Geschoßdecke abhängen - Dampfsperre?

28.05.2012



Ich möchte in meinem Wohnzimmer die Decke ca 10cm abhängen. Hauptgrund dafür ist die Schaffung einer Installationsebene für verschiedene Kabel.
In dem darüberliegenden Dachgeschoß befinden sich das Schlafzimmer.
Ich möchte eine einlagige Gipskartondecke auf Lattung und Konterlattung anbringen. Aufgrund des doch erheblichen Temperaturunterschiedes soll auch etwas Dämmung (5cm Steinwolle) eingebracht werden. Zwischen Lattung und Konterlattung will ich nun eine Dampfsperre in Form einer Folie einsetzen, die zu den neu geputzten Wänden winddicht verklebt wird.
Ist das o.K.so ? Eigentlich bin ich kein freund allzuvieler Sperren, aber vor dem Putzen bemerkte ich oben am Mauerwerk im Bereich der Mauerlatte schon einen leichten Luftzug, dessen Ursache ich nicht fand. So ganz dicht ist das Haus eben nicht. Und ohne Dampfsperre würde warme Luft dort schon nach außen entweichen, mit den entsprechenden Schäden an der Bausubstanz.



Decke abhängen



Die Undichtigkeiten sollten Sie vor der Deckenbekleidung suchen und abstellen, wahrscheinlich liegt das Problem an der Ausmauerung der Deckenfelder im Fassadenbereich.
Zur Unterhangdecke:
Bleiben sie bei den von den Markenherstellern angebotenen Material- und Montagesystemen, mixen sie nicht Materialien durcheinander.
Sie finden ausführliche Anwendungsbeispiele mit Materiallisten und Aufbauanleitungen im Internet bei den großen Markenherstellern von Trockenbausystemen.
Halten Sie sich daran.
Für Ihren Fall empfehle ich Direktabhänger zu verwenden, das erspart einen Haufen Dreck und Fummelei.
Eine Folie brauchen Sie nicht, ratsam ist aber die winddichte Verlegung der Deckenbekleidung. Das bedingt eine sorgfältige Anarbeitung der Randleisten an den Wänden.

Viele Grüße





Mit Ihrem Tipp zur Undichtheit haben sie wahrscheinlich recht. Oberhalb der Decke befindet sich ein mit Prefa verkleideter Giebel, der von innen gedämmt wurde. Dort habe ich keinerlei Probleme, und will auch nichts daran ändern. An die Ausmauerung komme ich nicht wieder ran.
Durch das Putzen wurde die Undichtheit wieder geschlossen, aber was solides ist das nicht. Deshalb hatte ich die Folie in Betracht gezogen, sie würde evt. Probleme durch entweichende warme Luft verhindern.

Die Direktabhänger waren lange auch mein Favorit. Sie bedingen allerdings an den Wänden Blechprofile, in die die Profile eingesetzt werden. Und genau dort, wo diese Blechprofile an der Wand verschraubt werden müssen (mit Dichtstreifen) bedindet sich bei 8-10 cm von oben die Ziegelfuge der oberen Reihe Ziegel. Ich würde als bei jeder Schraube ein Problem mit dem Befestigen haben. So bin ich dann drauf gekommen, quer zur den Balken Lattung 50x30 anzuschrauben (evt. stehend), dann die Folie und darunter eine Konterlattung entsprechend der Gipskartonplatten. Diese Lattung wollte ich zur Wand mit geeigneten Dichtmitteln abdichten.

Ihren Rat bezüglich der Systemtreue bei den Materialien werde ich unbedingt befolgen und morgen mal einige gute Baustoffhändler aufsuchen.



Unterhangdecke



Genau solche Randprofile müssen sie anbringen um eine wind- bzw. luftdichte Decke anbringen, egal mit welchem Tragsystem Sie arbeiten. Das hat nichts mit den Direktabhängern zu tun.

Viele Grüße





Ich habe nun im Internet nach Deckensystemen gesucht, auch viele gefunden. Aber es war keines mit einer Dampfsperre dabei.