Einschubdecke mit Holzfaserdämmung versehen - Aufbau

21.06.2012



Hallo in das Forum,
als Newby habe ich eine konkrete Frage aus folgender Basis:
Haus um 1900; Decke 1.OG zu DG; Balken im Abstand 150cm; Balkendicke 25cm; Zimmer 1.OG geheizt - DG unbeheizt;
Ziel: Kompromiss aus guter Trittschall-/Wärmedämmung und Feuerschutz
Optik: Sichtbalken mit Ausfachung mit OSB oder Gipskarton
Frage: Ist folgender Aufbau zielführend ?
Einschubdecke klassisch mit Kanthölzern (24/48) am Balken mittig; daran von unten OSB oder Gipskarton; darauf Holzfaserdämmplatten (>100mm) zwischen die Balken geklemmt; darauf Dampfsperre und von oben auf die Balken Dielung >25mm Stärke verdeckt auf Trittschallfolie geschraubt.

Wäre für Anregung sehr dankbar.



DG- Decke



Einiges (eigentlich alles) an Ihrem Aufbau ist verbesserungsbedürftig.
Bei 1,50 m Balkenabstand (Achsabstand?)und 25 cm Balkendicke (ist das nun die Höhe oder die Breite?)ist die Decke so nicht begehbar bzw. das DG als Aufenthaltsraum nutzbar. Die Trittschallfolie ist dann überflüssig, sie wirkt bei durchgeschraubten Dielen ohnehin nicht.
Die GK- bzw. OSB- Platten und die Dielung 1,50 m freitragend zu spannen ist ebenfalls nicht machbar, die Hälfte wäre angemessen.
24/48 ist kein Kantholz sondern eine Latte.
Der Brandschutz ist kein Kompromiss sondern eine Katastrophe, schlechter gehts nimmer. Zu einer Einschubdecke gehört immer eine durchgehende! unterseitige brandhemmende Verkleidung. Was Sie bauen wollen ist ein halber Windelboden mit modernen Baustoffen als Füllung.
Ihre Füllung dämmt zwar, hat aber keine Masse, die Luftschall dämpfen kann. Zwischen zwei Aufenthaltsräumen ist Schallschutz wichtig, besondere Wärmedämmung ist überflüssig.
Die Dampfsperre liegt auf der falschen, äußeren Seite. Bei einer Nutzung des DG als Aufenthaltsraum ist sie überflüssig, wenn das DG Kaltraum bleibt führt sie zu Kondensatausfall in der Dämmung. das passiert auch ohne Dampfsperre; die Trittschallfolie übernimmt dann die Funktion als Kondensatsammler.

viele Grüße



Details am Objekt...



...sollten realistisch erarbeitet werden.
Sind unsere stetigen Aufgaben und wir könnten dies gern an oder in Ihrem Objekt analysieren.
Trittschall ist immer eine Lösung aus Masse und Dämmstoff.
Aufbauhöhen sind da natürlich immer der ausschlaggebende Punkt.
Bin gern bereit, dies an Ihrem Objekt mit Ihnen zu erarbeiten.
Der Kontakt ist mobil unproblematisch möglich.
0160-7226041

Grüße Udo Mühle