geschoßdecke abhängen und dämmen

01.09.2011



Hallo!

In meinem Altbau mit Ziegelwand und Holzbalkendecke mit Aschefüllung möchte ich zwischen dem Erdgeschoß (3,5 m )und dem 1. Stock die Decke abhängen und damit die Wärme nicht gleich nach oben weg geht auch eine Dämmung einbauen, damit das Wohnzimmer (unten) warm bleibt.
Mir ist aufgefallen, das der Raum oben recht warm ist, obwohl ich dort kaum heize.

Wollte eine klassische Abhängvariante mit Gipskarton wählen und in dem Zwischenraum Thermohanf einbringen, da dieses Diffussionsoffen ist, dürfte eigentlich kein Feuchteproblem entstehen.

Oder? Hat jemand einen besseren Vorschlag?
Der Aufbau dürfte so funktionieren.

Bin auf eure Meinung gespannt.
Gruß vom Häuslebauer



Besser einheizen ?



Hi Häuslebauer,

an deiner Stelle würde ich tiefer in die Materie "Dämmung" einsteigen und lieber zweimal nachdenken, bevor Du mit dem Abhängen der Decke beginnst.

Nach meinem Verständnis kommt es durch die Dämmung nur zu einer zeitlichen Verzögerung, bevor die warme Luft in das OG zieht. Die Wärmemenge, die Du zum Heizen brauchst, wird die gleiche sein, wie vor der Massnahme. Nachts wird die Wärme nach dem Abhängen genauso nach oben entweichen wie davor. Insofern ist es fraglich, ob sich das wirklich rentiert. Mal abgesehen von dem Aufwand und dem optischen Ergebnis. Vielleicht bringt ein Heizkörper oder Ofen mehr eher den gewünschten Effekt.

Ebenso ist es fraglich, ob Du wirklich einen diffusionsoffenen Dämmstoff brauchst. Das scheint mir nicht zum Gipskarton zu passen. Ausserdem liegt alles intern mit moderaten Temperaturunterschieden, ein Problem mit Tauwasser müsste hier von untergeordneter Bedeutung sein. Wie gesagt, lieber zweimal nachdenken.

Grüsse,

Dirk





Hallo!

Danke für die Gedanken. Ist nicht so abwegig, da ja die Wärme vermutlich nur länger braucht um aufzusteigen.

Oder könnte man die Sache so dicht bauen (und gut dämmen), das die Temperaturunterschiede so gering werden, das keine Wärem mehr "wandern" muß?
Das heißt, wenn der Raum unten 24 Grad hat und die Decke halbwegs durchgewärmt ist und oben auch ca 20 Grad sind, dann dürfte doch ein positiver effekt zu verzeichnen sein. Oder, bin ich da wieder auf dem Holzweg?

Gruß



Energieberater ?



Hi,

wenn das Haus nach aussen hin gut isoliert ist, sollte das keine Rolle spielen, dann bleibt die Wärme im Haus und bei geringem Temperaturgefälle wandert die Wärme kaum. Vielleicht kann dir ein Energieberater bei sowas weiterhelfen. Die kosten bestimmt 400 Euro, aber ich könnte mir vorstellen, dass sich das bei deinem Haus rentiert. Ansonsten mal im Forum suchen, oder bei den Herstellern von Dämmmaterial. Auf deren Webseiten gibt es sicherlich Infos,wenn auch einseitig dargestellt.

Grüsse,

Dirk





Ja, danke für den Hinweis
ich glaube ich werde mich wirklich mal an einen Energieberater wenden. Das sollte eine sinnvolle Investition sein.

Was die Dämmstoffanbieter so haben hilft nicht immer weiter. Vor allem wenn es eben mal eine andere Sache ist als der Standard.

Danke und Gruß