Altbau von Innen mit Lehm verputzen

18.06.2013 Frank5579



Hallo liebe Lesenden,

ich habe mir ein Haus von 1914 gekauft und als ich die Tapeten von den Wänden machte fiel mir der Putz großflächig entgegen. Also entfernte ich den Putz an den Wänden und Decken. War sogar gar nicht schlecht, denn ich fand noch einiges unter dem Putz was weg musste.
So ich habe nun also blanke Wände und Decken und würde diese gerne mit Lehm Verputzen lassen.
Es sind ca. 200 m² Wände und 70m² Decke. Es waren schon Lehmbauer da und haben sich die Wände angeschaut. Diese müssten vorher nur genässt werden und dann kann der Lehm zweilagig aufgetragen werden. Die Decken sollten vorher mit HWF-Platten verkleidet werden und dann auch zweilagig verputzt werden.
Ein erstes Angebot lautet 25 € für die Wände und 75 € für die Decke pro m².
Sind diese Werte realistisch oder nicht. Ich würde gerne in Erfahrung bringen was Ihr so für realistisch haltet.

Grüße
Frank



Kaum zu glauben



Mir kommt zumindest das Angebot für die Wände verdächtig günstig vor. Sind mit HWF-Platten Heraklithplatten gemeint?
In welcher Region steht das Haus?





Hi,

nein die HWF-Platten sind Holzweichfaserplatten und die kommen nur an die Decke und danach wird zweilagig Lehm draufgeputzt. Das Haus steht in Bremen.



Lehmputzpreise



Beide Preise sind sehr günstig und am unteren Ende der von-bis-Skala angesiedelt. Es kommt darauf an, wie die Leistung im Detail beschrieben und mit den Handwerkern vereinbart wird.

Ohne Leistungsverzeichnis (LV) bekommen Sie vielleicht irgendetwas angeboten (Material/Ausführungsstandard etc) und haben keine Möglichkeit, etwas nachzufordern, weil die eindeutige BEschreibung fehlt.

Das ist immer die Gefahr, wenn private Bauherren die Handwerker mal anbieten lassen. Auch verschiedene Angebote lassen sich so nicht vergleichen, weil die einnheitliche Grundlage -das LV- fehlt.

Der Deckenputz muß zudem mit einer Armierung versehen werden. HWL-PLatten sind stumpf gestoßen und gehen in den Fugen sehr wahrscheinlich auf. Da wird auch kein Fugendeckband helfen. Ziemlich riskant.





Hi,

es wird ein Claytec Lehmoberputz erdfeucht benutzt, dieser wird in 1,2t BigBags angeliefert. Wie gesagt zweilagig maschinell aufgebracht und anschließend mit einem Schwammbrett abgerieben.
Die HWF-Platten sind auch von Claytec, damit man bei einem Herrsteller bleibt.

Also gehe ich jetzt mal davon aus, dass die Preise günstig sind. Das bedeutet dann Eigenbau für mich und dann werde ich wohl noch einige Threads erstellen die sich mit dem Thema Lehmputz in meinem Haus beschäftigen.



Deckendämmung?



Holzweichfaserplatten werden üblicherweise als Dämmplatten eingesetzt. Ist bei den Decken eine Dämmung notwendig?

Wer hat das Konzept entwickelt und die Angebotsanfragen erarbeitet?

Was bedeutet "Das bedeutet dann Eigenbau für mich… "?





Also das Konzept wurde mir bei einer Beratung vorgeschlagen von Lehmbauern. Diese haben sich mein Haus angeschaut und bei der Holzdecke gesagt, dass sie empfehlen dort Holzweichfaserplatten anzubauen, da der Lehm gut an diesen haftet und eine Verputzung der Decke kein Problem ist.

Ein Konzept in diesem Sinne habe ich nicht erarbeitet, denn ich habe sozusagen mein Haus vorgestellt mit blanken Wänden und Decken und einen Fachbetrieb angerufen und diesen sich das ganze mal anschauen lassen, um mich zu beraten und mir einen Kostenvoranschlag zu geben für die Verputzung meines Hauses.
Dort wurde mir dann erläutert, dass ich die Wände noch von groben Putzrückständen befreien muss mit einem Straßenbesen, welcher starke Borsten besitzt. Eventuell festsitzendere Rückstände weiter abklopfen oder mit einer Drahtbürste entfernen.
Die Wände sollten dann nur genässt werden und dann sollten maschinell zwei Lagen grober Oberputz aufgetragen werden und diese mit einem Schwammbrett abgerieben werden. Die Decken sollten wie oben beschrieben bearbeitet werden.

"Eigenbau" bedeutet dass ich das verputzen mir aneignen muss und es dann selber mache. Weil 12000 € wie der Kostenvoranschlag angibt kann ich mir nur für Lehmputz alleine nicht leisten.



Deckenbekleidung



Wenn Sie die Decken vom Trockenbauer einbauen lassen kommen Sie etwa auf die Hälfte des m²- Preises.



Trockenbau



Vielleicht findet sich ja ein Trockenbauer in Bremen und Umgebung, der sich bereit erklärt, auch Lehmbauplatten zu verarbeiten.





Den Trockenbau mache ich selber. Das habe ich auch schon meinem Handwerker geschrieben.



Nur um eine Decke



zu verputzen brauchts keine Weichfaserplatten an der Decke. Heraklithplatten hätte ich je verstanden, die sind gute Putzträger. Es würde auch funktionieren Gewebe an die Holzdecke zu tackern und dann zu verputzen.
Für mich liest sich das wie eine Weichfaser/Lehm/Innendämmung. Wolltest Du das?
Ralph Schneidewind





Hi,

ne das wollte ich nicht, aber nachdem ich jetzt nicht so wollte wie die Handwerker ist auf einmal Bewegung in die Rechnung gekommen usw.
Sieht wohl jetzt doch nach Handwerkern aus, die das machen.

Gruß
Frank