Holzbalkendecke 30er Jahre mit Glaswolle statt Schüttung?

26.01.2013 Vimodo



Hallo,

nach Jahren des stillen Mitlesens und Sammelns wertvoller Informationen (Danke dafür!) habe ich nun eine Frage, auf die ich keine Antwort finden kann.

Beim Umbau des Dachgeschosses ist mir beim Aufnehmen einiger Dielen folgendes aufgefallen:
Die Abseiten (Drempel) und die gesamte Decke Dachgeschoß zum Dachboden haben auf dem Blindboden eine Lehmschüttung, was ich auch erwartet hatte. Allerdings ist unter allen Dielen der Decke OG1 zum Dachgeschoß statt einer Schüttung nur eine dünne (so 2-3cm) dicke Schicht weißer Dämmmatten (Glaswolle?) eingelegt (auf dem Blindboden, zusammen mit etwas Dreck).
Das Haus ist von 1938 und das Dachgeschoß war schon zur Bauzeit als Wohnung konzipiert und die Dielung sieht unversehrt aus. Unser Bauleiter meinte aber, damals wurde noch keine Glaswolle verwendet.
Nun meine Fragen:
- Kennen Sie Objekte, wo das auch so gemacht wurde?
- Gab es damals schon Glaswolle, oder was könnte das sein?
- Welchen Sinn könnte das haben, der Schallschutz wäre mit Lehmschüttung (=Masse) doch besser gewesen? Und da, wo Wärmeschutz nötig gewesen wäre (Abseiten, Dachboden) ist eine Lehmschüttung.
- Ziel ist eine Schallschutzverbesserung. Sollte ich mir die Mühe machen, alle Dielen aufzunehmen und dort nachträglich Schüttung einbringen, vorausgesetzt der Statiker gibt sein ok (Die Deckenbalken sind 13x20, Abstand ca. 75 cm)?
Die Dielen sollen übrigens nur als Unterkonstruktion für einen Eichenboden erhalten bleiben.

Vielen Dank für Eure Hinweise!

Andreas





Hallo also wenn ich das richtig verstanden habe meinst du die letzte decke zum spitzboden.
Dann kann ich mier gut vorstellen das aus gewichtsgründen anstatt lehmschüttung eine Glaswolle Dämmung eingebracht wurde.
Und Glaswolle wurde auch schohn in den 30er jahren eingebracht.
In meinem Elternhaus bj 1939 wurde glaswolle zwischen papierbahnen gepackt und als Zwischensparrendämmung eingebaut



Decke OG1-OG2 ist gemeint



Vielleicht habe ich mich nicht konkret genug ausgedrückt:

Gemeint ist die Decke vom OG1 zum OG2 (=Dachgeschoß), welche unter den Wohnräumen des OG2 KEINE Schüttung hat, aber die
Decke OG2 zum Spitzboden hat eine Schüttung. Sowohl aus Gewichts- als auch aus Wärmeschutzgründen sollte es andersherum sein...

Andreas





Hm das ist dann doch seltsamm.
Wo möglich ist die decke in der vergangenheit doch schohn mahl erneuert worden
und zwar wurde eventuell die decke des 1 OG mahl herunter gerissen. Was die Fehlende schüttung erklähren würde und die intakte Dielung darüber.
Und dann wurde eventuel die glaswolle von unten eingebracht
und eine neue decke eingezogen .
DAs is nur eine mutmahsung von mier da es in meinem Haus genau das selbe war .
Ich habe auch die Dielenbretter oben runtergerissen dämmung
reingepackt aber dann osb Platten verlegt