Neue Decke in Fachwerk einziehen - Wie? - Deckenhöhe, begradigen...

05.10.2009



Liebe Community,

Ich habe zu diesem Thema inzwischen sehr intensiv in diesem Forum gesucht, konnte aber keine wirkliche Antwort finden.

Es geht um folgendes:

Ich möchte in ein Fachwerkhaus, das nicht unter Denkmalschutz steht, das auch nicht besonders hübsch ist (kein Sichtfachwerk) neue Decken / Böden einziehen, weil die bestehenden Decken sehr krumm und niedrig sind.

Das Problem sehe ich hierbei vor allem darin, dass die Deckenträger eine Feste Auflage benötigen. Bei einer veränderten Deckenhöhe kann ich die alten Auflagen nicht verwenden.

Mir wurde von verschiedenen Seiten gesagt, dass eine Lösung eine Hintermauerung mit Yton-Steinen sei. Dies dürfte zwar zusätzlich wärmedämmend wirken, aber ich mache mir Sorgen wegen der Dampfdurchlässigkeit.

Habt Ihr vielleicht schon Erfahrungen mit neu eingezogenen Decken? Kennt Ihr vielleicht weitere Lösungen?

Es geht mir nicht um die Frage "Ob" ich neue Decken einziehe, sondern um das "Wie".

Vielen Dank im Voraus!



Moin Holzwurm,



was genau willst du machen...Deckenbalken komplett höher legen? Damit deine Kinder dann im OG gepflegt ausm Fenster seichen können?

;-) Boris

P.S. Foto wär hilfreich!



Neue Decke einziehen



Hallo,

die Decke erfüllt statisch die Funktion einer horizontal aussteifenden (lastabtragenden) Scheibe. Die kann man nicht einfach mal so eben wegnehmen.
Einen Statiker brauchen Sie da schon.
Es gibt Kompromisse, wie teilweises Herausnehmen, damit hohe Räume entstehen, aber das muß genau abgeklärt werden.
Auch kann man den Boden eventuell vertiefen oder die oberste Geschoßdecke verändern.
Aber das alles braucht eine minutiöse Planung ins Detail, nichts für Bastler !

Grüße



Deine Angaben



sind sehr allgemein gehalten, so daß Du auf keinen vernünftigen Ratschlag hoffen kannst.

mach mal eine skizze, was Du wirklich vor hast, der Begriff Decke ist schon nicht klar, meinst Du den Putz oder willst Du wirklich die Deckenbalken heben - am Ende das ganze Haus mit Dachstuhl ??????





Wenn man die Deckenhöhe verändert, passen die Tür- und Fensteröffnungen darüber in der Höhe nicht mehr.
Zu niedrige Fensterbrüstungen sind gefährlich, zu niedrige Türstürze behindern den aufrechten Gang.
Versetzt man die auch, zerstört man spätestens dann tiefgreifend die Statik des Gebäudes. Bei Blockbauten könnte man zusätzliche Wandbalkenlagen einziehen, aber beim Fachwerk?
Wenn das Haus weder denkmalgeschützt ist noch einigermassen schön ist, und die Deckenhöhen unmöglich sind, ist Verkauf oder Abbruch ziemlich sicher die einfachste Lösung.

Man könnte theoretisch die Gefache ausräumen, das Dach abbauen, alles zerlegen, die senkrechten und schrägen Balken gegen neue, längere tauschen, alles wieder zusammenbauen und die Gefache wieder ausmauern. Da man der Einfachheit halber dann die meist etwas angegriffenen unteren Schwellen auch gleich mit austauscht, kommt es auf das selbe heraus wie beim alten Fahrrad, wo man Rahmen, Lenker, Pedale, Sattel und Räder tauscht, um kein neues Rad kaufen zu müssen. Da sollte die Sache dann wenigstens schön sein!