Kellerdeck Holzbalkendecke neu ?

13.04.2013 Herbert40



Hallo Leute,

Ich muss meine Kellerdecke neu aufbauen da die Auflagen wegen Feuchtigkeit weggerottet sind.
Der Ursprung ist gewesen (so weit ich es erkennen kann):
Balkenabstand 1,1m , Balkenstärke 20/20 cm , Freie Länge 2,6m , Auflage 25cm , wie es aussieht waren die Auflagen um 4cm Ausgeklinkt,
Zwischen den Balken waren Strohlemstaken und daruber eine Lehmfüllung dann die Dielen.

Neuer Aufbau:
Balken mit OSB Platten unten und oben da zwischen wollte ich mit Schaumglas zur Isolierung auffülle. Dann Ausgleichsschüttung und Trockenestrich.

Meine Überlegung ist nun?
Von der Statik sollen nach meiner Meinung eigentlich Balken von 16/12 reichen.
OSB von 3,5 sollten die Balkenabstände auch überbrücken können.

Nun kommt das ABER?
Ist es besser wegen des Schwingverhaltens den Balkenabstand zu verringern?
Sollte die Balkenstärke bei 20/20 bleiben?
Wie währe ein sinnvoller Aufbau (Preis Leistung) am besten?

Ich Danke für jeden Tip
Gruß Herbert

Ps: Wie trocken bzw. wie lange sollte Eichenholz für Reparatur von Fachwerk mindestens abgelagert sein?



Holzbalkendecke



Zur Decke an sich:
10/18 reichen völlig, besser sind 9/20.
Unten kein OSB, besser sind Heraklithplatten auf Sparschalung, verputzt oder verspachtelt.
Als Dämmung kein Schaumglas sondern Mineralwolle.
Bei der kurzen Spannweite und 9/20 ist eine Auflast zur Schwingungsdämpfung wohl nicht nötig.

Grundsätzlich sollten Sie darüber nachdenken die Decke gleich massiv aufzubauen, z.B. als Stahlsteindecke oder Filigran- Ziegeldecke.
Schauen Sie vorher in Ihre Landesbauordnung was da zur Brandsicherheit von Kellerdecken steht.

Viele Grüße



Hallo Herbert



Hatte so etwa denselben Schaden,ich denke Holzbalkendecken im Keller sollte man immer sehr kritisch betrachten,im Bereich der Auflager habe ich den Bruchstein durch Klinker ersetzt,neue Konsolen und Säulen gemauert ,alle Deckenbalken liegen zusätzlich noch auf 3cm Eichenbrettern auf.
Die Stirnseiten der Balken sind belüftet.

Der Keller sollte gut belüftet sein,die Dämmung habe ich noch nicht drin,von unten kommt HWL verputzt,zwischen die Balken,Miwo will ich nicht ,allerdings ist das auch ein Bereich wo ich nicht experimentieren möchte,einmal neu reicht.
Schaumglas macht in der Stärke wohl nicht viel Sinn.

Am günstigsten und besten ist wohl die Verwendung von Altholz,frische Eiche trocknet im Schnitt pro Jahr einen cm ,beidseitig ,30cm sind dann in 15 Jahren trocken.

Grüße Martin

Ps ,wie hat es mit deinem Lehmbau geklappt?



Kellerdeck Holzbalkendecke neu ?



Hallo Martin:
Zum Lehmbau bin ich noch gar nicht gekommen. Die Entkernung des ganzen Objektes hat mehr zeit in Anspruch genommen wie ich angenommen hatte. ?
Bin jetzt aber damit durch und fange mit den Aufbau an. Keller zu erst. Mein Wasserproblehm im Keller habe ich nun so gelöst das ich innerhalb des Kellers rings rum eine Drainage gelegt habe. Da es auch von unten drückte habe ich eine dicke Folie eingebracht und darüber betoniert. Ich hoffe das ich den Bach damit ein für allemal los bin.
Zu der Kellerdecke:
Das es diese Sauerkraut-Platten überhaupt noch gibt wusste ich gar nicht. Als Balken wollte ich eigentlich normales KVH nehmen. Diese wollte ich wie du auf Eichenbretter lagern. Allerdings habe ich vor die Bretter vorher richtig zu verkohlen. Ich habe so was schon bei Lagerhölzern von Dielen gesehen. Obwohl die Erde feucht gewesen ist waren die Lagerhölzer nicht verrottet. Dort haben sie allerdings aus einer abgebrannten Scheune gestammt.
Die Kohle Holzkohle rings rum ist perfekt Wasser und Schädlinge abweisend.
Zu den Eichenbalken:
Hier bietet ein Sägewerk Eichenbalken 3 Jahre Abgelagert an. Altholz habe ich in dieser Gegend schon gesucht allerdings ist es meist so weit entfernt das die Transportkosten die Wahre übersteigen.
Gruß Herbert



