max bodenlast im altbau

14.08.2002


Hallo,

ich ziehe bald in eine Altbauwohnung in einem Haus das von min. 100 Jahre gebaut wurde.
Das eine Zimmer ca. 3,50x4,50m habe ich vor an einer Stelle ca. 3,00x3,00m mit ungefähr 1000kg zu belasten. So nach Augenmass würde ich behaupten die Decke ist mindestens 30cm dick und hält vielleicht 200kg pro m2, aber ich muss es genau wissen.
Danke
M.f.G. C. Rosenberger



max. Belastung



Hallo Crispin Rosenberger,
leider reichen die Daten noch nicht ganz aus, die Sie angegeben und generell ist es schwierig hierauf eine virtuelle Antwort zu geben.
Ich muß mich daher darauf beschränken eine paar weitere Faktoren anzugeben:
1.) Was ist das für eine Art von Last: flächig auftragend oder mit Füßen punktuell belastend?
2.) Von den 30cm-Augenmaß-Dicke der Decke gehen der Belag (Parkett, Dielung, Sparschalung ?) auf der Oberseite und die Verkleidung auf der Unterseite (Putzträger, Putz, Stuck, Unterhangdecke?) ab. Was bleibt als Deckenbalkenhöhe über?
3.) Wie breit sind die Deckenbalken?
4.) Wie breit ist der Abstand zwischen den Deckenbalken?
5.) Wie gut ist die Decke erhalten, sind eventuelle Schäden vorraus zu setzen?
6.) In welchem Geschoß wird die Decke belastet?
7.) Wo steht das Haus (um eventuell Rückschlüsse aus histor. Bauvorschriften auf die stat. Vorgaben zu schließen?)
Das Ganze ist und bleibt sehr theoretisch, auch wenn ich davon ausgehe, das die Decke das Gewicht als flächige Last oder Punktlast (verteilt auf vier Punkte) eigentlich aushalten sollte, kann Ihnen letztendliche Gewissheit ein Statiker mit Vor-Ort-Termin verschaffen!
Mit Grüßen aus Leipzig von
M. Malangeri



Flächenlast



Also ich bin zwar kein Statiker (der weiß es bestimmt besser) aber die Aussage 100 Jahre, 30cm dick etc. reicht nicht aus.
Zum einen muß man sehen wie die Decke aufgebaut ist und in welchem Zustand.
Zum anderen ist wichtig wie die Flächenlast in die Wände eingeleitet ist, ob die Balkenköpfe nicht angefault sind etc.
Außerdem würde ich mich nie darauf verlassen, daß die Flächenlast gleichmäßig auf die Decke kommt. (unhomogene Flächenlastverteilung, Füße...)
Ansonsten würde ich raten ein Fachmann zu konsultieren, im Worst-Case wäre der immer noch viel billiger.
Gruß Andreas



Deckenbelastung



sehr geehrter herr rosenberger,

nach meinem wissen können neubauten ab 1970 mit 400kg pro m2 belastet werden.
diese information stammt ursprünglich von einem befreundeten statiker der mir beim aufstellen eines pools geholfen hat.

also vorsicht.

gruß
foelsing



bodenbelastung



Hallo alle,

erstmals vielen Dank für die schnelle Antworten auf meine Frage. Leider habe ich noch nicht mal das genaue Baujahr, der Boden ist im guten Zustand, nicht feucht, keine Risse... (wenn man auf und abspringt wackeln die Fenster nicht!) Ich schätze das es ein Holz-/Schlacke-/Lehmaufbau ist, jedoch kann es auch sein dass man nachträglich Beton nachgezogen hat, (Mein Vermieter hat leider keine Angaben vorliegen...) aber gehen wir von der alten Holzvariante aus. Die Last liegt fast gleichmässig verteilt auf. (keine Punktlast) Die schwersten Punkte sind von 3 Wänden (Innenwände) ca. 20cm, der 4. ca. 1,20m (Aussenwand) entfernt. Das Gebäude steht in Neu-Isenburg, Offenbach a M. Die Decke vom 2.OG wird belastet. Diese Wohnung ist eines der ersten Altbauten in der ich Löcher in die Wände bohren kann ohne dass sie gelegentlich zerbröseln. mehr kann ich wirklich nicht dazu sagen. nochmals vielen Dank
Crispin Rosenberger



Decke-BVH Rosenberger



Im Wohnbereich trägt eine Decke normalerweise ca 200kg/m². Woraus besteht die Decke? Holz, Ziegeldecke, Hohltonkörper, Beton mit Eisenträger.
Auf jedem Fall einen Statiker fragen.



Tragfähigkeit



Hallo,

die Tragfähigkeit lässt sich nur ermitteln wenn das Material und die Abmessungen in der Decke bekannt sind. Ca. 30 cm was?. Jeder Statiker kann Ihnen bei der Angabe der oben genannten Daten die Tragfähigkeit ermitteln.



Deckenlast



Bitte Kontakt über www.dritte-haut.de, oder Nothhelfer, o7551-64585 o. Fax 64406. Die sind Architekten und können dies Situation fachlich fundiert beurteilen. Danach kann man sich über die Fachfirmen zur Ausführung umschauen. Ich wäre gern bereit Ihnendabei als Fachmann zur Seite zu stehen.
MfG Lehmbude