"Rieselschutz" und Geruchssperre in Holzbalkendecke

11.02.2013 AltesDorf



Hallo zusammen,

demnächst geht´s bei mir ans Abhängen der Decken im EG. Die Decken befinden sich noch im Originalzustand, d.h. oberseitig Dielen und darunter ein Einschub mit Lehmfüllung. Die unterseitige Deckenverkleidung ist nicht mehr vorhanden.

Da die Decken mit GKP abgehangen werden und der Lehm teilweise aus dem Einschub "rieselt" habe ich mit gefragt ob es eventuell sinnvoll ist, einen Rieselschutz und in der Küchendecke eine Art "Geruchssperre" einzubauen, sodass der Küchenduft nicht nach oben zieht und der Lehm nicht auf die GKP rieselt

In die Gipskartondecke werden, zur besseren Beleuchtung der Arbeitsfläche, Spots eingelassen.

Wäre es möglich, zumindest in der Küche, Gipskartonplatten anzupassen und von unten gegen die seitlich an die Deckenbalken angeschraubten Latten für die Einschubbretter anzuschrauben oder eine diffusionsoffene Unterdeckbahn o.ä. zu benutzen? Ich will die Decke nicht unbedingt luftidcht abschotten..
Verkleidet werden soll nur der Einschub, nicht die Balken.

Hat vielleicht jemand eine Idee, wie man das am besten ausführen könnte? Bin über jede Antwort dankbar.

Gruß
Markus



diffusionsoffen ...



... ist auch gleichzeitig "geruchsoffen".

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



Ölpapier/ Estrichpappe



Hallo,
wir haben als Rieselschutz Ölpapier genommen. Im Baumarkt lief das unter "Estrichpappe", was in meinen Ohren aber irreführend klingt. Es ist ein festes Papier von der Rolle, 1m breit, glaub ich, und fast schwarz. Ob das auch den Geruch abhält, bezweifle ich, aber es gibt ja auch noch den Lehmeinschub, der filtert doch auch ein wenig.
Grüße, anjorke.



Vielen Dank...



...für die Antworten!

Ich werde jetzt die "ProClima RB" Rieselschutzbahn direkt unterhalb der "Gefache" anbringen. Das Vlies ist diffusionsoffen, sollte also bauphysikalisch (OG ist ja sowieso beheizt) keine Probleme geben.

Der Lehm sollte ja eigentlich den "Küchenduft" einigermaßen filtern. Gelüftet wird sowieso immer gut.

Viele Grüße
Markus :-)



ich vermisse



den Aufschrei der Forumsgemeinde.

Wegen jedem und allem wird hier eine wilde Diskussion vom Zaun gebrochen und hier...nichts.

! Eine Lehmdecke rieselt nicht und wenn sie es würde, so reicht doch der Unterbau mit GK !

Daß Küchengerüche durch geschlossene Bauteile wie z.B. Lehmdecken dringen wäre mir neu.

Aber klar: Viel hilft viel. Ein innovativ klingendes Bauprodukt(irgendwie lateinisch) mit einer Zahl oder einer Abkürzung dahinter, das klingt nach Ausbaustufe und weckt Vertrauen...

Gruß...J.



Warum soll es hier einen Aufschrei geben?



Wobei ich nicht ausschließen will, daß dieser noch kommen kann. :-)
Mir stellt sich die Frage was der Rieselschutz unter dem Einschub für einen Zweck haben soll? Eigentlich gehört dieser zwischen Einschub und Lehmschüttung.
Hier schliesse ich mich den Ausführungen von Jürgen an.

Die Luftdichtheit beinhaltet nicht nur die Geruchsbelastung, sondern den weit wichtigeren Schallschutz.
Wobei dieser im Einfamilienhaus nicht so sehr zum tragen kommt, es sei denn, dass der obere Raum vermietet werden soll.

Wenn Spots eingebaut werden sollen, ist, jen nach Einbauleuchte, auf genügend Luftraum zu achten um einen Hitzestau zu vermeiden. Evtl. müssen die Deckenleuchten mit dementsprechendem Brandschutz eingebaut werden,aber dies erfahren Sie beim Hersteller der Leuchten.

Grüsse Thomas



Warum hört man nichts ...



... nun, weil wir gerade uns darin üben, nicht zu schreien und wild zu diskutieren ...

Daß Lehmdecken nicht rieseln können halte ich für ein Gerücht und das Gerüche nicht durch so eine Konstruktion dringen können Buche ich unter Wunschdenken. "Geschlossenes Bauteil" schreibt sich schnell - auszuführen ist es gar nicht so einfach.

