Decke verputzen: Lehmputz auf Heraklith vs Lehmbauplatten



Decke verputzen: Lehmputz auf Heraklith vs Lehmbauplatten

Hallo zusammen,
ich tue mir momentan schwer in der Entscheidung wie ich den Verputz/Beplankung an unserer Holzbalkendecke ausführen soll und hoffe hier auf Feedback dazu.

Momentan liegen nur noch die Deckenbalken (zur Hälfte erneuert, Hälfte alte Balken mit runden Kanten), Aufbau oberhalb mit Massivholzdielen entsprechend dem angehängten Bild (Schüttung Blähton).
Nach unten muss ich von dem Fehlboden abweichen wegen der runden Kanten abweichen und habe vor OSB-Platten (ESB) von unten an die Balken zu Schrauben, darauf Rieselschutz und die Schüttung.
Damit ergeben sich meine Varianten für die Deckenverkleidung:

- 8 mm Heraklith m vollflächig auf die OSB geschraubt und Verputzt in Eigenregie (ca. 2300€ für die 160m²)

- 8 mm Heraklith m vollflächig auf die OSB verschraubt und Verputzen durch Lehmbauer (ca. 6500€ für die 160m²)

- 16 mm Lehmbauplatte vollflächig auf die OSB, Fugen mit Armierung verspachteln und Oberputz in Eigenleistung (ca. 2600€-3400€ für die 160m²)


Was meint Ihr? Mein Favorit ist momentan die Variante mit den Lehmbauplatten, schneller, weniger Feuchte und preislich durch das einsparen von Putzträger nicht extrem viel teurer. Zudem einfacher als ein 2-lagiger Deckenputz für den Laien mit bisher nur Erfahrungen im Wändeverputzen. ;)
Danke im Voraus.

Grüße
Manuel



Entscheidungen



...tja, die Entscheidung muss natürlich jeder für sich treffen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ich mit dem Anbringen von Schilfrohr und dem Verputzen besser zurecht kam, als bspw. mit Heraklith...der Untergrund waren bei mir sägerauhe Bretter, die sich ebenfalls allein sehr gut und kräfteschonend anbringen ließen.

Ich habe bei dem Schilfrohr erst eine Lage bis Höhe Schilfrohr aufgebracht...und mir lag es besser, diese Schicht Stück für Stück anzuwerfen als aufzuziehen.

Das Schilfrohr lässt sich sehr gut mit der 1mm Scheibe und Einhandwinkelschleifer schneiden...ordentlich tackern (gut, wenn man einen hohen Bock hat, um das Schilfrohr schon fast in Deckenhöhe aufhängen kann)...



Schilfrohr



Das mit der Verarbeitung von Schilfrohr hört sich auch gut an.
Bin immer davon ausgegangen, dass sich Heraklith aufgrund der ebeneren Fläche besser verabeiten lässt.
Aber das liest sich nach einer weiteren Möglichkeit, danke für das teilen der Erfahrung.

Grüße
Manuel



Erfahrungen



Ja, diese Befürchtung hatte ich damals auch, aber für mich machte sich das Schilfrohr einfach am besten. Ich habe mir bei ebay einen passenden Tacker ersteigert - Kompressor war eh da - und dann einfach an der einen Seite anfangen....Seite mit dem Bindedraht nach unten...ersten Halm tackern....und dann die Rolle grob abrollen und nach 2 oder 3m unterstützen (mit einem "Faulenzer" oder Bock) und dann ganz in Ruhe voranarbeiten. Bei mir kamen als Highlight lauter diagonale Wände, da war das Ende fummelig....



Erfahrungen



Prima, danke für die Details.
Ich glaube ich werde mal einen Raum mit Schilfrohr versuchen und dann sehn wie ich zurecht komme. Ist in jedem Fall ja die günstigste Variante.



..



Hallo Manuel,
Schilfrohr auf sägerauhe Bretter finde ich auch die bessere Wahl. Wenn du dir dann noch so einen kleinen Putzwerfer zulegst, dann steht dem selbermachen nix im weg und du hast ordentlich Lehm an der Decke. Alternativ kannst du auch auf OSB Platten, dünne 10 mm Holzfaserdämmplatten befestigen. HF Platten sind auch ein guter Putzträger und mit Lehmkleber geht das auch gut ein Eigenleistung ohne Maschine.
Grüße Philipp



Erfahrungen



Putzmaschine ist sogar vorhanden, hab ich mir für die Wände angeschafft.

Danke auch für deine Einschätzung, dann sollte das Decke Verputzen wirklich gut machbar sein.

Grüße
Manuel



Schilfrohr hin oder her.....


Heraklith-Putzträger magnesithgebunden

ist gegenüber den Heraklthplatten viel aufweniger zu montieren und dauert auf jeden fall länger, als die Montage der magnesithgebundenenHheraklithplatten.
Dazu kommt dann auch noch, dass man im Verputzen viel schneller ist und auch die Trocknungszeiträume sich minimieren und man zusätzlich eine bessere Grundputzebene im ersten Auftragsverfahren bekommt.
Zum anderen muss man auch erwähnen, dass viele das 70-stängelige Putzträgergewebe noch falsch herum befestigen.
Paralleles tackern ebenfalls wichtig, sonst verzieht sich das Gewebe unglaublich!

Verzicht auf den Blindboden, auf grund unhomogener Balkenkanten?
Was soll denn da nicht funktionieren?
Wir befestigen links und rechts eine Dachlatte, auf die dann der Blindboden verlegt sehr locker verlegt wird, dürüber vollflächig Rieselschutzvlies und dann eine Massevüllung hinein.
Am besten wäre dabei dann eine Lehmschüttung.
OSB ist leider nicht die optimale Lösung, da auch diese Werkkstoffe als fast dampfdicht zu betrachten sind.

Zu weiteren Frage stehe ich ihnen auch gern mal telefonisch mobil zur Verfügung.

FG Udo



Entscheidung


Entscheidung

Danke auch für deine Einschätzung, Udo. Der Lehmbauer, der die Decke für mich verputzt, falls es doch keine Eigenleistung wird, favorisiert magnesitgebundene Heraklithplatten aus den gleichen Gründen.

Die Balken bieten wirklich kaum Platz für die Dachlatten, und etwas mehr als 5 cm Schüttung würde ich gerne einbringen. Mal ein Bild von oben, unten ist aber ähnlich.
Echte OSB wollte ich nicht verwenden, die Elka Holzwerke hier um die Ecke bieten (ESB-Elka Strong Board) da eine diffusionsoffene Alternative mit ähnlichen Festigkeitswerten wie OSB.

Grüße
Manuel



Es gibt interessante Alternativen



Hufer Holztechnik bietet da so einiges an.

Am besten, du rufst mich mal mobil morgen an.


Grüße in den Sonntagabend