Wasserschaden - was tun

13.01.2003



Leider hat mich die Kälte auch noch erreicht. Auf den Dachboden hat der Frost ein Rohr aufgedrückt. Ca. 4h ist Wasser ausgelaufen und durch den Dachboden und die Decke 1. OG gelaufen. Wie bekomme ich am schnellsten/intelligentesten das Wasser aus den Decken. Auf dem Speicher wurde früher Getreide gelagert, wohl deshalb ist eine ca. 3 cm dicke zementartige Schicht aufgetragen. In zwei Fugen ist das Wasser in die Decke gelaufen. Zwischen Balken und Zement ist wahrscheinlich Holz und Lehm. Unter den Balken ist ein dünnes Lattengerüst mit einem gips(kalk?)-artigen Putz. Zwischen den Balken liegt Staub, Dreck und Getreidespreu! Der Speicher ist kalt in den Räumen darunter wird geheizt. Eigentlich sollte im Herbst noch eine Dachbodendämmung eingebaut werden (Speicher bleibt kalt) aber wir waren froh dass wir den Einzug und die (teilweise) renovierung/sanierung noch bis November geschafft hatten. Frage: Muss ich die Balken freilegen? Den Zement entfernen oder den Deckenputz von unten abnehmen damit die Feuchtigkeit raus kann bevor der Schimmel kommt oder?? Die gleiche Frage gilt für die Decke EG. Hier liegen noch alte PVC-Platten, darunter ist Estrich darunter eine Balkendecke (vermutlich Sand und Steine). Zur Wassermenge: Im Erdgeschoß ist nur die Decke (Tapete) feucht geworden. In ersten Stock habe ich ca. 40 l Wasser im Eimer entsorgt auf dem Speicher noch mal 40 l. Danke für alle Tipps! Martin Preiß



Also ich bin kein Fachmann aber...



... auch wir hatten einen leichten Wasserschaden. Allerdings im Sommer... Vom ersten Stock ist das Wasser in die Decke zum Untergeschoss gelaufen. Wir haben dann den Putz von der Decke unten gemacht - hat geholfen (und hat gereicht zum Trocknen). Auch wir haben im Dachgeschoss eine leichte Betonschicht. Ich würde die oben (mit dem Zimmermannshammer) entfernen, so dass die Feuchtigkeit in alle Richtungen wieder entweichen kann. In dieser Jahreszeit trocknet alles ziemlich schlecht. Ich habe mir sagen lassen (ob es stimmt, kann ich nicht bezeugen), dass z. B. entstehender Schimmel dann wieder weggeht, wenn es wärmer wird. Auch hätte es das schon gegeben, dass Korn dann wieder ausgetrieben hätte. Angeblich ändert sich das alles wieder, wenns wärmer wird...



Bautrockner



Sehr geehrter Herr Preiß,

solchen Feuchteschäden kann man unter Einsatz von Bautrocknern (im Baumarkt ausleihen) effektiv entgegentreten. Wichtig ist allerdings, dass ein Nachkommen von Feuchtigkeit ausgeschlossen ist. In Ihrem Falle wäre eine Auskleidung des Dachbereiches mit z.B. PE Folie sinnvoll. Das Öffnen von betroffenen Bauteilen kann ein vollständiges Austrocknen beschleunigen.

Sollten Sie noch Fragen haben, stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen.

Stefan I. Akkulak
Baubiologe IBN



Wasserschaden



Hallo,
Bautrockner wäre eine Möglichkeit, aber es müßte ein geschloßenes System sein das die Feuchtigkeit genau aus diesem Bereich herausholen kann. Wenn das nicht geht die Balken frei legen und das nasse Zeug raus. Wieviel Wasser ist ausgelaufen ?