Dacheindeckung

23.02.2010



Hallo und guten Tag,

für eine Dach-Neueindeckung unseres Fachwerk-Wohnhauses haben wir zwei Angebote bekommen :

Anbieter I bietet Fabrikat "Creation Eleganz" an.
Anbieter II bietet Fabrikat "Nelskamp"(Sigma-Pfanne) an.
Der Angebot-Preisunterschied beträgt 27% (!)

Meine Frage dazu wäre :
Kann man diesen Preisunterschied auschließlich durch Qualitätsunterschiede dieser beiden Fabrikate erklären ?

Zwei weitere, allgemeine, Fragen zum Thema Dacheindeckung :

1. Wie ist der Qualitätsunterschied von Dachsteinen zu
Tonziegel einzustufen ?
2. Ist eine Biberschwanzeindeckung grundsätzlich die beste
Variante ? Wenn ja, warum ?

Ich freue mich auf Experten-Antworten. Danke im voraus.

mit freundlichen Grüßen
K.P.





Der Preisunterschied von 27% kann in diesem Fall sehr wohl an der Wahl der Eindeckung liegen, ein Tonziegel kostet im durchschnitt 1,- €, wobei ein Betonstein nur 50 cent kostet. Der Hauptsächliche Preishammer liegt jedoch bei den Formteilen, also Ortganziegel, Firstziegel ect.

Der Unterschied zwischen Betonpfannen und Tonziegeln ist etwa vergleichbar mit den Automarken DACIA und MERCEDES.

Ich persönlich halte eine Betonpfanne nur als Notstopfen und würde immer eine Tonziegel vorziehen.

Ob eine Eindeckung mit Biberschwanzziegel die bessere Variante ist, liegt auch am Geldbeutel, da diese wesentlich teurer ist als andere Dacheindeckungen. Biberschwanzziegel sind natürlich erste Wahl, wenn man nicht aufs Geld achten muß. Eine Bibereindeckung ist aber auch fast 20kg/m2 schwerer als normale Ziegel, da mehr Material verwendet wird. Also muß auch der Dachstuhl stärker Dimensioniert sein.



Der Preisunterschied



kommt eigentlich nicht durch den Qualtätsunterschied.
Dieser ist nicht so schlecht wie manche Fachleute und Bauherren glauben.
Einzig die Herrstellung macht den Preis aus.Ein Tonziegel ist eine Keramik , die mit hohem Energieaufwand herrgestellt wird.Ein Betondachstein wird nur getrocknet.
Aber schlechtreden würde ich den Betondachstein nicht.
Mit Faserzement gebundener und Kunststoff beschichteter schwerer Dachstein der mit den Jahren härter wird hat auch seinen Reitz.
Die Vorzüge der Keramik kennt jeder.Leicht, nimmt Feuchtigkeit auf und gibt diese langsam wieder ab.
Und kommt aus der Natur.Aber es gibt auch günstige Tonziegel
die irgendwo in Polen gebraten werden und beim Verarbeiten einem die Haare zu Berge stehen lassen durch ihre Verformung.Also alles hat Vor und Nachteile.
Bei einer Biberdeckung kann man eigenlich nicht´s falsch machen, ich bevorzuge aber Ziegelbrennereien die hier Produzieren wie Meyer Holsen u.s.w



Ich...



...glaube auch mal nicht, das Betondachsteine innerhalb von einer Zeit, die du in dem Haus verbringen wirst, sooo in ihrem Job nachlassen werden im vergleich zu Ziegel, daß es merkbar wird.
Ich finde sie halt optisch eher daneben, schon dreimal auf einem Fachwerkhaus.
Biberschwanz, naja. Sieht ganz nett aus, hat aber auch Nachteile wie das Gewicht. Und vor allem, wenn du schon über Betonpfannen nachdenkst, wirst du den Ortgang sicher nicht mit Windbrettern machen wollen. Und wenn eine historisch nachempfundene Eindeckung mit Ortgangziegeln scheiße aussieht, dann bei Biberschwänzen. Sieht aus wie Disneyland.
Dann lieber Doppelmuldenfalzziegel in wirtschaftlicher Deckung mit größerem Format. Sieht anständig aus, Ortgangziegel fallen nicht so sehr auf und es paßt etwas mehr zu einem alten Haus, selbst wenn es optisch mittlerweile etwas verhunzt sein sollte und es nie die originale Eindeckung war.

Gruß Patrick.