Denkmalgeschütztes Haus

27.10.2020 Julia


Hallo zusammen,
ich habe heute diesen denkmalgeschützen Hof gesehen und irgendwie hat er mich gefesselt. Ich finde den Preis noch ziemlich hoch, evt. kann man diesen ja nochmals drücken.... Aber was sagt ihr "Fachmänner" hierzu? Lohnt es sich oder wäre es eher verschwendetes Geld?

https://www.immowelt.de/expose/2x7d745#&gid=1&pid=9

Liebe Grüsse Julia



Hmm



Hallo Julia,

die Aussicht ist schön, das Haus ist nahezu vollständig nicht mehr auf dem technischen Stand.
Eigentlich ideal als Freizeithaus, Zweitwohnsitz, wo man 10 Wochen im Jahr verbringt - so eine Art Indoor-Camping.

Wir machen das so, und dabei wird dann Stück für Stück das Haus so gemacht, wie es der Denkmalschutz und wir möchten (und es unser Konto zulässt).

Für ein Freizeithaus ist es mir aber zu teuer, denn über die nächsten 5-10 Jahre wird man wohl doch 200.000 Euro investieren, um es etwas winterfester zu machen.

Es hängt also davon ab, ob du da immer wohnen willst (dann rechne mal 400 K Euro zur Renovierung), oder ob es nur als Freizeithaus genutzt werden soll.

...und natürlich davon, ob du Kredite aufnehmen musst, oder es aus laufenden Einnahmen finanzierst (um auch damit Steuern zu sparen).



Nutzungskonzept



Bei einem Objekt in der Größe muss man sich erst einmal überlegen was man mit dem ganzen Platz macht. Für ein Ferienhaus definitiv zu groß.
Man sollte sich aber erst einmal damit abfinden, dass allein das Dach ohne Isolierung schon bestimmt 100 k kostet. Ebenso Heizung, Elektrik und Wasser. Ich schätze mal dass es Sinn macht gleich damit zu rechnen noch einmal dieselbe Summe zu investieren. Ansonsten braucht man sich bei 1 m dicken Mauern nicht so viel Gedanken um Isolierung zu machen. Immerhin braucht man so nicht erst einmal alte Isolierungen und Bauschaum entsorgen.

Der Wert von Wasser- und Strominstallation ist immer relativ, da bei Installationen die älter als 50 Jahre sind immer ein Austausch anstehen wird. Ich habe auch bei mir Wasser und Strom inzwischen komplett ausgetauscht, da bei mir die Mischung aus Installationen aus den 50er und 70er Jahre nicht mehr sinnvoll erweitert werden konnte.

Gutes Nutzungskonzept machen und ich hoffe, dass der Arbeitsort nicht so weit weg ist.
Viel Erfolg.



Kaufpreis



Der Preis scheint der Lage geschuldet zu sein. Nähe zur Schweiz. Und 1,4 Hektar Land dabei. In unserer Region Hessen/NRW bekam man sowas (vor Corona) und die 1,4 Hektar für ein Zehntel des Preises. Da fällt es schon leichter mal zuzuschlagen. Ihr solltet dann keine anderen wichtigen Hobbies mehr haben als bauen und renovieren. Und verlasst euch nicht auf Freunde oder Familie als Helfer...



Sorry



...ohne die 1,4 Hektar für 1/10 des Preises... war gemeint



Denkmalgeschütztes Haus



Hallo zusammen,

ja wir wohnen und arbeiten in der schweiz und spielen halt mit dem gedanken nach deutschland zu ziehen (kostengründe, da wir ein eigenes haus möchten und in der schweiz die preise bei 1,5 mio anfangen)...also wäre dies für uns effektiv ein arbeitsweg von 24 km...

Wir würden nix selber machen wollen. Evt. mal eine Tür abschleifen, mehr nicht ;) Mein freund ist nicht wirklich begabt ;)
Das heisst evt. würden wir so lange wie es nicht bezugsbereit ist, in der schweiz wohnen bleiben. Die 1,4 ha scheinen mir ziemlich viel. Ich habe zwar ein Pferd und super wäre es, wenn es mit uns einziehen könnte, aber ich glaube 1,4 scheint bisschen viel zu sein. Meint ihr man kann so etwas nachträglich noch an jemanden verkaufen?
Wenn wir den verkäufer auf 210.000 runter bekommen, sind 400.000 für die renovierungsarbeiten realistisch?
Vielen dank euch schon mal für die antworten! :)



Arbeiten in der Schweiz...



Wenn ihr in der Schweiz arbeitet, werdet ihr dort auch zur Steuer veranlagt. Dann
Hallo Julia,

Bei einer Berufstätigkeit in der Schweiz, dürften sich Abschreibungen zwecks Denkmal AFA erledigen.
In dem Fall, dass Ihr das Haus nicht selbst renovieren könnt, wäre es sinnvoller, ein fertiges, renoviertes Haus in Deutschland zu kaufen.

Es ist so, dass egal ob bei Oldtimern (alten Autos) oder Oldtimern (alten Häusern) die Renovierungskosten in der Regel beim Verkauf nicht erzielt werden.

Wenn man also selbst dazu nicht in der Lage ist, aber Kredite aufnehmen möglich ist, dann lieber Finger davon lassen und mit einem Fachmann ein gut renoviertes Haus kaufen - das kommt wesentlich billiger.



Kosten



Bei einem solchen Projekt würde ich, wenn es ausschließlich von Fachfirmen erledigt werden muss, etwa 2000-2500€ plus Sicherheitsrücklage von mindestens 15%, in der Finanzierung veranschlagen.



Ergänzung



Die 2000-2500€ gelten pro Quadratmeter Wohnfläche.