Alte Schilfrohrdeck

03.07.2007



Hallo,

beim Streichen einer Schilfrohrdecke ist folgendes Problem aufgetreten: Ich habe die Decke gestrichen (mit ganz normaler Farbe), bei der nun die frisch aufgetragene Farbe wieder abblättert. EDie Decke habe ich vorher 2x abgewaschen (so hat es mir der Handwerker geraten) und dann grundiert und eine Woche später gestrichen und schon nach ca. 1 Stunde blätterte an manchen Stellen die Farbe wieder ab. Woran liegt das? Hätte ich das Grundieren lieber sein lassen sollen? Was kann ich jetzt tun, um diese Stelle doch noch hinzubekommen, möchte ungern die ganze Decke noch mal bearbeiten.



Alte Schilfrohrdecke



Liebe Joana,
(bei so einem Namen kann ich nicht Hallo schreiben)
was ist bei Dir eine Schilfrohrdecke?
Meinst Du damit eine glattgeputzte Decke mit Schilfrohr als Putzträger?
Wie sieht der Putz denn aus, ist er fest, hat er Risse, sandet er ab?
Mit was hast Du grundiert?
Hast Du alle alten Farbschichten abgekriegt?
Was verstehst Du unter ganz normaler Farbe?

Tut mir leid, das ich Deine Frage mit einem Haufen Gegenfragen beantworte, aber jede Gegenfrage entspricht einer möglichen Ursache für das Abblättern.
Wenn Du uns mehr Informationen gibst, wirst Du sicher auch von den Malern hier im Forum eine qualifizierte Antwort bekommen, ich bin leider nur Maurer!

Viele Grüße
Georg



Alte Schilfrohrdecke



Lieber Georg,

vielen Dank für die rasche Antwort - wenn sie auch nur aus Fragen besteht :-), aber das ist ja auch gut so...

[Was ist bei Dir eine Schilfrohrdecke?
Meinst Du damit eine glattgeputzte Decke mit Schilfrohr als Putzträger?] - Genau.
[Wie sieht der Putz denn aus, ist er fest, hat er Risse, sandet er ab?] - Er hat an einigen Stellen Risse und sandet auch an einigen Stellen ab, deshalb dachte ich, ich nehme Grundierung (Tiefengrund LF). Vorher habe ich ihn 2x gründlich mit Fitwasser abgewaschen. Die alte Farbe habe ich gut abbekommen, nur an manchen Stellen ist sie nicht abgegangen, sondern war nur "breitgeschmiert". Ein Handwerker meinte jedoch, dass sei so okay (und als "Nichtfachmann" glaubt man natürlich einem Handwerker). Die Stellen die ich jedoch nicht ab bekommen hab, da blättert die Farbe allerdings nicht ab.
[Was verstehst Du unter ganz normaler Farbe?] - Dispersionsfarbe (weiß).
Ein Maler meinte zu mir, die Stellen die abblättern sollte ich noch mal Abschleifen und dann ganz dünn wieder Farbe auftragen. Das habe ich auch getan - nur blätterte die Farbe wieder ab. Da es "nur" das Kinderzimmer ist, möchte ich ungern die ganze Farbe wieder abtragen, zumal wir einen straffen Renovierungsplan haben, da der Einzug bald bevor steht.
Jetzt hat mir ein Arbeitskollege einen Tip gegeben. Er hat bei seiner Decke, die so beschaffen ist wie meine, eine Art Tapette, die aus Glasfaser besteht tapeziert und dann auch mit Dispersionfarbe drübergestrichen.

Viele Grüße,
Joana



Verschämte Empfehlungen



Hallo Joana

Nachdem du schon den Tip mit dem Glasfasergewebe gehört hast (wobei ich im Einzelfall , Haftungs- und Zermürbungsprobleme sehe) erlaube ich mir, eine vielleicht denkmalschützerische nicht ganz stubenreine Lösung anzubieten:

Ich habe manchmal aus Kostengründen bei solchen "Schilfrohrdecken" einfach direkt auf den Untergrund eine 9,5 mm starke Gipskartonplattenschicht aufgeschraubt, grundiert und verspachtelt. Dies hat den Vorteil einer schnellen kostengünstigen Lösung, die GK Platte geht den natürlichen Verformungen der Decke nach und lässt sich mit dem richtigen Putz sogar in seiner Putzstruktur dem vorhandenen Putz angleichen.

Dieser Aufbau funktioniert natürlich nur, wenn der Unterbau der Decke aus einer Art "Holzsparschalung" besteht, was aber in unserer Region oft der Fall ist.

Gruß

L. Parisek



off topic @Lutz



Schau mal ins Profil von Joana. Dort steht: "So wenig Trockenbau wie möglich"
*grins*
Und dann kommst Du mit Gipskarton!
Grüße aus Leipzig
Martin Malangeri





Lieber Martin
Und auch mit einem Grinsen möchte ich dir antworten. Merkmal des Trockenbaues ist nicht grundsätzlich die Verwendung von GK Platten, sondern der Ersatz von massiven Bauelementen in "trockener" Bauweise durch Leichtbauelemente.

Daher sehe ich die Gipskartonplatte als wertneutrales Baumaterial an, vor deren Verwendung ich nicht grundsätzlich zurückschrecke. Ich habe aber anderseits auch keine Lust in einem Haus zu wohnen, in dem man das Gefühl hat, in einer Pappschachtel zu leben.
Nun, aber grundsätzlich hast du natürlich recht, aus diesen Gründen war es ja auch eine "verschämte Empfehlung"

Lutz