Wärmedämmung in geschlossener Holzbalkendecke, Dippelbaumdecke




Liebe Community,

ich bin gerade dabei ein ca. 100Jahre altes Landhaus umzubauen und möchte der obersten Geschossdecke eine Dämmschicht verpassen.

Der größte Bereich ist mit unten verputzten, geschlossenen Holzbalkendecken versehen und ein Teil mit Dippelbaumdecke (im ältesten Bereich des Gebäudes).

Aufbau der Decken ( von unten nach oben)
Holzbalkdendecke:
1) 1cm Putz (Putzträger)
2) 2cm Fichtenbretter
3) Luftschicht ca. 18-20 cm
4) 2cm Fichtenbretter
5) ca. 4 cm Schlacke
6) ca. 2 cm Beton

Dippelbaumdecke
1) 1cm Putz (Putzträger)
2) 2cm Fichtenbretter
3) 15cm Dippelbäume
5) ca. 5 cm Schlacke
6) 3 cm Beton

Da das Haus historisch gewachsen ist, sind auch die Deckenniveaus nicht überall gleich und es sind ca. 10-15 cm Sprünge von der einen zur anderen Decke vorhanden.
Ich möchte den Dachboden in den nächsten 5-10 Jahren ausbauen aber nicht wieder alles von der Dämmung entfernen.

Ich habe mir folgendes überlegt:
Balkendecke:
Die Balkendecken mit Zellulose ausblasen

Dippelbaumdecke
Holzkontruktion oben drauf setzen und mit Zellulose befüllen (ca. 20 cm). Anschließend mit Weichfaserplatten verschließen.

Ist dieser Weg ohne Dampfbremse als Zwischenlösung gangbar, ohne dabei das Holz der Decke in Mitleidenschaft zu ziehen?

Vielen Dank für eure Meinungen!
Flani



Deckendämmung



Die Holzbalkendecke: das geht so nicht, da die feuchtwarme Raumluft aus der Etage darunter an der Unterseite der kalten Betonplatte kondensiert. Feuchteansammlung+Schimmel nach 1-2 Heizperioden. Die Fichtenbretter + der Beton müssen entfernt werden und die Balken oben mit einer diff.offenen Holzfaserplatte agedeckt.


Soll die Decke begangen werden, kann darauf eine Dielung oder OSB-Platte, auf unterlüfterer Lattung verlegt werden. Allseits einen breiten Lüftungsspalt am Rand offenlassen.

Die Dippelbaumdecke: Das kann so gemacht werden. Die Betonplatte ist wie eine Aussenwand zur kalten Seite hin gedämmt. Es entstehen keine Kondensationsprobleme. Eine Abdeckung mit einer diffusionsoffenen Holzfaserplatte, wie Sie´s bereits beschrieben haben, ist absolut notwendig.

Die Verkleidung der Deckenunterseiten muss möglichst winddicht an die angrenzenden Bauteile angeschlossen werden, um Konvektionsströme in die Deckenkonstruktion zu vermeiden.

Was ist eine Dippelbaumdecke?



Dämmung



Danke für die Antwort!

Als Dippelbaumdecke meinte ich eine Dübeldecke. (Ist glaube ich eine österreichische Formulierung)

Wie könnte ich das bei der Holzbalkendecke noch anders lösen?
Z.b. die Dämmung auf die Decke und nicht einblasen?
( variable Dampfbremse und oben eine Wolle ausrollen? Oder ist hier eine Holzkonstruktion welche mit Zellulose beschüttet wird besser?)
Es muß nur in einem kleinen Bereich zum Kamin begangen werden können.


Vielen Dank,
Flani



Also......



Hallo erst einmal.

Ich Teile die Meinung von Herr pickartz bezüglich der Problematik mit der holzbalkendecke.

Wenn die Dämmung oben auf den bestehenden Aufbau drauf kommt, sehe ich kein Problem. (ist dann eine aussendämmung) wenn man auf Nummer sicher gehen will kann man darunter eine Dampfbremse einbauen. Welche Dämmung man nimmt (Zellulose, wolle) ist nicht so entscheidend.

Ich hoffe etwas geholfen zu haben

Grus

Peter



Noch was vergessen



Nochmal Hallo.


Wie lange besteht und funktioniert die bestehende Decke schon?

Wie wurde der Raum Unter der Holzbalkendecke genutzt? Wie wurde darin geheizt?


Nochmal Gruß

Peter



Decke



Hallo,

die Decke besteht sicher schon 40 Jahre. Darunter wurde immer geheizt mit Radiatoren, jetzt wird auf Fußbodenheizung umgestellt.

D.h. wenn ich die Dämmung oben drauf lege habe ich weniger ein Problem als wenn ich sie einblase?

Für mich wäre die Lösung mit (variabler) Dampfbremse und Steinwolle jetzt mal die Effektivste. Ich hatte nur bedenken, ob das die Decke überlebt?
Wenn ich dann mal oben Ausbaue könnte ich die Wolle wieder entfernen.
Oder hat wer eine bessere Idee wie ich die Dämmschich dann gleich in Bodenaufbau integrieren könnte?

MfG
Jürgen



Wärmedämmung



Hallo,

gibt es vielleicht noch andere Meinungen dazu?

Dank euch,
Jürgen