Dezentrale Wohnraumbelüftung im Altbau und in Fachwerkhäusern

In alten Gebäuden ist es nicht immer einfach, für eine entsprechende Durchlüftung der Räumlichkeiten zu sorgen. Doch die Raumluft wirkt sich dauerhaft auch auf die eigene Gesundheit aus. Vor allem feuchte Räume stellen ein Gesundheitsrisiko dar. Mit einer dezentralen Lüftungsanlage lässt sich das Raumklima auch unter schwierigen Bedingungen mit wenigen Schritten einfach verbessern.

Wie funktioniert die dezentrale Wohnraumbelüftung?

Die dezentrale Lüftung kommt ohne eine zentrale Lüftungsanlage im Keller oder im Technikraum aus und versorgt nur Einzelräume, die entweder schlecht oder in manchen Fällen gar nicht belüftet werden. Das ist zum Beispiel in Räumen wie dem Badezimmer oder der Küche der Fall, wo sich keine Fenster befinden. Das Lüftungssystem wird dabei an die Außenwand des Hauses montiert.

Zu unterscheiden sind dabei drei Modelle. Eine gewöhnliche Abluftanlage transportiert lediglich schlechte Luft durch einen Ventilator nach draußen. Eine dezentrale Zu- und Abluftanlage zieht zusätzlich auch noch die frische Luft von draußen an. Eine Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung enthält darüber hinaus einen Wärmetauscher, der die Luft, die nach draußen dringt, die Wärme entzieht und sie der einströmenden Luft überreicht. Dadurch kann rund 80 Prozent der Wärme erhalten und eine wesentlich bessere Energieeffizienz erreicht werden.

Was sind die Vorteile einer dezentralen Wohnraumbelüftung?

Im Gegensatz zu einer zentralen Anlage ist eine dezentrale Wohnraumlüftung schnell und einfach montiert. Auch ein nachträglicher Einbau ist möglich. Deshalb eignet sich diese Methode besonders gut zur Altbausanierung und zum Einbau in Fachwerkshäusern.

Die Betriebskosten sind ebenfalls niedrig. Vor allem kommt es aber zu großen Einsparungen bei den Heizkosten bei einer Belüftung mit Wärmerückgewinnung. Um Kosten bei der Installation zu sparen, kann von Raum zu Raum entschieden werden, ob eine Wohnraumbelüftung eingebaut werden soll.

Wer beispielsweise nur das Badezimmer vor Schimmelbefall schützen möchte, kann dafür auch eine dezentrale Lüftungsanlage verwenden. Es empfiehlt sich jedoch, die Module auch in weiteren Räumen anzubringen, da durch den ständigen Luftaustausch die Wände generell trockener sind.

Auch im Betrieb erfordert die Belüftung keinen großen Aufwand. Denn der Filteraustausch und die Reinigung gestalten sich ebenfalls sehr einfach.

Wer mehr über eine dezentrale Wohnraumbelüftung erfahren möchte, kann beispielsweise den kostenlosen und unverbindlichen Planungsservice des Anbieters raumluft-shop.de nutzen.

Querverweise

Heizung Dämmung

© Fachwerk.de