Wie Lehmdecke nach Wasserschaden trocknen ?

08.10.2009



Hallo zusammen,

nach einem Wasserschaden wurde bei der Lehmdecke nur der Lehmputz abgenommen und die Trocknung durchgeführt. Nun drückt sich wieder Feuchtigkeit aus der Lehmdecke durch.

Muss die Decke zwingend raus oder kann man den Lehm irgendwie anders komplett durchtrocknen ? Wenn die Decke raus muss, muss wieder eine Lehmdecke rein oder kann man etwas anderes nehmen? Das Haus steht unter Denkmalschutz.

Danke euch vielmals für eine schnelle Hilfe.

Sascha



Lehm



transportiert Feuchtigkeit im Gegensatz zu vielen anderen Baustoffen sehr schnell. Der Raum sollte gut belüftete sein ggf. kann eien Raumluftentfeutung den Trocknungsvorgang beschleunigen.

Grüße



Lehmdecke nass



Wenn Sie künstlich trocknen, achten Sie aber darauf, daß keine Feuchte Warmluft eingeblasen wird. Im Zweifelsfall lieber einen Prozeßlufttockner mitbestellen !

Grüße vom Niederrhein



Meine Meinung nach



sollten grundsätzlich durchfeuchtete Holzbalkendecken gefachweise angebohrt und von innen getrocknet werden. Der unterseitige Lehmputz gibt die Feuchtigkeit nach kurzer Zeit wieder ab, nicht aber der Deckeneinschub, der nahezu ohne Luftbewegung innerhalb der Decke praktisch eingekapselt ist. Der Einschub (Lehmwickel, Lehmschüttung, Schlacke etc.) wird noch lange feucht bleiben, insbesondere dann, wenn oberseitig z.B. Teppich verlegt oder Estrich verbaut ist.

Letzteres habe ich mal miterleben dürfen: 14 Monate nach einem Wasserschaden konnte ich an den Einschubbrettern noch 20-25% Holzfeuchte messen. Die Dielung und die Oberseiten der Deckenbalken waren sogar noch weit über Fasersättigung. Die Folge: der Braune Kellerschwamm hatte sich über mehrere Quadratmeter in der Decke ausgebreitet. Bedeutete natürlich Ausbau der befallenen Decke. Links ein Foto vom Fruchtkörper an eben dieser Decke.
Eine Fachfirma hatte den Estrich übrigens angebohrt und getrocknet - allerdings gingen die Bohrungen nicht bis in die Holzbalkendecke. So war der Estrich trocken und die Decke darunter kaputt...

Technische Trocknungen werden in der Regel von dem Gebäudeversicherer übernommen. Sollte Ihre Versicherung der Meinung sein, dass ein Bautrockner in Raummitte ausreicht, lassen Sie sich das schriftlich geben. Und lassen Sie sich vor allem schriftlich bestätigen, dass Ihre Versicherung für alle Folgeschäden, auch durch den eigentlich nicht versicherten Echten Hausschwamm (sog. "Schwammausschlußklausel") die Gewährleistung übernimmt. Das können Sie verlangen (sollte es denn überhaupt ein Versicherungsschaden ist).

Gruß
Boris Blenn



Wenn die



die Lehmdecke frei ist, auch durch den abgenommenen Lehmputz sollte die Lehmkonstruktion ( ist hier eine Lehmwickeldecke gemeint?) zügig abtrocknen.

Lehmbaustoffe zeichnen sich durch die geringe Grundfeuchtigkeit und hohe Kapilarität ( Vermögen Feuchtigkeit zu transportieren) aus.

Wenn die Flächen frei sind und trocknen können, der Raum belüftet wird uns ggf. ein Prozeßtrockner zugestellt wird sollt die Trocknen wesentlich schneller erfolgen als durch anbohren der Balken.

Eine Fachwerkfassade die beregnet wird muß nicht angebohrt werden um zu trocknen!

Grüße



Alter Wasserschaden



Moin Moin,

also, die Trockenfirma ist der Meinung, dass die Decke komplett zwischen den Balken rausgenommen werden muss, da sie sonst nicht richtig abtrocken würde.

Es wurde damals nach dem Wassrschaden wohl nur der Lehmputz abgenommen und nach Trocknung wieder neu verputzt und angelegt. Jetzt kommen halt an einigen Stellen wieder Feuchtigkeitsflecken durch.

Haltet ihr die Meinung der Trockenfirma für richtig, oder macht es nicht viel Sinn, alles rauszunehmen und wieder eine neue Lehmdecke aufzubauen.

Nicht das die Firma hier nur Kohle verdienen will, da es über die Versicherung läuft.

Viele Grüße
Sascha





Hallo nochmal,

zur Ergänzung. Die Balken sind soweit wohl trocken, es handelt sich nur um den Einschub zwischen den Balken.

Tschööö
Sascha



Also



die Balken sind schon mal trocken.

Die Füllung komplett rauszunehmen halte ich für unnötig.

Die Lehmdecke sollte komplett durchtrocknen, nicht nur die Oberfläche.

Welcher Putz (der der inzwischen wieder abgefalllen ist) wurde denn aufgetragen?

Grüße





Hi,

abgefallen ist noch nichts, man kann nur unterschiedliche Flecken erkennen. Es wurde ein Rauputz aufgetrtagen, was darunter ist, weiß ich nicht, da es vor unserem Einzug gemacht wurde. Vermutlich wurde der Lehmputz an der Decke abgemacht und nach der vermeintlichen Trocknung Rigips-Platten druntegeschraubt und mit Rauputz verputzt.

Tschööö
Sascha



Missverständnis



Die Balken sollen natürlich auch nicht angebohrt werden, sondern die Hohlräume in der Holzbalkendecke, damit die eingeblasene Luft auch an den durchfeuchteten Lehm gelangen kann. Der Vergleich mit einer Fachwerkwand würde nur dann passen, wenn der Deckeneinschub die Feuchtigkeit direkt an die Umgebungsluft abgeben könnte. Eine Holzbalkendecke wäre bezgl. des Austrocknungsverhaltens eher mit einer Fachwerkwand zu vergleichen, welche auf beiden Seiten eine Vorsatzschale mit kapillar unterbrechenden Hohlräumen aufweisen würde.

Wie kommts, dass die Balken trocken sind, wenn der Einschub doch so nass sein soll? Wurde die Holzfeuchte denn auch an den Flanken der Deckenbalken gemessen? Die zum Innenraum angrenzende Unterseite mag wohl trocken sein bzw. erscheinen, dies sagt aber nicht viel über das Innenleben der Konstruktion aus.

Ausbau halte ich ersteinmal auch für unnötig. Ich würde mal eine Probeöffnung machen und den Deckenaufbau untersuchen: Art und Schichtdicke des Einschubs (läßt sich überhaupt Luft einblasen?) und sind Schimmelpilze oder gar holzzerstörende Pilze erkennbar? Danach kann erst entschieden werden.

Gruß



Der



Rauhputz ist nicht hilfreich, da die Abtrocknung behindert wird.

Die kappilar aktiven Materialien in einer Holz/ Lehm Decke ist der Lehm und nicht das Holz.

Grüße