Kommt man aus dem Denkmalschutz raus?




Hallo
gibt es eine Möglichkeit aus dem Denkmalschutz rauszukommen? Haus ist ca 120 Jahre alt, steht in NRW.
Gruß
Silvia



Die gleiche Fragestellung findet sich hier bereits :



http://fachwerkhaus.historisches-fachwerk.com/fachwerk/index.cfm/ly/1/0/forum/a/showForum/8129$.cfm



yepp.



verkaufen an jemanden, der Denkmalschutz nicht als last, sondern als lust betrachtet und die steuerlichen vorteile zu schätzen weiß.
und sich dann (hopp, hopp, solange es sie noch gibt) mit der Eigenheimzulage ein Fertighaus auf der grünen wiese kaufen



Ganz einfach....



zerstören Sie durch ungenehmigte Baumaßnahmen die Denkmaleigenschaft des Gebäudes, akzeptieren Sie ein die Kosten für ein Gerichtsverfahren und eine Geldbuße in der Größenordnung von bis zu 5.000 Euro. Das war´s. Ach ja - steht das Objekt im Außenbereich, achten Sie darauf, daß es wärhend der geplanten Zerstörung nicht unbewohnbar wird (falls Ihnen der Bau stillgelegt wird). Wenn Sie das Vorgenannte scheuen: ziehen Sie in ein Lego-Haus im Neubaugebiet. Das wird ganz toll gefördert: zuerst gibt´s die Eigenheimzulage, die man im Neubaugebiet vor den Toren der Stadt verbraten kann, danach kassiert man dann die Pendlerpauschale, um wieder in die Stadt hinein zur Arbeit zu kommen. Toll, oder?





Was für Stacheldraht Formulierungen lese ich hier.
Eigentlich hatte ich auch noch einige Fragen zum Thema Denkmalschutz. Wenn ich aber daran denke dass man sofort von allen Seiten von Gutmenschen, Besserwisser &A…. den Stempel aufgedrückt bekommt, dass als dumm dämlicher Kulturbanause aus reiner Lust Denkmäler zerstören will - dann schönen Dank.
Übrigens kann ich Silvia gut verstehen ich bin selbst gerade dabei eine alte Scheune umzubauen, wobei ich von der zuständigen Sachbearbeiterin so tolle Anregungen komme das ich kotzen könnte.
Zum Beispiel : die Heizung außerhalb des Gebäudes aufzubauen um das „Denkmal“ nicht mit einen Kamin zuverschandeln (CO2 reduzierung über Solarkollektor habe ich noch nicht mal angesprochen) - dafür darf ich aber Velux Schießscharten ins Dach einbauen, die es natürlich um 18hundertund auch schon zu Hauf gab und damit keinen Stilbruch darstellen (Gaube alter Stil usw. nicht möglich). Und da der Landkreis dazu auch kein Geld hat ist es mit Steuerlichen Vergünstigungen auch Essig.
Also bevor man sich hier über eine solche Frage aufregt, sollte man vielleicht darüber Nachdenken warum viele Leute den Denkmalschutz eher als Zwang als als eine Chance wahrnehmen.

Gruß Ihr Säcke Sebastian



Alles ganz einfach...!!!



Hallo Sebastian,
Vielen Dank für dein Verständnis, ich dachte schon daran unser Haus wieder zu verkaufen, weil zu der Kategorie "Mesch" die mir bis jetzt geantwortet hat möchte ich nicht gehören.
Aber Spass beiseite, wir lieben unser Haus. Wir haben auch nicht vor es äusserlich zu verändern. Doch es ist alles so schwierig. Mit den Anträgen usw. Gelder gibt es auch bei uns nicht, aber wenn ich es richtig verstanden habe ist das auch egal, weil man es Steuerlich absetzten kann und wenn Gelder vom Denkmalamt kämen, könnte man das Geld logischerweise nicht absetzten. Welches D.Amt ist für dich zuständig? Da gibt es wohl auch unterschiede. Wir haben unser Dach im Sommer neu eindecken lassen, wir warten immer noch auf die Bescheinigung vom D.Amt.
Grüße und viel Erfolg an Sebastian
Bis dahin
Silvia