Kellerbalkendecke Lehmschüttung VS Mineralwolle

24.07.2013 tek



Hallo,
ich habe seit 12.2012 ein Haus Bj 1928 übernommen und wollte die Deckenbalken sanieren lassen (Balkenköpfe). Dabei stellte sich heraus,
das keine Sanierung nötig ist, da die Balken noch in einem sehr guten Zustand sind. Nun hatte ich die Dielung schon raus und 2m von der Aussenwand die
Schüttung beiseite geräumt, da stellte sich mir die Frage, wenn ich die schwere Lehmschüttung gegen leichte Mineralwolle ersetze, wird die Decke um einiges leichter und ich könnte die Stelzen unten im Keller entfernen. Wofür auch immer die Stelzen gut sein sollen, der Zimmerman, den ich hier
hatte meinte, die sind nur für das Regal und nicht zum abstützen der Decke.
Da es eine Kellerdecke ist und der Keller nicht bewohnt wird, kann ich doch
auf die Trittschalldämmung durch Gewicht verzichten und diese oben in den neuen Fussboden integrieren. Ich dachte da an 2xOSB-Platten (zueinander versetzt) + Dämmatten/-platten aus Filz oder Kork + Laminat mit integr. Dämmung (welches ich noch habe). Was ist der Unterschied im Ganzen zw. Lehmschüttung und Mineralwolle? Macht es Sinn, die Schüttung auszutauschen? Der Keller ist im Winter Trocken bei ca. 10 Grad, da die Heizung sich auch dort befindet. Wann sollte ich / muss ich eine Dampfsperre einbringen und an welcher Stelle? Kellerdecke ist max. 180cm hoch, also ist
alles von oben zu erledigen. Deckenbalken sind 450x18x13,5.
Da sich noch an anderen Stellen im Keller Stelzen befinden und an der
Kellerdecke sich noch Stellen finden, wo noch mehr Stelzen standen, habe ich
bedenken was das soll, wenn die Decke doch eigentlich völlig intakt ist.
Ich hoffe, das hier Jemand durchblickt und mir unwissenden einen Rat erteilen kann. Danke für Euer Interesse, Gruß Tek



noch ein Bild



Hier die Stelzen.



Warum ?



Ganz schlau wurden die Regalständer unter denh Balken verkeilt.



Kellerdecke



Wie soll denn der Raum oben genutzt werden?



Kein Tanzsaal



Der Raum soll Schlafzimmer oder später, wenn die oberen Räume fertig sind, Computer/Arbeitszimmer werden.
Die selbe Sache wird dann zu einem späteren Zeitpunkt sich für die Küche stellen. Die ist gleich nebenan und da
knirschen die Dielen so richtig, was beseitigt werden muß
und im Keller ist jetzt im O-Zustand auch jeder Schritt zu
hören, was im Keller eigentlich egal ist.

Gruß Tek



Kellerdecke



Die Lehmfüllung spannt die Decke durch Auflast vor und mindert die Schwingungen. Andere Effekte sind Brand- und Schallschutz.
Da die Deckenunterseite so belassen wird und es sich wohl um ein EFH handelt schlage ich vor auf die Lehmschüttung zu verzichten und Mineralswolle als Dämmung auf dem Fehlboden einzubauen. Statt Dielung rate ihnen 2 Lagen 14 mm OSB auf den Balken zu verlegen. Die erste Lage wird in den Stößen verklebt und mit Schrauben auf den Balken vollflächig fixieert. Die zweite Lage wird dann fugenversetzt auf die erste Lage vollflächig aufgeklebt und auf die Balken durchgeschraubt. Der Schraubenabstand sollte zu den Widerlagern hin immer kleiner werden. Dadurch entsteht eine steife quasi- Plattenbalkendecke.
Als Nutzschicht gehen Laminat, Dielung, Fliesen auf Entkopplungsmatte, Gußasphaltestrich.

Viele Grüße
p.s. Statt 2 dünner eine dicke Platte- das funktioniert nicht!



Wenn man ...



OSB-Platten, Klebstoffe und Laminat mag ...

Wenn man das Ganze hingegen aus biologischer / ökologischer Sicht betrachtet, stellen sich (zumindestems mir) hinsichtlich des v. g. Vorschlages die Haare hoch.

Ich würde in diesem Fall schlicht und ergreifend den ursprünglichen Zustand, der sich ja wohl zig Jahrzehnte bewährt hat, wieder herstellen.

i. V.

