Sparrenstärke bei 6,5m Spannweite

22.11.2012 Omabau



Hallo!
Wie ist die Sparrenstärke bei einer Deckenkonstruktion von 6,5 Meter Spannweite und 62cm Sparrenabstand?
Sparren liegen auf einer 17,5 cm U-Schale auf( beidseitig)
Oben und Unten OSB Platten verschraubt.
Auf der Decke wird nur gelaufen, sonst keine Belastung, da Dachboden!
Vielen Dank im voraus.



Decke



Ich vermute mit Sparren meinen Sie Deckenbalken.
6,7 m Länge ist grenzwertig. Als Querschnitt denke ich das ein Profil 14/26 erforderlich sein wird. Das sind dann richtige Trumms. Die OSB- Platte auf der Oberseite mag zwar statisch günstig sein (wenn sie denn richtig verschraubt ist) ist aber bauphysikalisch nicht so gut.
Denken Sie noch mal über die Spannweite nach!

Viele Grüße



außerdem



könnte die nächste Generation oder ihr selber über eine ander Nutzung des Dachbodens nachdenken ...
Könnt Ihr denn nicht einen Unter- oder Überzug einbauen ?



Thomas



Hallo, ist 14/26 nicht übertrieben, wenn ich heute Carports mit 7 Meter breite sehe, verwenden die 6/24 trotz Schneelast !
Dachboden wird nicht belastet !!!
Ist 8/24 nicht ausreichend????



Decke



Egal ob Sie auf der Decke nur herumlaufen wollen oder nicht, sie muß was die Tragfähigkeit betrifft einer Wohnungsdecke entsprechen. Der nächste Besitzer kann es sich anders überlegen. So eine Decke muß eine Verkehrslast von mindestens 200 kg/m² aushalten können, die Eigenlast wird mit 150 kg/m² angenommen.
Das ergibt 350 kg/m² bzw. 3,50 kN/m² Flächenlast.
Wenn man mit diesen Werten und einer Holzgüte von NH Gkl. II rechnet kommt in etwa so was wie der genannte Querschnitt heraus.
Der muß noch durch einen Fachmann rechnerisch nachgewiesen werden. Dazu gehört nicht nur die Tragfähigkeit, sondern auch der Nachweis der max. Durchbiegung.
Zum Carport:
Dessen Belastung wird so bei ca. 175 kg/m² Eigenlast und Schnee liegen.
Dazu käme noch der Staudruck des Windes; der hängt von der Dachneigung und der Lage ab. Bei einem Carport dürfte das keine erhebliche Größe sein.
Die Durchbiegungsbeschränkung spielt hier keine Rolle.

Viele Grüße



Ich hab's mal



überschlagen. Georg Böttcher hat natürlich recht. Die Eigenlast ist vielleicht ein wenig geringer.Aber wenn ich mit seinen Zahlen rechne komme ich auf einen Querschnitt von 14/28.
Eigentlich müssen wir nach der neuen DIN auch noch das Schwingen der Decke einrechnen. Dann kommen wir mit den Querschnitten gar nicht mehr klar.
Auf jeden Fall muss diese Decke gerechnet werden, bevor sie ausgeführt wird.



Moin Omabau,



willst du den Kram wegen ein paar Euro Holz gespart wirklich wegreissen, falls doch mal ein Onkel vom Bauamt gucken kommt?

Die paar Öre mehr schaffen ausserdem eine Ausbaureserve = Wertsteigerung - sonst machst du nur ein Loch zu.

Gruss, Boris



Und wenn



Und wenn man auf 6 Meter Spannweite und 56cm Sparrenabstand heruntergeht, und diese in der Mitte noch mal quer abfängt ( 18x18 )?