Holzbalkendecke mit Wandheizung oder Filigranziegeldecke mit FBH

05.02.2012



Hallo,

ich möchte in diesem Jahr ein Bürgerhaus sanieren und habe ein paar grundsätzliche Fragen an die Forumsmitglieder.

Projektkurzbeschreibung:

Haus: 2 1/2 Vollgeschosse mit Holzbalkendecken zw. EG, OG, DG. 36er/48 Ziegelmauerwerk. Das Ziegelmauerwerk bekommt eine Horizontalabdichtung bleibt aber ungedämmt. Breite 20m x Teife 7,50m. Heizung Gastherme mit wassergeführten Kamin. Hoher Auswandanteil in den Räumen.

Frage. Ich möchte im EG eine neue gedämmte Bodenplatte einziehen und bin unentschlossen, ob ich zw. EG,OG und DG die Holzbalkendecke neu aufbaue (Holzbalken sind m.E. zu 70% erhaltbar) oder eine Filigranziegeldecke (z.B Wienerberger) einziehe soll. Die Frage stellt sich für mich: Was ist das Beste für das Haus?

1. Holzbalkendecke mit Wandheizung (Lehmtrockensystem) im OG und teilw. in Kombination mit FBH im EG
2. Filigranziegeldecke mit FBH

Hat jemand vor der selben Frage gestanden? Kosten Nutzen? Welche Heizung ist für das Mauerwerk das Beste?

Danke



Nur so als Denkanstoss



Wenn 70 % der Balken noch in Ordnung sind, würde ich die Schadhaften durch neue ersetzen.

Der Bodenaufbau kann auch (auf die Statik achten) als Fischbauchdecke ausgebildet werden, hier bieten sich mehrere Möglichkeit die Decke und den Boden zu gestalten.
Man kann die Balken sichtbar lassen oder verputzen, genauso ist eine ebene Untersicht möglich.
Der Vorteil ist, dass hier das Ziegelgewebe gleichzeitig Bewehrung und Putzträger ist. Genauso kann eine zusätzliche Bewehrung in der Betonplatte mit eingebaut werden um die Tragfähigkeit der Ziegeldrahtbewehrten Decke zu erhöhen.
Der Bodenaufbau kann frei gewählt werden.

Grüsse Thomas