Holzdecken oder Kappendecke für einen Erker ?

24.02.2007



Modernisierung / Sanierung / Bauschäden





Werbung: Willkommen bei den Fachleuten für trockene Mauern!

Kappendecke oder was ? 23.02.07
Hallo,
ich beabsichtige ein Mehrfamilienhaus Bj. 1903 zu kaufen.
Die Kellerdecke ist als Kappendecke ausgeführt.
Das Haus hat mehrere runde Erker und ist reich verziert.
Einer der Türmchen (über 3 Etagen) hat eine leichte Rissbildung in Längsrichtung.
Jetzt frage ich mich wie die Decken aufgebaut sind um diese Türmchen zu halten.
Der Boden des Türmchens ist recht flach und hat auch keine sichtbaren Abstützungen nach unten.
Bei den Nachbargebäuden sind so eine Art Stützen ausgebildet.
D.h. Rundungen auf denen die Türmchen aufliegen.
Es sieht also so aus als ob die Deckenkonstruktion durchläuft und darauf dann Aufgemauert wurde.
Wie wurden damalige Häuser aufgebaut ?
Sind evtl. Holzbalken verwendet worden ?
Oder eher Stahlträger ?
Das Gebäude sieht echt pompös aus mit Einlässen für ca. 2m hohe Figuren.
D.h. der damalige Bauherr muß recht reich gewesen sein.
Außerdem ist im EG eine ehemalige Gaststätte vorhanden mit recht hohen Spannweiten von ca. 5-7m ohne Stützen !
Wie wurden damalige Gebäude aufgebaut ?
Grüße
Thomas





Hier das Bild des Erkers



Hallo ,



bei einem ähnlichen BV hier ( in MI ) hats beim annähernd gleichen Baujahr Stahlträgerdecken mit Estrichauflage auch in den OGs , Balkone und Auskragungen ebenso ( nicht schön für freiliegende Balkone , mußten alle neu !! )
Vorteil bei dieser Bauart : keine Schädlinge in der Decke , außer Rostgefahr an Auflagern . Nachteil ( als Zimmermann ) : keine Schädlinge ;-( .
#Ps. Aber Holzfenster brauchte es .. ;-)
Gruß Jürgen Kube



Holzdecken oder Kappendecke für einen Erker



Hallo Thomas,
dem Foto und Deinen Beschreibungen nach vermute ich, das Mauerwerk des Erkers liegt geschoßweise auf Stahlträgern auf. Eine Kragplatte aus Stahlbeton wäre vom Baualter her weniger wahrscheinlich, wenn vorhanden, dann eine bautechnische Rarität in einem Wohnhaus.
Die Stahlträger sind entweder nach dem Prinzip:
Träger auf zwei Stützen mit Kragarm und Gegenträger
oder als reine Kragträger mit Druckplatte und Verankerung im Mauerwerk eingebaut, bei normalem Holzbalkendeckenaufbau.
Bei den Nachbargebäuden handelt es sich wahrscheinlich um Konsolträger.
Dem Foto nach ist das Gebäude saniert worden. Frag nach den alten Bestandsunterlagen und den Unterlagen von der Sanierung. Da findest du alles Wichtige. Noch besser wäre eine Wertermittlung.
Die Risse können ihre Ursache in der Sanierung haben, z.B. durch Kraftumlagerungen, vielleicht sind es auch nur einfache Putzrisse.

Viele Grüße
Georg





Das Gebäude ist vererbt worden.
Unterlagen soll es wohl nicht geben.
Vieleicht weiß das Bauamt mehr ?

Was mich am Gebäude wundert ist, daß im EG eine Gaststätte ist mit Deckenspannweiten von 5,5m-7m ohne Stützen.

Auf der Decke lasten Wände mit 1. OG + 1. OG + 3. OG.

D.h. die Wände stehen teilweise mittig auf der nicht abgestützten Decke !

evtl. ist ja wirklich mal Saniert worden.

Grüße



Wände ..



..sind dann gerne noch in Holz gemacht worden , mit Sprengwerken u.ä., vielleicht auch hier ??
Gruß Jürgen Kube





Hier noch einmal ein Gesamtbild