Dirk Meisinger



Zu den Stelzen



hat sich eigentlich noch keiner vernünftig geäussert.
Die wurden wahrscheinlich zu Zeiten von Kachelofen und
Eichenmöbeln eingebaut. Also, wenn ich die Lehmschüttung
belasse und ohne Probleme befürchten zu müssen, die Stelzen
im Keller entfernen kann, würde ich den O-Zustand
(Schüttung) wiederherstellen wollen und nur Anstelle der
Dielen, OSB-Platten und Laminat verwenden.



Kellerdecke



Ich schreibe besonders langsam damit es diesmal ankommt:
1. die "Stelzen" sind ein Regal und haben nix mit der Tragfähigkeit der Decke zu tun.
2. Dämmung statt Lehmschüttung ist möglich und vorteilhaft, da bessere Dämmung hier erwünscht ist.
3. die Steifigkeit der Decke wird durch das Prinzip "Plattenbalken" gesichert.



Zum Thema Nebenraum=Küche



wollte ich nur noch wissen, ob ich da keinen Unterschied machen sollte,
gegenüber Ersterem? Und ich habe in anderen Foren gelesen OSB-Platten
übernehmen gleichzeitig die Funktion der Dampfsperre, wenn man wie oben
beschrieben Zweilagig und verleimt arbeitet?
Bisheriges Fazit:
-Stelzen können bedenkenlos entfernt werden, haben keinen nötigen Nutzen
für die Statik der Decke, mit oder ohne Lehmschüttungsgewicht
-Mineralwolle hat einen besseren Wärmedämmfaktor als die Schüttung
Dagegen ist
-Lehmschüttung besser gegen Schalldämmung
Werde mich für Mineralwolle entscheiden, da ich denke, damit wird die Decke
auf lange Sicht besser klarkommen und weniger durchhängen, wobei sie
kaum sichtbar durchhängt, Vorbesitzer hatte aber überall Hölzer unter den Möbeln.
Dazu noch gleich:
Decken gleiche ich mit Hilfe eines 2,5m Alubrett aus, klappt optisch ganz gut.
Ein Fussboden ist da aber was anderes. Da brauch ich wohl was über die ganze Länge zum nivellieren. Sonst hab ich da wieder Hölzchen unter den Möbeln.?! Oder geht das mit einer Schnur/Sehne?
Danke für die Infos
Gruß Tek



Kellerdecke



Das was man liest ist die eine Sache, die andere ist das Gelesene auch richtig zu interpretieren.
Natürlich ist so eine Platte fast dampfdicht, na und? Sie liegt auf der warmen, richtigen Seite.





Danke Georg, hat mir echt geholfen!
War wie ne Antwort, die ja nix einbringt für Dich.
Muß ich erstmal Fachwissen haben um hier eine Frage stellen zu dürfen?
Wir, die auf ihr bisschen Geld achten müssen, können vieles selber machen
und fragen sicherlich dumm, da wir dieses Wissen nicht haben,
deswegen kann man doch auch eine bessere Antwort erhalten, zumal oben ich schon gefragt hatte "brauch ich überhaupt eine Dampfsperre und wenn ja wo". Ich möchte ja nicht motzen aber die die hier fragen sind nicht doof, die haben nur auf diesem Gebiet nicht das Wissen.
Und wenn eine Frage sicherlich zum Hundertsten Mal gestellt wird, der der diese Frage stellt, hatte Eure anderen Antworten nie gelesen, da es sicherlich
in seinem Problem sich anders darstellt und die eigene Frage keinen Querverweis/Ergebnis erbrachte.
Ich habe leider meinen Maurer und E-Techniker seit 28 Jahren nicht mehr
praktiziert und mache einen auf Lagerlogistik, habe mir mit den heutigen
Mitteln einen 2,45 m 2 Mann nebeneinander Computertisch selbst gebaut, wenn de den aussnander nimmst, denkst der ist von Ikea! Sorry, ich arbeite auch am Servicetelefon, immer das Selbe, aber wenn ich solch Antworten
geben würde, na danke. Wir sind Hilfesuchende die um Rat fragen, um es
richtig zu machen und sind sicherlich Dankbar, wenn mann dadurch einiges
an Euronen sparen kann und es auch funktioniert aber eine Antwort sollte
von Euch auch ein bisschen ausführlicher sein, auch wenn es für Euch
freiwillig ist und Zeit kostet. Wir wissen es schon zu schätzen. Vieleicht trifft
man sich ja in einem anderen Forum, da wo ich anderen was von Elektronik
und Computern was vermittle.
Ich muss immer wieder an meine Ursprünge denken, die mich zum "etwas
Mehrwissenden" gemacht haben, bevor ich antworte, dann versteh ich auch was da Jemand fragt. Sorry für die Kritik
Ich werde weiter fragen, wenn ich was nicht kapiere.
Gruß aus Berlin :-)