Dichtschlämme an feuchter Innenwand

25.07.2018 Harvey



Grüß Gott liebe Spezialisten,

was spricht eigentlich gegen eine Dichtschlämme an einer feuchten Innenwand (nur vereinzelte Stellen), um abbröckelnden Putz und Farbe zu verhindern? Nach langem Studium der vielen Forumsbeiträge hier, komme ich leider auf kein richtig klares Bild.

Und wenn meine Meinung richtig ist, wie sollte dann der Aufbau geschehen und welches Material würden Sie empfehlen (Mauerwerk: Kalk-Sandstein und Beton)?

Für jeden Tipp äußerst dankbar...

Harvey



Dichtschlämme an feuchter Innenwand



Hallo Harvey!

Alles spricht gegen Dichtschlämme. Damit wird's nicht besser, eher im Gegenteil ;-)
Egal was Du machst, es wird dir in Zukunft Arbeit bescheren. Investiere diese Zeit besser dafür, die Wand trocken zu bekommen.
Ich würde den Putz wahrscheinlich komplett abschlagen.
Aber für eine konkretere Meinung kenne ich deine Wand zu wenig :-)

Viele Grüße

Lehmbauer Marc



Dichtschlämme an feuchter Innenwand



Hallo Marc

Dank für Deine Rückmeldung.

Und Du hast natürlich Recht, meine Beschreibung der Wand ist tatsächlich etwas zu kurz:

Also es handelt sich um Kalk-Sandstein und Beton Außenwände, die im unteren Bereich (ca. 1 m über dem Boden) stellenweise Beulen werfen und der Putz und die Farbe abblättern. Problem dabei: Ich kann die Wände von Außen nicht trockenlegen, da direkt das Nachbarhaus angrenzt.

Was würde denn tatsächlich passieren, wenn ich Dichtschlämme auf die Innenwand auftrage? Die Mauer hinter der Schlämme bleibt feucht, aber vor der Schlämme hält endlich der Putz und die Farbe! Oder nicht?

Was ist falsch an meiner Überlegung?

Dank und Gruß
Harvey



Dichtschlämme an feuchter Innenwand



Hallo Harvey!

Du hast von vereinzelten Stellen gesprochen. Wenn Du die abdichtest, dann sucht sich die Feuchtigkeit eben einen anderen Weg.
Eine Wandheizung wäre evtl. eine Option, um das Problem in den Griff zu bekommen.

Andere Option: mit einem Fachmann vor Ort quatschen :-)

Viele Grüße

Lehmbauer Marc



Und wenn die Wand nur wegen Tauwasser feucht ist?



Wie hoch steht denn das Wasser im Keller?



Tauwasser...?



Wie hoch das Wasser jetzt steht? Meine Frau ist knapp 1,60 und muß, um ans Fenster zu kommen schon Schwimmbewegungen machen... ;-)

Spaß beiseite: Tauwasser kann ich mir eigentlich nicht vorstellen, da die Problemstellen nicht in den Ecken sind (wo sie ja üblicherweise zu finden wären), sondern über die gesamt Wand verteilt (und max. 1 m über dem Fußboden).



Feuchte



...ist das ein Keller? Wie tief ist dieser in der Erde?



Dichtschlämme?



Hallo joerjen,

ist eigentlich kein Keller. Die eine Wand steckt ca 1m in der Erde und darüber ist gefliest (Terasse) und die andere Wand grenzt ans Nachbarhaus.

Noch mal zu meiner eigentlichen Frage: Warum keine Schlämme an die Innenwand?

Dank und Gruß
Harvey



Sockelbereich



Denke nicht immer an der Innenwand ist das Problem. Betrachte auch die Außenwand. Der Sockelbereich muß gut abgedichtet sein, mit Sockelputz und zirka 30 cm im Erdreich. Kein Aufgraben und Drainage legen, das tut meist nicht nötig. Hat Dein Haus einen Keller in diesem Bereich?



Feuchtigkeit



Die Wand steht ca. 1m in der Erde und hat genau auf dieser Höhe Feuchtigkeit?? Ich würde vermuten, dass das Kondensfeuchte ist...resultierend aus feuchter, warmer Raumluft, die an den kalten, im Erdreich steckenden Wänden kondensiert



Kondensfeuchte



Hallo joerjen,

das hört sich wirklich sehr plausibel an und könnte tatsächlich auch der Grund für mein Problem sein.

Und mal unterstellt, es ist Kondensfeuchte: Was würde denn dann gegen eine Dichtschlämme an der Innenwand sprechen?

Mit bestem Dank und freuchtliche Grüsse
Harvey



Dichtschlämme



...Dichtschlämme würde an diesem Problem nichts ändern!

Da hilft nur, die Lüftungsgewohnheiten in den Griff zu bekommen...nur Lüften, wenn draußen kälter als drin. Ich sehe noch immer viele offene Kellerfenster und Bewohner, die über Feuchtigkeit schimpfen....es ist schwer, denen die Physik zu erklären...viele lassen sich zu unterschiedlichsten und vor allem zweifelhaften Maßnahmen überreden, werfen quasi das Geld zum Fenster raus...



Nun etwas Aufklärung zum Thema Tauwasser siehe auch:



https://community.fachwerk.de/index.cfm/ly/1/0/forum/a/showForum/277289$.cfm#277308
Und bitte auch daran denken, dass die Oberflächen von alten Mauern/ Wänden nicht sehr stabil sind und somit die Haftung oft ein Problem ist.
Insbesondere wenn Salze und Feuchte im Wechsel die Oberflächen schon geschädigt haben.