Dachbodendämmung/Fußboden/Dampfsperre

10.01.2010



Hallo und guten morgen zusammen. Ich lesen nun schon mehrere Stunden hier im Forum und bin schon einiges weiter gekommen. Leider bleibt mir eine Frage immer noch offen...
Ich habe ein Haus aus den 70 jahren, nun möchten wir aus unserem ca 50-60 qm großen Dachboden noch ein Wohnraum machen.wie sollte der Auf/Ausbau des Fußbodens aussehen ????
Momentan sieht der Ausbau so aus
- Betonfaserplatten
- Sparren
- Zwischensparrendämmung
- Folie ja/nein ???
und wenn ja in welche Richtung aufgebracht ??
- 28 mm Rauspund

Würde mich über eine Antwort sehr freuen.


Mfg Torsten



Dachdämmung



Was meinen Sie mit "Betonfaserplatten"?
Ist die Decke zum Dachboden von der Bemessung her als Wohnraumdecke ausgelegt?
Die letzte Frage sollten Sie vorab zwingend klären, danach richtet sich der weitere Verfahrensweg.

Viele Grüße





Guten morgen. Weis auch nicht genau wie die Platten sich nennen. Sie sind auf jeden Fall von unten ohne Dampfsperre an die Sparren genagelt und dann zusätzlich nochmal angepuzt worden. Sehr sehr feste Kombination.
Zur Höhe der Decke im 3 Geschoß. Es handelt sich um ein Satteldach das aber mit 2 verschiedene Winkelneigungen aufweist. Ich kann bequem oben laufen ohne mit den Kopf zu stoßen. Wurde aber nicht explizit als normale Wohnraumhöhe mitberechnet.

Mfg Torsten



Klingt wie Sauerkraut verputzt!



Sie wollen von außen dämmen?

Gruß Ronny



HWL- Platten...



(Holz- Woll- Leichtplatten wahrscheinlich.

Auch “Sauerkraut” Platten genannt.





oder einfach nur Heraklith



Dachdämmung



Ich meinte nicht die lichte Raumhöhe, sondern die Tragfähigkeit der Decke.
Übrigens, von der jetzigen lichten Rohbauhöhe sollten Sie mindestens 10, besser 12 cm abziehen, um auf eine fertige Ausbauhöhe zu kommen. Wieviel ist das?
Was den Ausbau der Decke betrifft:
Die konstruktiven Einzelheiten hängen von der zukünftigen Nutzung der Räume oben ab. Die einfachste Lösung wäre ein Trockenestrich oder Dielung, wenn die Rauhspundlage eben verbaut ist.
Spielt denn Schallschutz eine Rolle?
Gibt es unten hoch feuchtebelastete Räume (Bad, Küche)?
Was die Deckenunterseite angeht: Sie erwähnten keinen Deckenputz. Stimmt das so?

Viele Grüße



Dejavue



Das gleiche Thema hatten wir doch schon
http://fachwerkhaus.historisches-fachwerk.com/fachwerk/index.cfm/ly/1/0/forum/a/showForum/133397$.cfm





Hallo und danke zusammen. Habs auch etwas wirre aufgeschrieben.Ja genau habe nochmal nachgesehen es sind Heraklith Platten, die nochmal angeputzt sind.

Bad und Küche befinden sich in einer Gaube die "nur" mit 200mm Dämwolle gedämmt ist, so das diese nach oben hin gut "abdunsten können" Der Rest liegt unter einem Flur, Wohn/Ess und Schlafzimmerbereich.

Mir war es auch nur wichtig sollte man zwischen Glaswolle und dem Rauspund noch eine Dampfsperre wie zb Intello einbringen, oder fängt mir der Bereich dann an zu sehr zu schwitzen und die Dämmung unterhab wird im laufe der Zeit feucht.....





zusatz, ich möchte aufgrund des Gewichtes direkt von Trockenestrich etc. absehen. Dort oben soll ein Schlafzimmer entstehen und aus dem jetzigen Zimmer soll ein Büro werden.



Fußboden



Also ist die Decke von der Tragfähigkeit her nicht für Aufenthaltsräume geeignet, wenn Sie Gewicht sparen wollen?
Das wäre der falsche Weg, auch wenn meine Vermutung mit der Unterbemessung nicht stimmen sollte.
Eine unterbemessene, zu leichte Holzbalkendecke gerät in starke Schwingungen beim Darüberlaufen.
Sorgen Sie in diesem Fall für eine Nachrüstung!
Wenn die Statik der Decke stimmt, brauchen Sie sich keine Sorgen um das Gewicht des Estrichs zu machen. Im Gegenteil, Sie brauchen Masse in oder auf der Decke.

Viele Grüße