Decke zum Dachboden

05.10.2015


Decke zum Dachboden

Guten Morgen!

In unserem Fachwerkhaus ist in einem nicht genutzen Raum vor Ewigkeiten schon die Decke zum Teil heruntergekommen. Es ist die Decke zwischen Wohnraum und Dachboden.
Jetzt soll daraus ein Büro werden, die Ideen sprudeln, aber wie macht man das richtig?
Meiner Meinung nach müssten die Löcher mit Lehm zugeputzt werden, damit sich an der Trennschicht beheizt- Kalt kein Kondenswasser bildet. Oder bin ich da zu pessimistisch?

Dann würde ich eine "Sauerkrautplatte" als Putzträger montieren und dann mit Lehm verputzen, oder aber mit Holzdämmplatten und Holz weiterarbeiten.



Deckenaufbau



Wie ist der Aufbau der Decke?
Wird der Dachboden genutzt bzw. beheizt?



Aufbau



was ich sehen kann, eine ganz normale Lehmstakendecke, der Dachbode ist nicht beheizt.



Holzbalkendecke



Nun, ganz normal ist sie nicht sonst wären unten eine Sparschalung, Schilfrohr als Putzträger und Putz dran.
Sie wollen mit Lehm putzen weil sich dann kein Kondenswasser bildet?
Unfug, es ist schon Lehm an der Decke, an dem hat sich Kondensat gebildet, es istfeucht und damit weich geworden und runtergefallen. An diesem Szenario ändert sich nicht wenn Sie den Lehm wieder an die Decke bringen.
Das Kondensat kam aus der warmen Innenluft die über undichte Türfugen bis in den Raum und an/in die kalte Decke gelangt ist und dort über die vielen Fugen nach oben in den Dachraum strömte. Der Motor für solche Luftströmungen sind Druckunterschiede im Dachbereich bei Wind bzw. Sturm.



Aha



Und was kann man in einem solchen Fall dann tun?



Deckenaufbau



Die wahrscheinliche Schadensursache kennen Sie.
Jetzt fehlt noch das Nutzungskonzept bzw. welche Eigenschaften für den Raum als Arbeitszimmer erforderlich sind, also das "Soll".
Dann fehlt weiter der aktuelle Zustand, das "Ist".
Wenn das geklärt ist, dann kommt die Frage dran wie das Soll erreicht wird, also welche Maßnahmen dazu erforderlich sind.
Ich bin kein Hellseher, kenne also weder das Ist noch das Soll.



Keiner eine Idee?



Das selbe steht mir auch noch bevor...



Oberste Geschoßdecke sanieren



Kondensat entsteht, wenn wie hier möglicherweise warme Innenluft auf kühle Luft aus dem ungedämmten Dachboden trifft, bzw auch auf ungedämmte kühle Oberflächen wie in diesem Fall bei der Lehmndecke.

Als Luftdichtung wäre Verputzen eine Möglichkeit.
Dann vorsichtshalber oben auf der Decke eine Dampfbremse Verlegen und sorgfältig verkleben,
ggf die Deckenzwischenräume zusätzlich dämmen und ebenfalls auf der Decke Dämmung verlegen, falls der Raum nicht als Wohnraum verwendet wird.
Am einfachsten offen Zellulose aufblasen, die bei einem späteren Ausbau im Dach verwendet werden könnte.

Andreas Teich