Kellerdecke



Bei mir wurde heute sie Decke quasi genau so fertiggestellt wie von Herrn Böttcher beschrieben. Durch Feuchtigkeit und vor allem massiven Wurmfraß war meine Decke auch vollkommen hinüber. Eine massivdecke hatte ich auch favorisiert, aber das ging bei mir wegen der eh schon sehr geringen Deckenhöhe im Keller nicht. Inklusive der Dämmung wären wir ansonsten bei etwa 1,60 gelandet, was selbst für mich zu niedrig wäre.

Ursprünglich hatte ich auch Balkenabstände von bis zu 1m, jetzt sind es 75cm und Balken 16/18. Unten Heraklit (wird noch verputzt), mit Mineralwolle gedämmt und oben OSB drauf.

Wenn es bei dir möglich würde ich allerdings auch für eine Massivdecke plädieren. Eine Einhänge-Ziegeldecke müsste sich bei dir ebenso gut installieren lassen wie eine Holzbalkendecke.

Gruß,
Tina





Ups beim Kopieren hat er vorhin was Vergessen :-)
nun das was voran kommen sollte :-(

Erst einmal vielen dank für Eure Antworten.

Herr Böttcher:
Nach Ihrem Aufbau stellt sich mir die Frage ob ich denn bei den 1,1m Balkenabstand bleiben kann. Das mit dem Schaumglas verstehe ich zwar vom Isolierungswert her aber mit Mineralwolle bin ich so bisschen skeptisch an dieser Stelle. Der Keller ist nicht 100% trocken. Kann die eventuelle Feuchtigkeit mir die Wolle nicht zusammen fallen lassen?
dann das zu Martin :-)siehe oben



Kellerdecke



Hallo Herbert,
(gasförmige)Feuchte gelangt in die Kellerdecke entweder von oben aus dem warmen Innenraum oder über die Wandauflager, die sich im Sockelbereich und damit in der Spritzwasserzone befinden. Die schadet der Mineralwolle nicht, denn eine Kellerdecke ist keine Dachgeschossdecke. An der DG- Decke kondensiert eingedrungene Raumluft an der kalten OBERSEITE, Kondensat läuft dann nach unten durch die MIWO.
Sie haben eine Kellerdecke, hier bildet sich Kondensat, wenn überhaupt, an der UNTERSEITE der Decke.
Die OSB- Platte an der Oberseite ist nahezu dampfdicht. Das was noch an warmer Luft in die Decke gelangt dürfte kaum nennenswerte Mengen an Kondensat bilden. Wenn überhaupt dann entsteht dieses Kondensat erst unter bzw. in der Heraklithplatte am Putz, wo es aufgenommen wird und dann ablüften kann.
Der Balkenabstand ist nur interessant für die Tragfähigkeit der OSB- Platten. Die sollten so dick sein das sie die erforderliche Steifigkeit besitzen. Wenn eine Lage nicht reicht können Sie noch eine zweite dünnere Lage aufschrauben und - kleben.
Geringere Balkenabstände geht auch, das heißt aber zusätzliche Widerlager in der Wand schaffen- also Stemmarbeit.
Womit wir wieder beim Thema Massivdecke statt Holzdecke wären...
Was den Dämmwert betrifft:
Schaumglas ist für Gründungspolster zur Baugrundverbesserung unter Gründungsplatten gedacht. Die Dämmung ergibt sich da quasi nebenbei. Der Einsatz als reine Dämmung ist uneffektiv, die Haupteigenschaft des Materials- seine mechanische Stabilität- verpufft in der Decke unnütz. Der Dämmwert ist im Vergleich zu reinen Dämmstoffen jammervoll. Der Wärmeleitwert von Schaumglasschotter liegt bei etwa 0,09, im günstigsten Fall bei 0,07. Mineralwolle liegt bei 0,035, also doppelt so gute Dämmeigenschaften.

Falls es Hang- oder Schichtenwasser gibt wird aus der Dränung eine Kellerbewässerungsanlage.

Viele Grüße



Kellerdeck Holzbalkendecke neu ?



