Schornsteinverschluß




Liebe Leute, hier eine Frage an die Ofenspezialisten:

Ein Schornstein wird vom EG her nicht befeuert, im 1.OG wurde eine 150er Buchse mit einem passenden Deckel aus dem Fachhandel (verzinktes Blech) geschlossen, im 2.OG wird selten vermittels eines neueren Eisenofens gefeuert. Der Schornstein wird regelmäßig gekehrt.

Nun hat ein Mieter Bedenken, daß der Verschluß im 1.OG nicht ausreichen würde. Gibt es eine Vorschrift, wie ein vorübergehend nicht betriebener Anschluß eines Schornsteines geschlossen werden muß? Rauchgasbelästigungen im 1.OG gab's bisher nicht. Es kam der Einwand, bei einem Schornsteinbrand würde der Deckel durchbrennen.

Danke für Euere Anregungen

Thomas



Wenn der Schornstein....



..... regelmäßig gekehrt wird, dann kann auch kein Schornsteinbrand entstehen. Ansonsten mit den örtlichen Schornsteinfeger in Verbindung setzen und abklären.... Wenn es einer weis dann er....

Ps.: Nicht vergessen den Schornsteinfeger zu berühren.. das bringt Glück....

Mfg
Rene



Verschlußsache....



Hallo

Bin alles andere als ein Ofenspetzi ,aber ich weiß das es solche Verschlüsse auch aus Schamott/Stein gibt.

Grüße Martin





Nimm einen Abfall Gasbetonstein, Säge oder rasple den rund, so dass er in den Deckel bzw. in die Buchse passt, und lege das Stück in den Abzweig, bevor Du den Deckel draufmachst.

Hinweis an den Mieter: Es entstehen viel mehr Wohnungsbrände durch nachlässige Mieter als durch durchgebrannte Schornsteinabzweigverschlussdeckel.



Hallo Thomas,



Deine kapselhat keine Spannschraube in der Mitte, wodurch nicht sicher ist, daß einen keramikpappe als Dichtung darunter liegt. Alte kapseln haben Bestandsrecht, weswegen kaminkehrer sie nicht reklamieren.
bei einem Ziegelschornstein kannst Du das Loch - ohne Blechfutter - einfach mit Ziegelsteinen zumauern. Bei kalksand versatz eben mit diesem, bei Zement eben mit diesem.
bei Formsteinem mit viel Zement, Steine, gruß oder Ziegelstücken.
Gasbeton ist eher gefährlicher Unsinn.
Keramikkapseln gibt es nur für moderne systemschornsteine, bei einfachen sind sie untauglich.
Kaminkehrer kehren nur Rußstaub, Glanzruß kann man nicht kehren. Kapseln aus Blech überstehen leichte Kaminbrände, müssen dann aber mit Futter gewechselt werden. Wenn der Glanzrußbelag zu gefährlich wird, muß der kamikehrer ihn kontrolliert ausbrennen. Wenn Du ihn selbst mal ausbrennen willst, vergiß es lieber, wenn Du keinen fachmann dabei hast.
Sollte dein Ofen zu ost Qualmen, ruf mich mal nach 20 h an.
Gruß Walter



Hallo Walter,



das Ausmauern ist nicht vorgesehen. Die letzten Mieter haben gern den Schornsteinanschluß genutzt, und sicherlich zieht da auch 'mal wieder jemand ein, der da in den Schornstein will. Vorgerichtet ist auch schon, da kommt mir kein Maurer mehr über die Schwelle.

Kannst Du mir einen link zu der Keramikpappenkappe schicken?

Rauchbelastungen gab's noch nie, der Schornstein zieht gut.

Grüße

Thomas



Hallo Thomas,



dacht´ ich mir schon so. das mit dem Gasbeton war nur dersrt unüberlegt und kritisch, daß ich es korrigieren mußte.
Einen Link zur Keramikpappe macht keinen Sinn. Du brauchst mit Sicherheit keine Rolle für 100,- und hast auch keine passende Stanzform. Durch zuschneiden wird´s undichter wie jetzt.
Stabilo und andere Discounter haben diese kapseln recht günstig im Programm.
Diese Deckel haben dann auch ein Stellschraube. Selbst wenn es manchmal unnötig erscheint, sollte man Verschlußkapseln vor jeder heizperiode auf festen Sitz kontrollieren. Hab´selbst schon welche gefunden, die fast oder ganz von selbst herausgefallen sind - verschiedene materialien / Dehnungskoeffiziente. Mit der Stellschraube heißt´s da nur andrücken und 0,5 - 1 Umdrehung anziehen - kontra herausnehmen, nachbiegen und vielleicht noch herausfallendem, rußigen Schmutz.
Wen der silbrige Deckel stört, kann die verschraubung komplett herausnehmen, den Deckel in passender Farbe streich und wieder einbauen.So bleiben beim Nachstellen Finger und deckel sauber und es gibt keine Kratzer / Abplatzer an der farbe der Schraube.
Gruß Walter



Danke,



dann schau ich 'mal da.

Grüße

Thomas





Lieber Walter,
was genau ist an der Idee, sich mit einem Stück Gasbeton zu helfen, derart kritisch und unüberlegt? Es geht ja nur darum, dass vor dem Blech des Deckels etwas ist, was im Fall des Kaminbrandes die Hitze abhält. Rauchdicht wäre ja nach wie vor der Deckel darüber.
Es ist mir schon klar, dass ein gewerblicher Kaminbauer das nicht so macht. Ich würde mich aber gerne weiterbilden.



Hallo Jens,



welche nominale und maximale Brenntemperatur hat Glanzruß?
Sie alleine reicht schon, um in minuten / Sekunden Deinen gasbeton zerbröseln zu lassen. Hinzu kommt, das dieser Glanzruß wie ein Schwamm aufsaugt, wodurch beim Ausbrennen eine recht hohe, und dem kaminkehrer dazu noch unbekannte, Gefahr bedeutet
Sprich, wenn die Kapseln im Regelfall den Kaminbrand überleben, verbrennt der Glanzruß / Aromate im Gasbeton sie. Genau deshalb ist dies verboten.
Ganz dfavon abgesehen hat eine gemauerte Kaminwandung 12 - 13 cm Stärke und der ungespanter Konus einer Kapsel schon gut 6 - 8 cm.
Wichtiger sind hier Kapseln mit Keramikpappedichtung. Und die jährliche Kontrolle des Sitz vor der heizperiode.
Um´s Feuer `rum ist das eigene Verantwortungsbewußtsein / Wissen einfach der beste Schutz. Alles, was die beqemlichkeit erhöht, steigert auch die Risiken.
Schornstein(Kamin)bauer ist übrigensheute ein ausgestorbener Beruf. Meiner ist Grundfeuerungs- und -ofenbauer. Hier zählen nicht Normen u.ä., sondern eher das "historische" Wissen. Für Grundfeuerungsbau im Hochtemperaturbereich gibt es keine Normen und Lehrbücher. Nach den Lehren des KL Handwerks kann man sie nicht bauen, hier benötigt man auch die historischen. Dafür halten Sie ewig, sparen Brennstoff und dezimieren u.U. Umweltgifte.
Gruß Walter





Danke für die informative Antwort.
Jens