Wäre mal interessant was ein Gerüchefachmann uns schreiben wird. Verhindert eine luftdichte Ausführung den Übergang von Gerüchen oder braucht es neben lufdicht auch noch diffusionsdicht?

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



Gut gesprochen Frank.....lach



Ich kann hier nur Frank recht geben.
Aber mal im ernst, eine Luftdichtheit ist definitiv wichtig was den Schallschutz anbelangt. Was die Gerüche anbelangt bin ich überfragt, hat mit Bauphysik nur angrenzend was zu tun.....:-)
Luftdichtheit hat aber mit Diffusionsoffenheit wiedrum nichts zu tun. Beides kann auch mit einfachen Maßnahnemen erreicht werden, Z.B. dichte Putzschicht oder Windkraftpapier.

Grüsse Thomas



Vlies



Hallo,

selbst wenn Küchendüfte oben auftreten sollten, ist es nicht sooo schlimm. Die Lehmschicht ist ja schon relativ dicht.

Wo liegt das Problem, ein Vlies unter dem Gefach zu befestigen? Ist ja keine sperrende Folie. Außerdem soll keine Luftdichtheit erstellt werden, da das OG beheizt und bewohnt ist.

Ich bewohne das Haus alleine, deshalb ist es kein Problem, wenn die Schalldämmung nicht so gut ist.

Die Einbaustrahler werden mit einem "Dreibein" aus Plastik versehen, siehe Brandschutz. Werde sowieso wahrscheinlich LED-Leuchten einbauen, dann könnten die "Dreibeine" auch wegfallen.

@Thomas:
Da die alten Dielen nicht beschädigt werden sollen, kann ich diese nicht hochnehmen und das Vlies unter der Lehmschicht verlegen.

Mir geht es nur darum, dass kein Lehm (mit Stroh) auf die Einbauspots fällt (Brandschutz?).

Spricht überhaupt etwas dagegen ein Vlies einzuziehen?



Eigentlich werden



die meisten Spots mit speziellen Einbautöpfen oder Tontöpfen eingebaut um genau diese Problematik zu verhindern.
Daher würde sich der von Ihnen angedachte Rieselschutz erübrigen. Wenn Sie so großen Wert auf diesen Rieselschutz legen können Sie diesen selbstverständlich einbauen. Was die Kosten anbelangt können Sie diese selbst ausrechen, m.e. geben sie hier unnötiges Geld aus. Aber Schlussendlich zählt ihr Wunsch nicht der von denen hier im Forum.

Grüsse Thomas



zunächst einmal



möchte ich eines deutlich sagen: Ich verstehe mich als Anwalt alter, historischer Bausubstanz...als Sprachrohr von/für Häusern, die sich nicht gegen die aktuelle Bauwut heranwachsender Generationen wehren können.

@Markues
Dein Zitat:"Ich bewohne das Haus alleine, deshalb ist es kein Problem, wenn die Schalldämmung nicht so gut ist."
Das ist sehr kurz gedacht. Bedenke bitte, daß sich diese Lebenssituation sehr schnell ändern kann. Hopplahopp hast Du eine Frau am Start und wild hüpfende Kinder bevölkern das Obergeschoß.
Und wenn nicht...Du hast ein bauwerk zur Verfügung, das nachfolgende Generationen mit ihren Ansprüchen bewohnen wollen.

Ich will Dich nicht blöd dastehen lassen sondern Dich an eine generationsübergreifende bauliche Verantwortung erinnern.

Und ja, ich kämpfe selbst mit dieser Herausforderung.

Gruß...J.



@Frank



nein!

Dein Zitat:"diffusionsoffen ...

... ist auch gleichzeitig "geruchsoffen"."

nein, Gerüche werden in der Luft transportiert, Diffusion geht über Dampf also Wasser.

Atmende Wände atmen keine Luft, wie wir Menschen, sondern Wasser.

Wasser transportiert keine Gerüche.

Siehe: Sorption,Lehm

Gruß...J.



dampfsgeruchsdiffusionsoffen ...



@jürgen

... also da sagt mir meine Frau immer was anderes, wenn ich zuviel aglio gegessen habe ... ;-)

Wie verhält sich das denn mit fliehenden Stoffen? Ich kann mich gut erinnern, dass sich der Mief von Tabbakrauch ganz gut in die Putzschichten einarbeiten kann.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de