlämme aufzubringen, um Dampf aus dem Keller zu unterdrücken? Ich möchte das Zeug nicht unnütz verwenden. Und inwieweit ist es eventuell sogar wichtig, dass Dampf auch von oben nach unten diffundieren kann? Vielleicht ist es noch wichtig zu wissen, dass Wände und Decke im Bad mit reinem Kalk verputzt und gestrichen sind. Eine Lüftung existiert auch.



Eine Dichtschlämme ...



... kann durchaus Sinn machen, vor allem, wenn die Betondecke eine eventuell höhere Feuchtebelastung aus auskondensierter RAumluftfeuchte des Kellers oder kapillarer Feuchteaufnahme über die Auflager im feuchten Mauerwerk aufweist. Nachmessen wäre vorteilhaft - die normale Ausgleichsfeuchte liegt etwa bei 3%.

Der Kalkmörtel zieht und nimmt rel. viel Feuchtigkeit auf. Es kann dann zu Ausblühungen in den Tonplatten kommen.#

Wahrscheinlich ist eine zusätzliche Dämmung z.B. Perliteplatten auf der Betondecke nötig. Bei Ihrem geplanten Fussbodenaufbau wird´s recht fusskalt werden und bei hoher Luftfeuchtigkeit kann recht viel Kondensat im Bodenaufbau anfallen.





Ok., dann werde ich die Dichtschlämme aufbringen. Und nachdem ich mich jetzt mal etwas intensiver in das Thema Kellerdeckendämmung eingelesen habe, werde ich auf eine Dämmung komplett verzichten. Zumal wir Strahlungsheizung haben. Die Pantoffel tun es dann auch :)