Decken streichen ohne Tiefengrund?



Decken streichen ohne Tiefengrund?

Hallo, beim Streichen von Altbaudecken mit Dispersionsfarbe lösen sich oft Teile der obersten Schicht ab, die an der Rolle hängenbleiben. Diese Teile verteilen sich dann beim Weiterrollen auf dem Rest der Decke. Das passiert immer, wenn ich keinen

Die Decke hat den trafitionellen Aufbau:
Putz auf Strohmatten, Schalungsbretter, Deckenbalken

Ich gehe dabei so vor:

1. alle losen Teile mit dem Spachtel abkratze
2. Ausweiten der Risse und nach Vornässen Ausgipsen mit Rotband
3. Schleifen der gespachtelten Stellen mit Schleifgitter
(4. vollflächiges Auftragen von Tiefengrund)
(5. bei Wasserflecken: Auftragen von Isolierfarbe)
6. Streichen mit Dispersionsfarbe

Punkt 4 und 5 beinhaltet unangenehmste Baumarktchemie. Atmungsaktiv ist der Chemiekram ja keinesfalls und ich mache mir da langfristig doch Sorgen, dass ich die Anwendung spätestens in 10-15 Jahren sehr bedauern werde.
Weiß jemand eine Alternative? Vielleicht auch, wie man vor 100 Jahren vorgegangen ist?

Viele Grüße



Vor 100 Jahren...



...gab es keine Dispersionsfarbe.

Entweder, Du streichst ganz konservativ geleimte Wandfarbe. Die mangelnde Abriebfestigkeit ist an der Decke kein Problem.

Oder Du wäschst die Farbe vollständig ab (Gut anfeuchten, Abspachteln, gründlich nachwaschen. Ziemliche Sauerei.

Oder Du arbeitest eben konsequent mit Tiefengrund.

Grüße

Thomas



Vor 100 Jahren



Hätte man Kalkspachtel zum Spachteln der Risse genommen,und die Durchschläge wohlmöglich mit Schellack Isoliergrund gestrichen..
und danach mit Kalkfarbe weitergestrichen..
greets Flakes



Deckensanierun



Wenn du keine Chemie einsetzen willst könntest du mit einem Deckenschleifer alles Lose abschleifen.
Anschließend dann jede gewünschte Oberfläche auftragen,
nur evt Verfärbungen zB mit Schellack-Absperrgrund behandeln.



Kalkfarbe...



...war in Wohnräumen aufgrund ihrer geringen Deckkraft, zumindest vor 100 Jahren, definitiv nicht die erste Wahl. Und auf derartig diffusen Untergründen haftet sie genausowenig wie auf einer Schellackabsperrung.

Ob ein Laie möglicherweise mit einem Deckenschleifer mehr Schaden als Nutzen produziert? Lose Putzstellen werden noch loser durch die Vibrationen, soviel ist sicher. Und bis auf den Putz zu schleifen, ist noch riskanter. Ausserdem, auch auf geglätteten Leimfarbenresten bedarf es eines Tiefgrundes.

Da hier alle freudvoll zum Schellack greifen: Man muß nicht alle "Flecken" behandeln. Und keinesfalls vor dem ersten Anstrich. Nur das, was dann durchgeschlagen ist, lohnt der Bearbeitung.

Grüße

Thomas



Waschung



Ganz herzlichen Dank für die aufschlußreichen Antworten! Dann mache ich mich jetzt auf jeden Fall erstmal an eine Deckenwaschung, dafür braucht man jetzt erstmal auch kein neues Material. Günstigerweise liegt noch PVC auf dem Boden aus, so daß sich die Sauerei ganz gut bereinigen läßt.

Viele Grüße!



Als Erstes...



...nicht waschen, sondern anfeuchten und dann abspachteln. Erst danach kommt die echte Sauerei :-)