Deckensanierung

05.08.2002



Hallo,
wir (meine Frau unser kleiner Sohn und Ich) haben vor kurzen ein ca. 110 Jahre altes Bauernhaus gekauft. Es gibt viel zu sanieren!
Von bekannten wurde uns ein neues System für die Deckensanierung vorgeschlagen: Holz-Beton Verbunddecken. Mit diesem System könnte man die Tragfähigkeit den Schall und Brandschutz sehr preiswert verbessern.
Haben Sie darüber evtl. Informationen. Leider haben unsere Bekannten keine Adresse von diesen System Herstellern.
Vielen Dank im voraus!
Grüße, Luca



Holz-Beton Verbunddecken



Schauen Sie mal unter der Suchmaschiene "www.google.de" .Sie finden dort viele Einträge. ZB. http://www.zang-und-bahmer.de/

MfG
Uwe Ehmke



Deckensanierung



Ich würde mich nur für Naturbausysteme entschließen, da diese nachhaltig und auch dem Gebäude weitere hundert Jahre positiv gut tun!
Verschiedenste Möglichkeiten sind da möglich, doch würde ich immer mit einem Architekten oder Statiker mich beraten!
Lehm als Deckensanierung ist eine sinnvolle Alternative zu Ihren Vorstellungen, da dieser Baustoff sehr viele positive Eigenschaften mit einander verbindet: Feuchtigkeitsregulierung, Schallschutz, Holzschutz, Brandhemmung, Schadstoffabspeicherung durch sein Diffusionsverhalten und weitere gute Eigenschaften. Nur mit der Lobby dieses Materiales habert es eben noch weitestgehend, aber ich versuche dieses Manko mit abbauen zu helfen.
Konstruktive Rücksprachen mit:
Nothhelfer, Michael: o7551/64585, Fax 64406
Garkisch, Peter: dritte-haut.de





Ich habe die Decke meines 200 jahre alten Fachwerkhauses wie folgt saniert: Zuerst habe ich die alten Dielen vorsichtig entfernt. Dann die lose Schüttung und den Dreck entfernt. Im Anschluss daran die krummen Balken durch "Aufdoppelung" gerade gemacht(Schnüre gespannt, alle 10cm gemessen, auf einen neuen Balken übertragen, ausgesägt, auf den alten Balken geschraubt). Anschließend in die Balkenzwischenräume Strohlehm(viel Stroh wenig Lehm)gestopft. Weil wir so feutes Wetter hatten und der Strohlehm schlecht trocknete habe ich auf den feuchten Lehm Kalkhydrat gestreut. Dies hat eine sehr schnelle Trocknung bewirkt und desinfiziert obendrein. Dann als alles trocken war wurden neue Lärchendielen draufgenagelt und gut is. Die alten Dielen werden an den Kanten sauber gesägt und finden an andere Stelle wieder Verwendung