Altbau Fußboden Tragfähigkeit!

03.01.2010



Hallo,
ich möchte unseren Fußboden erneuern und bin mir unsicher ob die Trägerbalken den neuen Aufbau halten. Zum Haus: 6 Familien, Fundamentlos gebaut ca. 1920, Außenwände massiv, Innenwände Holzfachwerk ausgemauert, Fußböden Lagerhölzer mit Dielen. Der Boden in der 1 Etage soll erneuert werden (Schallschutz, Brandschutz, Wärmedaämmung). Ich möchte nun die alten Dielen lösen um Dämmung (leichte Schüttung) in die Decke zu bringen. Dann die Dielen wieder verschrauben um darauf schwere Schüttung (3cm) mit Trockenestrichplatten zu verlegen. Nun zu meiner Frage: gibt es bedenken wegen dem Geicht des Aufbau´s(ca. 30kg/m²). Wie hoch wurden damals solche Bodenkonstruktionen ausgelegt? Ich hab bereits viel gelesen, aber nie etwas gefunden was meine bedenken bestätigt oder ausgeräumt hätte.
Für hilfe wäre ich dankbar!





Ich nehme mal an das die 30 kg/m² zuzüglich des jetzigen Aufbaus gemeint sind.
Da würde ich einen Statiker zu Rate ziehen.
Zu berücksichtigen gilt dann auch, was Brandschutztechnisch von unten an die Decken soll.
Allein die 30 kg je m² werden eher zu leicht sein, der Fußboden könnte sich übermäßig aufschwingen.



Tragfähigkeit



Hallo, Danke erst ma.
Ich gehe davon aus das die 30 Kg/m² nur den neuen Anteil betrifft (rechnerrisch), der Brandschutz dient lediglich als zusätzlicher Effekt. Der Haupteil auf den es ankommt betrifft den Schallschutz, da das Gesammte Haus sehr, sehr hellhörig ist. Die 3cm Schüttung und die Trockenestrichplatten bringen (schwimmend verlegt)ca 27db unterdrückung (laut Knauf). Meine Frage war eigentlich eher ob diese 30kg schon viel an Gewicht im üblichen Sinne sind.Der Größte Raum hat 4x4m und somit würde ja ca 450-500Kg Gesamtbelastung aufgebracht (oder seh ich das falsch? ). Einen Statiker will ich natürlich noch befragen, weil auch Wände entfernt werden sollen. Ich möchte auch nur wissen ob ich mich von dieser Idee sofort verabschieden kann, oder es möglich wäre z.b. durch zusätzlich Lagerhölzer.
Die Decke in der unteren (Erdgeschoss) Wohnung ist abgehängt und soweit ich weiß mit 2 lagen Styrodorplatten gedämmt.





Normalerweise sollte das zusätzliche Gewicht kein Problem sein. Aber was ist schon normal?





bei uns sind die Deckenbalken ca. 18 cm stark, und die waren bis obenhin mit Lehm gefüllt. Denke mal das da auch so um die 30 kg/m2 vorhanden waren.
Es kommt eben darauf an wie stark eure Balken sind.



@Sascha



Das dürfte wohl etwas mehr Gewicht gewesen sein.
30 kg Lehm sind etwa drei Wassereimer voll



Tragfähigkeit Decke



Die Eigenlasten von Holzbalkendecken mit Füllung liegen je nach Typ und Baujahr zwischen 2,0 bis 3,1 KN/m².
Bei Ihnen wohl um 2 KN/m².
Für die Füllung kann man bei Ihnen von etwa 1,0-1,2 KN/m² ausgehen.
Als Verkehrslast galt nach DIN 104 damals für Wohngebäude 1,5 KN/m².
Genauere Angaben sind nur bei Kenntnis der Deckenmaße möglich.

Wenn die Decke unterhalb gedämmt ist, wozu dann der Umbau?


Viele Grüße



Tragfähigkeit der Decke



Hallo,
damit kann ich schon etwas anfangen. Die Belastung durch den Aufbau auf den Balken wird ca 0,5 KN/m² betragen. Ich habe bereits mit dem Statiker telefoniert und einen Termin vereinbahrt. Zum Thema: (Wenn die Decke unterhalb gedämmt ist, wozu dann der Umbau?) ja, unten eigentlich o.k. aber die Decke wurde abgehängt und mit Styrodurplatten gefüttert. Im nachhinein stellte sich das als schwerwiegenden Fehler heraus, da die kein Schallschutz erreicht wurde.(Dämmung o.k.) Um jetzt vor dem erneuten vermieten der Wohnung zu erzielen soll der Boden so gut wie möglich gedämmt werden.(Schallschutz). Das ist zumindest das Hauptziel der Aktion. Es sollte bei dieser Aufbauweise ca30-60 db Schallschutz erzeugt werden. (sollte reichen).
Danke nochmals für die Antworten, ich melde mich sobald der Statiker da war nochmals.