Kellerdecke mit Hanf dämmen

17.12.2012



Hallo,
ich will meine Kellerdecke von unten mit 100 mm Hanf dämmen.
Die Decke ist wie folgt aufgebaut von oben nach unten : Dielen, Lehm/Stroh,Staken. Unter die Staken will ich die Dämmung machen und zum Schluss, damit es ordentlich aussieht OSB Platten.
Benötige ich eine Dampfbremse ? Wenn ja, wohin muss sie ?
Die oberen Räume sind beheizt und im Keller sind im Winter ca. 5-10 Grad vielleicht auch ein bisschen mehr wenn der Heizraum offen ist.

Vielen Dank im voraus.



Kellerdecke mit Hanf dämmen



Achtung, Dominik, hierbei kann viel schief gehen!

Eine Dampfbremse gehört IMMER an die WARME SEITE, denn warme Luft trägt viel Wasser (in Dampfform), der Dampf (Gas aus Wassermolelülen) dehnt sich aus, die Wassermoleküle durchdringen Ritzen und Baustoffe, werden irgendwo (an dem Punkt, wo sie die Kondensationstemperatur erreichen, was der Taupunkt ist) kalt, fallen als flüssiges Wasser aus, im Dampfgefüge entsteht ein Loch, wohinein andere Dampfmoleküle sich wiederum ausbreiten. So wird dauernd Feuchtigkeit zur kalten Stelle transportiert.
Wenn nun das Abtrocknen an der kalten, durch mehrere Umstände (zum Beispiel auch durch die Schwerkraft, die das flüssige Wasser nach unten zieht) belasteten Seite auch noch durch eine OSB-Platte mit verhältnismäßig hoher Dampfdichtigkeit und absoluter Wasserdichtigkeit be- oder sogar verhindert wird, ist die Kellerdecke sofort zum Tode verurteilt, wenn nicht eine absolut dichte Dampfsperre an der (warmen) Oberseite den Eintritt von Dampf verhindert.

OSB unten ist FALSCH. Kapillar- und dampfoffene Platte (Fasergips Fermacell oder ähnlich!) KANN funktionieren, muß aber rechnerisch nachgewiesen werden, wofür Sie einem kundigen Spezialisten genauere Daten und eine Honorierung anbieten müssen. Der Spezialist sollte auch die Baustelle kennen, die Ausführung leiten und überwachen und die Gewährleistung darüber übernehmen. Deshalb sollten Sie noch solchen Leuten in Ihrer näheren Umgebung suchen.

Bedenken Sie unbedingt auch den vorbeugenden Brandschutz. Warum muß es Hanf sein, der in lockerer Packung explosionsartig entzündet werden kann – wie auch Kokosfaser??? Solches Material kam in MEINE Bauten nur fest gepreßt unter Zementestrich oder ähnliche Einbauorte! Nehmen Sie stattdessen schwerentflammbare bzw. nicht brennende mineralische Flocken oder Fasern!



Was für ein



Material würden sie mir raten ?
Später soll der Fußboden von oben erneuert werden. Dort könnte man dann eine Dampfbremse oder Dampfsperre einbauen ?! Und als Brandschutz dachte ich an Fermacellplatten die ich an die OSB Platten Schraube ?!



Rat zur Materialwahl ...



... kann und will ich nicht geben, ich will nur dazu raten, FALSCHE Entscheidungen gar nicht erst reifen zu lassen, und dazu, geeignete Baustoffe in die Überlegungen einzubeziehen!

Für die Deckendämmung geeignet ist alles, was rieselfähig bleibt UND keine Brandgefahr mit sich bringt: In aller Wolle nisten sich Mäuse u. dergl. ein, daher würde ich eher an Borax-Zelluloseflocken denken oder an Perlite oder Bims.
Auch überlegen, die Unterseite zuerst anzubringen (Gipsfaserplatte), darauf die Füllung von oben einzuschütten oder einzublasen, dann erst Flächen-Tragkonstruktion erneuern bzw. wiederherstellen, darauf dann Laufbelag, ALLES ohne Dampfsperrschichten, denn die funktionieren am Ende doch nur dort, wo sie nicht nötig oder wo sie sogar schädlich sind. OSB-Platte als Fußboden-Unterbau ist gleichzeitig (unschädliche!) Dampfbremse an der Oberseite (Warmseite!).

KEIN RAT ohne Besichtigung der Baustelle! Kein Rat ohne Versicherungsschutz im Rücken!



Hallo nochmal,



ich will mit meinem Keller nichts überstürzen, deswegen informiere ich mich erst mal weiter. Ein Ortsansässiger Ökobaubetrieb hat schon mehrmals solche Decken mit Zellulose Dämmung gedämmt. Wie genau funktioniert das damit ? Vorteil wäre, das man keine Hohlräume mehr hat weil die Dämmung ein geblasen wird, richtig ?!
Benötigt man dann vielleicht gar keine Dampfbremse oder Sperre ?

Gruß
Dominik