Aufbau/Dämmung oberste Geschoßdecke

24.02.2006



Hallo Gemeinde,

ich habe kürzlich ein ca. 100 Jahre altes Bauernhaus (Fachwerk) gekauft, welches sich in relativ gutem Zustand befindet, aber denoch renovierungsbedürftig ist.
Die Innenwände(Gefache mit Bruchstein) sowie Decke(alte Stakendecke) und Boden wurden ausgekernt. Außenwände bleiben (vorerst) besthen so wie sie sind (von innen und außsn verputzt).

Wobei ich nicht ganz klar sehe, ist der Deckenaufbau = oberste Geschoßdecke (Dach ist nicht isoliert).

Die Balken hatten dort ursprünglich einen Abstand von ca. 80cm und hat sich durch Einbau weiterer Balken (170x60) auf ca. 37cm verkleinert.

Geplant ist oben 2cm Nut-Feder-Rauhspund zu verlegen. Von unten zwei Lagen Rigipsplatten.
Dämmung mit Glaswolle 035 Isover 180mm, Dampfbremse oberhalb Rigips.


Was meint ihr dazu bzw. was ist empfehlenswert?

Gruß
Reinhold





Verwenden Sie keine Mineralwolle sondern Zellulose oder Holzfaserdämmung. Diese haben neben der Dämmwirkung auch noch eine Feuchtigkeitsspeichermöglichkeit und sind dazu noch ökologisch sinnvoll.
Unter der Decke sollten Sie noch eine Luftdichtungsbahn einlegen (z.B. proClima DB+) und deren Anschlüsse sauber abkleben.

Grüße

Jochen Engelhardt