Fußball-Kicker im Fachwerkhaus

06.03.2012



Guten Abend,

ich habe eine etwas ungewöhnliche Frage: Wir bewohnen ein in Reihenbauweise errichtes Fachwerkhaus (erbaut ca. 1860, Holz-/Lehmbau). Der Zustand Holzbalken ist wohl o.k.; zumindest ist uns nichts Gegenteiliges bekannt. Sicher lässt sich das ohne größeren Aufwand nicht feststellen, weil die Balken im Wesentlichen in der Wand/Decke liegen.

Wir möchten jetzt eventuell einen "Kicker-Tisch" anschaffen, der im Dachgeschoss stehen würde. Das in Aussicht genommene Gerät hat nach Angaben des Herstellers ein Gewicht von 100 kg bei einer Abmessung (B x T) von 140 x 75 cm. Das sollte für sich genommen kein Problem sein. Was uns allerdings Kopfzerbrechen bereitet, ist das Gewicht der Personen, die solche Spielgeräte bei Partys oder ähnlichen Anlässen "magisch anziehen": 4 Spieler + 4 Zuschauer sind zumindest keine Seltenheit. Bei 8 Personen mit durchschnittlich 75 kg ergibt sich zusammen mit dem Tisch immerhin ein Gewicht von 700 kg, die sich auf einer Fläche von wenigen qm verteilen würden, dies natürlich nur gelegentlich und für vergleichse kurze Zeiträume.

Meine Frage ist nun, ob das wegen der zeitlich begrenzten Belastung unkritisch ist oder ob man auch dafür erst einen Statiker zu Rate ziehen sollte. Kann jemand weiterhelfen ?

Vielen Dank.
Jörg Wunderlich



Deckenbelastung



Das kommt drauf an für welche Belastung die Dachgeschossdecke ausgelegt wurde, z.B. als Lagerraum, Aufenthaltsraum oder als einfacher, nur zur Kontrolle begehbarer Dachraum.
Decken von Aufenthaltsräumen werden üblicherweise mit einer Verkehrslast von mindestens 150 kg/m² ausgelegt, bei alten Bestandsdecken kann das auch mehr sein. Das liegt daran das nicht die Tragkraft, sondern die Nutzungseigenschaften im Vordergrund stehen- die Durchbiegung und das Schwingungsverhalten.
Lange bevor eine Holzbalkendecke versagt biegt sie sich durch (das zulässige Maß beträgt etwa 1/300 der Spannweite)und beginnt zu schwingen.
Natürlich hängt die Eignung Ihrer Decke neben der konstruktiven Auslegung auch noch vom aktuellen baulichen Zustand ab. Weggefaulte bzw. von Anobien zerfressene Balkenköpfe, von Heimwerkern für Leitungen angebohrte oder ausgeklinkte Balken usw. spielen da auch eine Rolle.

Viele Grüße



Von wegen



von Heimwerkern wegen Leitungen angebohrte Leitungen: Meistens sinds die Profis, die die Balken perforieren: Die Elektriker!
:-)
Ralph



Deckenbelastung



Ich meinte damit nicht das 20 mm- Loch für ein Kabel, sondern das obere Drittel vom Balkenquerschnitt für die Abflußleitung vom Waschbecken.
Egal wer so was verbockt, ob Profi oder Obi- Fan: Es bleibt Pfusch.

Viele Grüße



Da hammnse recht,



Herr Böttcher! Manchmal isses zum Heulen! Das schöne Holz!Vom Statiker so schön ausgerechnet!Und dann kommen diese Banausen! Grrrr!!!
Ralph Schneidewind