Deckenaufbau über Badezimmer

30.10.2015 Binder RoBi



Hallo.
Ich renoviere ein altes Bauernhaus (Bj.1801) und versuche soweit wie möglich auf altes Baumaterial zurück zu greifen.
Wir haben einem kleinen Bad von 3x4m eine neue Decke spendiert. Zwei alte Eichenbanken ca. 30x30cm wurden gesäubert und geölt und spannen über die 4m. Von den Mauern aus werden 300x40mm Fichtenblanken (von den Eichenbalken gestützt) verlegt. Obenauf stehen dann Bretter 160mm hochkant und bilden den Raum zur Isolation. Als Abschluss dienen 2x 19mm Spanplatten grün (Feuchtraum...).
Die Planken arbeiten natürlich und schlissen sicher nicht dicht ab.
Ich möchte Schimmel vermeiden und befürchte, dass die kalte Luft, die in der Scheune von oben auf die Decke trifft die wärmere Luft unter den Spanplatten zum kondensieren bringt und so Feuchtigkeit entsteht
Wie kann ich dem vorbeugen? Genügt eine Dampfsperre auf den Planken? Sollte man eher mit einer Art "Wasserdicht" die Planken von oben Streichen und dann erst die Isolierung einbringen? Oder Luft zwischen Isolierung und Spanplatten vorsehen? Eher eine Schüttung statt Woll - Isolierung?

Danke für jede ernstgemeinte Antwort.



Dampfbremse



Nicht DampfSPERRE, sondern Dampfbremse auf die Fichtenbalken, am Rand mit geeignetem Klebband oder dauerelastischem Kleber abschliessen. Z.B. Intello von Pro Clima.

Statt 160 mm Hochkant, lieber 2 Ebenen 80 mm kreuzweise - gibt weniger Wärmebrücken, und ist weniger kippelig. Dämmung z.B. mit Holzflex. Darauf würde ich statt den Spanplatten 22 oder 25 mm OSB legen, oder Rauspund.



Baddecke



Gegenvorschlag:
Auf die Plankenlage Dampfsperre,
darauf 2 x 100 mm Holzfaserdämmplatten für Dachbodendämmung, obere Lage begehbar.