Hallo Herr Böttcher,

erst einmal vielen Dank für die ausführlicher Erläuterung.
Nun ist es mir auch klar warum unten kein OSB soll. Für oben werde ich dann wohl noch eine dünne Platte aufbringen müssen denn ich denke das 22mm OSB nicht reicht bei 1,1m. Ich will ja nicht ständig das Geschirr im Schrank klappern hören wenn mal jemand mit 120Kg durch den Raum geht ?.
Zu den Heraklith, da habe ich verschiedene „C und BM“ gefunden. Wie stark sollte es mindestens sein?
Das mit der Ziegeldecke wird aus der Sicht der Aufbauhöhe und der Kosten bei mir nicht wirklich eine Alternative.
Zu der Kellerbewässerung, die hatte ich vorher. Das Wasser kam aus den Boden, lief durch den Keller, und auf der anderen Seite des Kellers in die Regendrainage. Nun läuft es zwar weiter aber unter dem Kellerfußboden. Weg hätte ich es wohl ehe nicht bekommen.
Gruß Herbert



Beispiel



Ich bin am Wochenende mit einem breiten Grinsen unten durch die Räume getapert. Es ist wirklich toll, wenn man wieder einen Boden unter den Füßen hat bei dem man keine Angst haben muss, ein Stockwerk tiefer zu landen.

22er OSB auf 1,10 wäre mir zu schwächlich. Ich hab 25er bei 75cm Balkenabstand. Ich bin noch nicht so weit, dass da schon Schränke stehen würden, aber selbst wenn ich hüpfe schwingt da nicht wirklich was. Kein Vergleich zu vorher.

Gruß,
Tina



Heraklith



Hallo "Herbert",
wir wollten Dich neulich schon besuchen, waren uns dann aber nicht mehr sicher, in welcher Straße Dein Häuschen steht.

Heraklith-Platten bekommst Du übrigens u.a. beim Dir bekannten Baustoffhändler in Barsinghausen.

Viele Grüße
Andrea



Hm,



" Das mit der Ziegeldecke wird aus der Sicht der Aufbauhöhe und der Kosten bei mir nicht wirklich eine Alternative."
*staun* Wie das? Wir hatten mal Angebote für einen Bau und da war die Holzdecke preislich weit abgeschlagen (über doppelt so teuer) wie die Ziegelträgerdecke.



Kellerdeck Holzbalkendecke neu ?



Hallo Andrea,
ruft einfach vorher an wenn ihr vorbei kommen wollt 01728615451. Nicht das ich gar nicht da bin. Das mit den Platten trifft sich denn ja gut werde mir mal ein KVH einholen.

Hallo Kellergassenkatze
Das mit der Decke mag ja zutreffen wenn man sie sich komplett setzen lässt. Ich dagegen mache es selbst und habe nur die Materialkosten gerechnet. Hier werden diese bei weiten höher als bei einer Holzbalkendecke.

Gruß Herbert



Wenn...



...bei Deiner Decke die Auflager wegen Feuchtigkeit vergammelt sind und sich grundsätzlich nichts an der Situation im Keller ändert, gammeln die Auflager auch künftig wieder. Wenn zusätzlich das Geld noch eine Rolle spielt, würde ich mal über eine Ortbetondecke nachdenken!

Lies doch mal das hier zum Thema:


---Forenreferenz-----------
Ob... -
...bei den Hohlkörpersystemen (Ziegel- oder Betonholhstein)Überbeton notwendig ist, hängt von der zu erreichenden Tragfähigkeit, der Spannweite usw. ab.
Wenn Die jetztige Holzbalkendecke im Auflagerbereich kaputt ist und sich am Kellerklima nichts Grundsätzliches ändert, wird dasselbe mit einer neuen Holzbalkendecke passieren.

War bei uns dieselbe Situation. Haben uns letzlich zwischen Holhkörpersystemen und einer Ortbetondecke entschieden.

Die Selbstbetonierte Ortbetondecke wird sicher die günstigste Variante sein. Ob man das selbst machen kann / will ist eine andere Sache. Wir haben für 25m² Kellerdecke noch keine 600EUR bezahlt (Massiv Beton, selbst eingeschalt, Bewehrung selbst verlegt, 1000l Betonmischer). Die Hohlkörperdecke hätte zw. 1800 und 2500EUR gekostet.
Hier mal ein paar Adressen zum informieren:
http://www.rett-decken.de/decken/s_decke.html
http://www.koeck.co.at/index.php/deckensysteme.html
http://www.romey.de/deckenbauteile/hohlkoerperdecken.php
http://www.indeco.de/

Viele Grüße
Michael mehr ...
----------------------------------



Gruß Michael