Trittschall Estrich oder Lagerhölzer?

25.06.2012



Wir sind gerade dabei ein Haus aus den 50ern zu renovieren und stehen vor der Entscheidung, ob wir im 1. OG auf die Betonwabendecke (die nur eine geringe Aufbauhöhe von max. 6 cm zulässt) entweder
a)einen Dielenboden auf einer Lagerholzkonstruktion Verlegen oder
b) Estrich gießen lassen und dann ein Korkparkett verlegen.
Wir sind uns sehr unsicher, welcher Fußbodenaufbau die bessere Schallisolierung hat, da das Haus sehr hellhörig ist.
Optisch sind wir uns einig, dass wir einen Dielenboden schöner finden, haben nur die Sorge, dass der Schall nach unten nicht genug geschluckt wird.



Deckenaufbau



Erst mal: Was ist eine Betonwabendecke?
Wenn eine normale Rohdeckenoberfläche vorhanden ist dann halte ich zwei Varianten für diese Einbauhöhe für machbar:
1. Gußasphalt auf Trittschalldämmung, darauf Belag nach Wahl
2. Stufenfalzplatten aus Weichholzfaser mit eingearbeiteter Nut für Lagerhölzer, Dielung.

Viele Grüße



Deckenaufbau



Mit Betonwabendecke meine ich eine Betondecke, die vom Erdgeschoss her aussieht wie eine Bienenwabe. Im OG ist der Fußboden eine relativ glatte Betondecke.
Was genau sind denn Stufenfalzplatten? Sind das Holzfaserdämmmatten, auf die dann die Lagerhölzer gelegt werden?
Was isoliert denn besser den Schall nach unten?
Gruß und Dank



Deckenaufbau



So ein Deckensystem kenne ich nicht.
Was die Dielung betrifft:
Schauen Sie mal unter Steicofloor nach. Es gibt noch eine Reihe anderer Anbieter ähnlicher Produkte.
Wenn Ihnen meine Vorzugsvarianten nicht zusagen:
Rigips bietet Trockenestrichsysteme mit Trittschallschutz an (Rigidur). Statt Gußasphalt kann man auch Anhydritestrich einsetzen.

Viele Grüße