ein Stein Kappendecke

30.03.2009



Hallo, wir möchten in ein altes Museumsgebäude eine Steele im Boden Verankern. Das Gebäude ist um 1876 erbaut und hat an dieser Stelle eine "Ein Stein Kappendecke"
Kennt jemand eine solche Kappendecke, was ist daran besonders?
Ich freue mich auf Antworten.

Grüße, Klaus





Hallo Klaus,

stell doch mal ein Bild ein, da es sich scheinbar nicht um eine gewöhnliche Kappendecke handelt.
Die "normalen" Kappendecken tragen eine Schüttung über den Gewölben, die lastverteilend wirkt. Eine Punktlast - wie eine Stele - könnte beispielsweise eine Fußplatte erhalten, die auf der Schüttung liegt und auf der die Stele montiert wird. Dies ist aber auch eine Frage des Gewichtes.
Bei einer 3m hohen Holzstele würde ich mir nun keine großen Gedanken machen, bei einem Beton-Kunstobjekt schon. Bei größeren Gewichten spielt auch die Positionierung über der Kappe eine Rolle.

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer



Ein Stein Kappendecke



Als Kappendecke
wird landläufig ein flaches Segmentgewölbe zwischen Stahlträgern als Widerlager bezeichnet.
Die Kappen waren in der Regel nicht mehr als einen halben Stein dick und typisch für den Wohnungsbau.
Die von Ihnen genannte Dicke passt eher zu Tonnen- oder Segmentgewölben mit größerer Spannweite, wie sie in gewerblichen öder öffentlichen Bauten zum Einsatz kamen.

Viele Grüße



Vielen Dank



Danke schon mal für die schnellen Antworten. Ich werde die Decke demnächst fotografieren. Ich denke mit Bildern kann man da eine präziserer Aussage machen.

Grüße, Klaus